Wiederherstellung und Geschichte der Kirche
Joseph Smith Jr.
Fußnoten
Farbschema

„Joseph Smith Jr.“, Themen im Zusammenhang mit der Geschichte der Kirche

„Joseph Smith Jr.“

Joseph Smith Jr.

Joseph Smith Jr. war der Prophet, der die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gründete, und ihr erster Präsident. Zwischen seiner Geburt in einer armen Familie aus Vermont im Jahr 1805 und seinem Tod beim Angriff einer Meute in Illinois im Jahr 1844 veröffentlichte Joseph mehrere heilige Texte, gründete und gestaltete er Städte, empfing er Offenbarungen, durch die Grundwahrheiten über Gott und die Menschheit wiederhergestellt wurden, und gründete er auf Weisung des Herrn und mit der Vollmacht, die er von Himmelsboten empfangen hatte, die wiederhergestellte Kirche Jesu Christi.

Joseph Smith The Prophet

Porträt von Joseph Smith in der Profilansicht von Dan Weggeland

Kindheit

Die Familie Smith war eine Familie von Gutspächtern, die einander eng verbunden waren und aus finanzieller Not oft umziehen mussten. Joseph hatte schon in fünf verschiedenen Ortschaften in New England gelebt, bevor im Jahr 1816, dem „Jahr ohne Sommer“, Spätfrost hereinbrach. Der Hunger trieb seine Familie aus der Region hinaus in den Norden des Bundesstaates New York, und zwar in ein Gebiet, das wegen seiner leidenschaftlichen religiösen Erweckungsbewegungen als der „verbrannte Bezirk“ bekannt war.

Obgleich die Smiths ehrliche und tüchtige Leute waren, wurden sie den Berichten einiger ihrer Nachbarn zufolge wohl nie richtig in ihrer neuen Umgebung angenommen. Als Heranwachsender fand Joseph Smith in seinen ersten Jahren im Bundesstaat New York Trost in der Harmonie, die er in der Natur sah, aber die Zwietracht zwischen den Menschen beunruhigte ihn; die Güte Gottes erfüllte ihn mit Ehrfurcht, während ihm seine eigene Unzulänglichkeit zu schaffen machte.

Der junge Joseph fühlte sich zwar zu dem Christentum, wie man es im Neuen Testament findet, hingezogen, aber die miteinander wetteifernden Kirchen seiner Zeit verwirrten ihn. Da er Vergebung suchte und wissen wollte, welcher Kirche er sich anschließen sollte, begab sich Joseph eines Morgens im Frühling 1820 in einen Wald, um zu beten. In einem Wäldchen nahe der Farm seiner Familie hatte er eine einem Wunder gleichkommende Vision, in der Gottvater und Jesus Christus ihm in einer Säule aus Licht erschienen. Dieses Erlebnis wurde später als seine erste Vision bekannt.

Die Gründung einer Kirche

Für die Heiligen der Letzten Tage ist die erste Vision der Beginn von Josephs prophetischer Berufung, auch wenn er zu dieser Zeit noch nicht daran dachte, zu predigen oder Menschen zu bekehren. Erst drei Jahre später wurde er darauf vorbereitet, einst eine Kirche zu gründen. Da erschien ihm nämlich eines Nachts ein Engel namens Moroni und erzählte ihm von einem verborgenen Bericht, der die heilige Geschichte einer alten amerikanischen Zivilisation enthielt. Kurz nachdem Joseph im Jahr 1827 Emma Hale geheiratet hatte, vertraute ihm der Himmelsbote diese Aufzeichnungen an, die er dann mit der Macht Gottes übersetzte. Nach Fertigstellung der Übersetzung veröffentlichte Joseph das Buch Mormon, das, vergleichbar mit der Bibel, eine Zusammenstellung heiliger Schriften aus alter Zeit ist.

