Archiv
Abfall vom Glauben
zurück weiter

Abfall vom Glauben

Wenn sich ein Einzelner oder eine Gruppe von den Grundsätzen des Evangeliums abwendet, nennt man das Abfall vom Glauben. Ein Beispiel dafür ist der große Abfall vom Glauben, der stattfand, nachdem Jesus Christus seine Kirche aufgerichtet hatte.

Überblick

Wenn sich ein Einzelner oder eine Gruppe von den Grundsätzen des Evangeliums abwendet, nennt man das Abfall vom Glauben. Ein Beispiel dafür ist der große Abfall vom Glauben, der stattfand, nachdem Jesus Christus seine Kirche aufgerichtet hatte. Nach dem Tod des Erretters und seiner Apostel wurden die Grundsätze des Evangeliums verfälscht und es wurden unbefugt Änderungen an der Organisation der Kirche und den heiligen Handlungen des Priestertums vorgenommen. Weil dieser Abfall vom Glauben weit um sich griff, nahm der Herr die Vollmacht des Priestertums von der Erde fort. Dieser Abfall hielt an, bis der Vater im Himmel und sein geliebter Sohn 1820 Joseph Smith erschienen und die Wiederherstellung der Fülle des Evangeliums einleiteten.

Laut dem Glauben der Heiligen der Letzten Tage haben Engel Joseph Smith gedient und ihm das Priestertum übertragen. Durch sie wurde die Vollmacht, im Namen Gottes zu handeln, wieder zur Erde gebracht. Es handelt sich demnach um das „wiederhergestellte“ und nicht um ein „reformiertes“ Christentum. Der Glaube an das wiederhergestellte Christentum mag eine Erklärung dafür sein, weshalb von den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts bis heute so viele Mitglieder der Kirche Jesu Christi aus anderen christlichen Glaubensgemeinschaften übergetreten sind. Diese Bekehrten sahen und sehen sich nicht als Abtrünnige der Christenheit. Sie sind vielmehr dankbar, dass sie von der wiederhergestellten Kirche Jesu Christi erfahren haben und nunmehr zu ihr gehören. Für sie ist in dieser Kirche ein umfassenderes, reichhaltigeres Christentum zu finden – in geistiger und organisatorischer Hinsicht wie auch im Hinblick auf die Lehre.

In der Zeit des großen Abfalls vom Glauben waren die Menschen ohne die göttliche Führung lebender Propheten. Es entstanden viele Kirchen, die aber nicht die Priestertumsmacht besaßen, die Menschen zur wahren Erkenntnis Gottvaters und Jesu Christi zu führen. Teile der heiligen Schriften wurden verkehrt oder gingen verloren, und es gab niemanden, der die Vollmacht besaß, die Gabe des Heiligen Geistes zu spenden oder sonst eine heilige Handlung des Priestertums zu vollziehen.

Heute leben wir in einer Zeit, da das Evangelium Jesu Christi wiederhergestellt ist. Doch anders als die Kirche in vergangenen Zeiten wird die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage nie einem allgemeinen Abfall vom Glauben zum Opfer fallen. Aus den heiligen Schriften geht hervor, dass die Kirche nie mehr zunichte gemacht wird (siehe Lehre und Bündnisse 138:44; siehe auch Daniel 2:44).

Auch wenn es keinen allgemeinen Abfall von der Wahrheit mehr geben wird, muss ein jeder von uns auf der Hut sein, um nicht selbst vom Glauben abzufallen. Dazu müssen wir unsere Bündnisse und die Gebote halten, den Führern der Kirche folgen, vom Abendmahl nehmen und unser Zeugnis unablässig durch tägliches Schriftstudium, Beten und Dienen festigen.

Verwandte Themen

Aus den heiligen Schriften

Schriftstellen

Studienhilfen

Botschaften von Führern der Kirche

Weitere Botschaften

Videos

„Der große Glaubensabfall“ (Video zu Lehre und Bündnisse)

Lernmaterial

Zeitschriften der Kirche

S. Kent Brown, „Whither the Early Church?“, Ensign, Oktober 1988

Kent P. Jackson, „Early Signs of the Apostasy“, Ensign, Dezember 1984

Andrew C. Skinner, „Apostasy, Restoration, and Lessons in Faith“, Ensign, Dezember 1995

Leitfäden

In den Nachrichten

„Vollmacht in der Kirche“, Presseseite der Kirche

„Church Leaders’ Message Addresses Doctrine, Questions“, Newsroom

Lehren der Präsidenten der Kirche

Lehrmaterial

Unterrichtskonzepte

Geschichten und Aktivitäten für Kinder

Siehe „Apostasy“, Lesson Helps for Teaching Children (Auflistung von Geschichten und anderem Material für Kinder)