Geschichten aus den heiligen Schriften
Kapitel 22: Der Besessene


Kapitel 22

Der Besessene

Bild

Ein Mann, der auf einem Friedhof am See Gennesaret lebte, war von einem bösen Geist besessen, der ihn ganz wild machte. Die Leute fesselten ihn mit Ketten, um ihn zu bändigen, aber er zerriss die Ketten.

Bild

Der Mann verbrachte Tag und Nacht in den Bergen und den Höhlen. Er schrie die ganze Zeit und schlug sich selbst mit Steinen.

Bild

Einmal fuhren Jesus und seine Jünger in einem Boot über den See Gennesaret. Als Jesus aus dem Boot stieg, rannte der Mann zu ihm.

Bild

Jesus gebot dem bösen Geist, aus dem Mann auszufahren. Der böse Geist wusste, dass Jesus der Sohn Gottes war. Er bat Jesus, ihm nicht wehzutun.

Bild

Als Jesus den bösen Geist nach seinem Namen fragte, sagte dieser: „Mein Name ist Legion“, das bedeutet viele. Viele böse Geister waren in dem Mann. Sie baten Jesus, sie in die Schweine hineinfahren zu lassen, die gerade in der Nähe waren.

Bild

Jesus stimmte zu. Die bösen Geister verließen den Mann und fuhren in die Schweine, es waren etwa zweitausend. Die Schweine rannten den Berg hinunter in den See und ertranken.

Bild

Die Schweinehirten liefen in die Stadt und erzählten den Menschen, was geschehen war. Die Leute kamen und sahen Jesus und den wilden Mann. Doch der Mann war nicht mehr wild.

Bild

Dadurch bekamen die Menschen Angst vor Jesus. Sie baten ihn, fortzugehen. Er ging zurück zum Boot.

Bild

Der geheilte Mann wollte mit ihm gehen. Jesus sagte ihm aber, er solle stattdessen nach Hause gehen und seinen Freunden erzählen, was geschehen war.

Bild

Der Mann erzählte seinen Freunden davon, und sie waren erstaunt, welch große Macht Jesus hatte.