Von Anfang an wurden Menschen vom Buch Mormon angezogen. Während einige sich bekehrten, rief es bei anderen starken Widerstand hervor. Bald darauf standen Joseph religiöse Kritiker gegenüber, für die eine zusätzliche heilige Schrift inakzeptabel war, sowie kritische Rationalisten, die die Geschichte über die einem Wunder gleichkommende Übersetzung des Buches als gefährlichen Aberglauben ansahen. Viele andere waren von ihrer gebeterfüllten Begegnung mit dem Buch jedoch tief bewegt und nahmen die darin enthaltenen Lehren an.

Kurz bevor die Arbeit am Buch Mormon abgeschlossen war, wurde Joseph Smith vom Herrn angewiesen, offiziell eine Kirche zu gründen. Diese Kirche, gegründet am 6. April 1830, beruhte auf der Bibel, dem Buch Mormon, fortdauernder Offenbarung, geistigen Gaben von Gott und der Wiederherstellung der Priestertumsvollmacht aus alter Zeit. Für die Anhänger dieses Glaubens geschah mehr als nur die Gründung einer weiteren Kirche: Gott stellte das zerstreute Israel wieder her und erfüllte Bündnisse, die vor langer Zeit geschlossen worden waren. Inspiriert von Prophezeiungen aus dem Buch Mormon, die von Ureinwohnern Amerikas gemacht worden waren, schickte Joseph schon bald vier Missionare auf eine rund 2.400 Kilometer lange Reise. Sie sollten in Indianerdörfern westlich des Mississippi predigen. Bekehrungen während ihrer Reise führten zu der Gründung von Zweigen der Kirche in New York, Ohio und Missouri.

Offenbarung

Joseph Smith war gerade einmal 24 Jahre alt, als die Kirche gegründet wurde. Er war sich seiner Grenzen wohl bewusst und bemühte sich für die neu gegründete Kirche und ihre Mitglieder oft um göttliche Führung. Die Ratschläge und Weisungen, die er empfing, wurden aufgeschrieben und später in einem Buch der Offenbarungen veröffentlicht, das man heute unter dem Namen Lehre und Bündnisse kennt. In diesen Offenbarungen wurden die Mitglieder der Kirche angewiesen, sich in Kirtland in Ohio zu sammeln und sich auf den Bau einer Stadt namens Zion im Westen Missouris vorzubereiten, wo „die im Herzen Reinen“ Zuflucht und Eintracht finden sollten. Zion sollte rechtschaffen sein: Armut sollte ausgemerzt werden und Güte vorherrschen. Zion sollte auch schön sein: Kunst, Bildung und Religion sollten dort gemeinsam gedeihen. Joseph zog nach Ohio, führte dort ein Wirtschaftssystem ein, das auf den Offenbarungen beruhte, die er empfing, und begab sich anschließend nach Missouri, um den Eckstein für den ersten Tempel zu legen, den die Kirche geplant hatte.

Anfang der 30er Jahre des 19. Jahrhunderts erhielt Joseph Smith durch die Offenbarungen, die er vom Herrn erhielt, einen umfassenden Überblick über Gottes Reich im Jenseits, worin der überlieferten christlichen Unterteilung in Himmel und Hölle widersprochen wurde. Außerdem gründete er die „Schule der Propheten“ für die religiöse und die weltliche Bildung und führte ein „Wort der Weisheit“ genanntes Gesundheitsgesetz ein, das denen, die sich daran halten, auch geistige Segnungen verheißt. Joseph und seine Ratgeber entwarfen auch einen Plan für die Stadt Zion, der später großen Einfluss auf Städte im Westen Amerikas hatte.

Doch die Freude, mit der Joseph auf die Stadt Zion hinarbeitete, wurde von Schicksalsschlägen für ihn persönlich und für die ganze Gemeinschaft begleitet. Vier von Josephs und Emmas ersten fünf Kindern starben im Kleinkindalter. Und sowohl in Ohio als auch in Missouri wandelte sich der erbitterte Widerstand in gewaltsame Auseinandersetzungen. In Ohio wurde Joseph von Kritikern geteert und gefedert. In Missouri führten der Unmut über das Wachstum der Kirche sowie Ängste, die durch das Wohlwollen ihrer Mitglieder den Sklaven und den Indianern gegenüber ausgelöst wurden, dazu, dass die Mitglieder der Kirche vom Pöbel aus dem Kreis Jackson vertrieben wurden. Der Verlust der geplanten Stätte Zions war schmerzvoll für Joseph, und er unternahm mehrere Versuche, die Heiligen wieder zu ihren Häusern in Missouri zurückzubringen. Josephs politische Ansichten wurden letztlich von dem Versprechen in der US-amerikanischen Verfassung, religiöse Minderheiten zu schützen, und von den Versäumnissen der amerikanischen Regierung, dieses Versprechen zu erfüllen, geformt.

Während die Mitglieder der Kirche in Missouri sich Mitte der 30er Jahre des 19. Jahrhunderts vorübergehend in den dortigen Ländereien niederließen, verlegte sich Joseph darauf, die Kirche in Kirtland aufzubauen. Er ordinierte zwölf Apostel, veröffentlichte eine Sammlung der Offenbarungen, die der Herr ihm gegeben hatte, stellte den ersten Tempel, oder das erste Haus des Herrn, fertig und weihte ihn. Zu der geistigen Ausschüttung bei der Tempelweihung gehörten auch eine Vision von Jesus Christus und die Rückkehr des Propheten Elija, wodurch eine Prophezeiung aus der Bibel erfüllt wurde.

Krisen und Konflikte

Die Kosten für den Tempelbau, Verluste in Missouri sowie die Zuwanderung nach Kirtland – all das stellte eine finanzielle Belastung für die Kirche dar. 1837 versuchten Joseph und andere, das wirtschaftliche Wachstum zu fördern, indem sie ein Finanzinstitut gründeten, dessen finanzielle Grundlage nicht etwa, wie bei den meisten Banken damals, einige wenige wohlhabende Geldgeber bildeten, sondern viele kleine Teilhaber. Die Begeisterung für das Projekt war groß. Doch die Institution ging während einer landesweiten Finanzkrise noch im selben Jahr bankrott, was für Joseph und viele andere in Kirtland verheerende Folgen hatte.

In dieser schwierigen Zeit schickte Joseph die ersten Missionare der Kirche Jesu Christi nach Europa und verlagerte das Zentrum der Kirche nach Missouri. Doch mit der zunehmenden Anzahl der Heiligen, die dorthin auswanderten, stieg auch die Angst der dortigen Bevölkerung vor dem Einfluss der Mormonen. 1838 hielten einige Bewohner eines Kreises von Missouri die Mitglieder der Kirche am Wahltag gewaltsam davon ab, ihre Stimme abzugeben. Bewohner eines anderen Kreises verabschiedeten den Beschluss, alle Siedler, die Mormonen waren, zu vertreiben. Weitverbreitete Gewalt gegen die Heiligen war die Folge, und der Gouverneur von Missouri benutzte ihre Versuche, Notwehr zu üben, um einen „Ausrottungsbefehl“ zu rechtfertigen.

Während eines Versuchs, Frieden mit der Staatsmiliz auszuhandeln, wurde Joseph verhaftet und kurzerhand zum Tode verurteilt. Einzig der entschiedene Protest eines Milizoffiziers gegen den Hinrichtungsbefehl rettete Joseph das Leben. Wenngleich Joseph nicht hingerichtet wurde, blieb er doch im Winter 1838/39 im Gefängnis, während seine Frau, vier kleine Kinder sowie Mitglieder der Kirche aus Missouri vertrieben wurden und den zugefrorenen Mississippi überquerten. Sein leidvoller Brief, den er im März 1839 im Gefängnis zu Liberty schrieb, ist wegen seiner inspirierten Lehren über Leid, Ungerechtigkeit und das Wesen wahrer Vollmacht auch heute noch für die Heiligen der Letzten Tage von großer Bedeutung.

Neue Lehren in Nauvoo

1839 beschwerten sich viele Abgeordnete in Missouri über die Kosten, die durch das militärische Vorgehen gegen die Gemeinschaft der Mormonen entstanden waren, und stellten die Massenverhaftungen in Frage. Obgleich ein Teil der Bevölkerung auch weiterhin auf Josephs Verurteilung bestand, wurden er und die meisten anderen gefangenen Mitglieder der Kirche bis Juli freigelassen, oder man ließ sie bis dahin entkommen. Joseph schloss sich einigen Mitgliedern in Illinois an, kümmerte sich während einer Malaria-Epidemie um die Kranken und gründete dann die Stadt Nauvoo, die rasch an Größe gewann, als Bekehrte von jenseits des Atlantiks zuwanderten, um sich den Heiligen aus den USA und aus Kanada anzuschließen.

In Nauvoo verbrachte Joseph seine Freizeit mit ringen, tanzen und Theater spielen – alles Aktivitäten, die sich der Ansicht vieler zeitgenössischer Glaubensgemeinschaften zufolge für einen Geistlichen nicht ziemten. Doch in der Gemeinschaft der Heiligen der Letzten Tage gewannen sie als Teil eines erfüllten, Gott geweihten Lebens zunehmend an Bedeutung.

Wahrheiten aus früheren Offenbarungen an Joseph Smith führten zu Lehren und Gepflogenheiten, die den Erwartungen vieler seiner Zeitgenossen nicht immer entsprachen. In einer Offenbarung aus dem Jahr 1833 hieß es, dass „der Mensch [auch] im Anfang bei Gott“ war. In Nauvoo verkündete Joseph, dass die Menschen letzten Endes wie Gott werden konnten. In einer Offenbarung aus dem Jahr 1836 wurde Joseph versichert, dass sein verstorbener Bruder Alvin, der gestorben war, ohne getauft worden zu sein, noch immer alle Segnungen der Taufe würde empfangen können. In Nauvoo stellte Joseph den alten Brauch der Taufe für die Verstorbenen wieder her. Anfang der 30er Jahre des 19. Jahrhunderts waren infolge von Josephs Arbeiten am Buch Genesis Fragen hinsichtlich der Polygamie aufgekommen. In Nauvoo empfing er eine Offenbarung, durch die die Ausübung der Mehrehe, die im 19. Jahrhundert einen erheblichen Einfluss auf das Leben der Mitglieder der Kirche hatte, wieder eingeführt wurde, und zwar für eine Gruppe von rund 80 Männern und Frauen, darunter auch die Zwölf Apostel.

In Nauvoo wurden auch wichtige Änderungen an der Organisation der Kirche vorgenommen. Joseph wurde dazu inspiriert, eine Frauenorganisation, Frauenhilfsvereinigung genannt, zu gründen, und er verkündete, dass diese Organisation für das Werk des Herrn von grundlegender Bedeutung war. Seine Frau Emma war die erste Leiterin der Frauenhilfsvereinigung. Nachdem die Zwölf Apostel von einer Mission in Großbritannien zurückgekehrt waren, übertrug Joseph ihnen wichtige Aufgaben, die sie auf eine Zukunft als Führer in der Kirche vorbereiteten. In Nauvoo verkündete Joseph, dass Familien, die auf Erden miteinander verbunden wurden, durch im Tempel geschlossene Bündnisse für alle Ewigkeit miteinander verbunden sein konnten. Damit rückten die Familie und der Tempel ins Zentrum der wiederhergestellten Kirche.

Josephs neue Lehren und die Bedenken einiger, dass er in der aufstrebenden Stadt zu viel politische Macht habe, führten dazu, dass sich einige sehr bekannte Mitglieder von der Kirche abkehrten, dass einflussreiche Persönlichkeiten aus Nachbarorten Widerstand gegen die Kirche leisteten und dass die Behörden in Missouri erneut versuchten, Joseph festzunehmen oder auszuliefern. In den letzten Jahren seines Lebens versteckte sich Joseph oft und dachte manchmal darüber nach, weiter westlich in einen etwas abgelegeneren Teil des amerikanischen Grenzgebiets (damals mexikanisches Territorium im Westen der Vereinigten Staaten) zu ziehen. Drei Monate vor seinem Tod bildete Joseph den sogenannten Rat der Fünfzig, der die Religionsfreiheit der Heiligen der Letzten Tage schützen und die Grundlage für das buchstäbliche Reich Gottes auf Erden legen sollte. Joseph suchte gemeinsam mit Mitgliedern dieses Rats nach möglichen Orten für die Ansiedlung der Heiligen.

Tod

Im Sommer 1844 ordnete der Stadtrat von Nauvoo die Zerstörung der Druckerpresse des Nauvoo Expositor an, einer von Abtrünnigen herausgegebenen Zeitung, die vom Stadtrat der Verleumdung beschuldigt wurde. Der Rat hatte die Entscheidung zwar genehmigt, aber als Bürgermeister von Nauvoo wurde Joseph dafür verantwortlich gemacht. Die Zerstörung der Druckerpresse erzürnte Joseph Smiths Feinde und stachelte sie schließlich zur Anwendung von Gewalt an. Der Druck, Joseph außerhalb von Nauvoo vor Gericht zu stellen, nahm zu. In einer Zeitung aus der Gegend ging man sogar so weit, dass man mit einem Ausrottungskrieg drohte, wenn er sich weigerte, die hauptsächlich von Mitgliedern der Kirche bewohnte Stadt zu verlassen. Obwohl er um seine persönliche Sicherheit besorgt war, stimmte Joseph zu, im nahegelegenen Carthage in Illinois vor Gericht gestellt zu werden.

Am 25. Juni verabschiedete sich Joseph von seiner Familie. Zu der Zeit war seine älteste Tochter dreizehn und seine Frau Emma mit dem gemeinsamen jüngsten Sohn im fünften Monat schwanger. Zwei Tage später stürmte eine Meute das Gefängnis zu Carthage. Joseph Smith sah, wie sein Bruder Hyrum umgebracht wurde, und starb dann selbst, nachdem ihm mindestens drei Mal in Brust und Rücken geschossen wurde. Er war 38 Jahre alt.

Josephs schärfste Kritiker hielten seine Ermordung für notwendig, um die vorherrschende Lebensweise vor dem Einfluss eines unbekannten Glaubens zu bewahren. Sie gingen ferner davon aus, dass dies zum Auseinanderbrechen der von ihm gegründeten Kirche führen würde. Im krassen Gegensatz dazu betrachteten die Heiligen der Letzten Tage Joseph als Märtyrer, der sein Zeugnis mit seinem Blut besiegelt hatte. Sie bewahrten die Lehren, die heiligen Handlungen und die Vollmacht, die mit seiner Hilfe wiederhergestellt worden waren, und bekräftigten deren Wahrheit.

Verwandte Themen: Joseph Smiths Berichte über die erste Vision; Übersetzung des Buches Mormon; Joseph-Smith-Übersetzung der Bibel; Familie von Joseph Smith und Emma Hale; Familie von Joseph Smith Sr. und Lucy Mack; Joseph Smith und die Mehrehe; Joseph Smiths Gerichtsverhandlung 1826; Prophezeiungen von Joseph Smith; Offenbarungen von Joseph Smith; Joseph Smiths Präsidentschaftskandidatur 1844; Tod von Joseph und Hyrum Smith; Emma Hale Smith; Joseph Smiths Beinoperation