Archiv
Tempel
zurück weiter

Tempel

Ein Tempel ist im wahrsten Sinne des Wortes das Haus des Herrn. Er ist ein heiliger Ort der Gottesverehrung, wo man heilige Bündnisse mit Gott eingeht. Im Laufe der Geschichte hat der Herr seinem Volk immer wieder geboten, Tempel zu errichten. Die Kirche baut überall auf der Welt Tempel und sorgt dafür, dass immer mehr Kinder des himmlischen Vaters leichter in den Genuss der Segnungen des Tempels kommen.

Überblick

Ein Tempel ist im wahrsten Sinne des Wortes das Haus des Herrn. Er ist ein heiliger Ort der Gottesverehrung, wo man heilige Bündnisse mit Gott eingeht. Da es so eine feierliche Verantwortung ist, wenn man mit Gott Bündnisse schließt, darf man den Tempel erst betreten, um das Endowment zu empfangen oder für die Ewigkeit an seinen Ehepartner gesiegelt zu werden, wenn man sich umfassend vorbereitet hat und seit mindestens einem Jahr Mitglied der Kirche ist. Im Laufe der Geschichte hat der Herr seinem Volk immer wieder geboten, Tempel zu errichten. Die Kirche baut überall auf der Welt Tempel und sorgt dafür, dass immer mehr Kinder des himmlischen Vaters leichter in den Genuss der Segnungen des Tempels kommen.

Ein Ort des Lernens

Der Tempel ist ein Ort des Lernens. Sein Hauptzweck besteht darin, dass dort den Kindern Gottes die heiligen Handlungen zugänglich gemacht werden, durch die sie zu Gott zurückkehren und bei ihm leben können. Die heiligen Handlungen im Tempel führen zu den größten Segnungen, die durch das Sühnopfer Jesu Christi möglich sind. Alles, was in der Kirche geschieht – Versammlungen und Aktivitäten, missionarische Bemühungen, Unterricht und Lieder –, führt hin zu dem Werk, das im heiligen Tempel verrichtet wird.

Eine der heiligen Handlungen, die im Tempel empfangen werden, ist das Endowment. Das englische Wort Endowment bedeutet „Gabe“, und das Endowment im Tempel ist wahrlich ein Geschenk von Gott. Diese heilige Handlung besteht aus einer Reihe von Weisungen und Bündnissen, bei denen man gelobt, rechtschaffen zu leben und den Anforderungen des Evangeliums nachzukommen. Das Endowment ist auf den Erretter ausgerichtet, auf seine Rolle im Plan des himmlischen Vaters und auf die Verpflichtung eines jeden Mitglieds, Christus nachzufolgen.

Eine weitere heilige Handlung im Tempel ist die celestiale Eheschließung. Bei dieser heiligen Handlung werden Mann und Frau für die Ewigkeit aneinander gesiegelt. Die Siegelung im Tempel hat für immer Bestand, sofern Mann und Frau die Bündnisse, die sie geschlossen haben, einhalten.

Kinder von Eltern, die im Tempel gesiegelt worden sind, werden im Bund geboren. Sie gehören somit von vornherein zu einer ewigen Familie. Kinder, die nicht im Bund geboren worden sind, können ebenfalls Teil einer ewigen Familie werden, sobald sich ihre Eltern oder Adoptiveltern aneinander siegeln lassen. Auch die Siegelung von Kindern an ihre Eltern wird im Tempel vollzogen.

Wenn jemand stirbt, ohne die notwendigen heiligen Handlungen des Evangeliums empfangen zu haben, kann er diese durch die Arbeit, die im Tempel verrichtet wird, empfangen. Mitglieder der Kirche lassen sich stellvertretend für ihre Vorfahren und andere Verstorbene taufen und konfirmieren und empfangen stellvertretend für sie das Endowment, die Ehesiegelung und die Siegelung eines Kindes an seine Eltern.

Den Tempel betreten darf nur, wer dessen würdig ist. Das bedeutet, dass man die Gebote befolgt und sich darauf vorbereitet hat, heilige Tempelbündnisse einzugehen und zu halten. Ein Mitglied der Kirche erklärt seine Würdigkeit, den Tempel zu betreten, bei zwei Unterredungen – einmal mit einem Mitglied der Bischofschaft oder dem Zweigpräsidenten und dann noch mit einem Mitglied der Pfahlpräsidentschaft oder dem Missionspräsidenten. Bei diesen Interviews befragen die Priestertumsführer das Mitglied nach seinem Verhalten und seiner Würdigkeit. Wer als würdig befunden wird, bekommt einen Tempelschein, der es ihm erlaubt, den Tempel zu betreten.

Tempelkleidung

Wenn jemand in den Tempel geht, sollte er Sonntagskleidung tragen – wie zum Gottesdienst in der Kirche. Im Tempel selbst legt man dann statt der Sonntagskleidung die weiße Tempelkleidung an. Man zieht sich in einem Umkleideraum um, wo man ein Schließfach und eine separate Kabine vorfindet. Im Tempel wird großer Wert auf Anstand gelegt.

In dem Moment, in dem man seine übliche Kleidung wegschließt, kann man auch alle weltlichen Ablenkungen hinter sich lassen. Ganz in Weiß kann man Einheit und eine gewisse Gleichheit mit den anderen im Tempel spüren, denn jeder um einen herum ist ähnlich gekleidet.

Das Tragen des Garments

Wenn man das Endowment empfangen hat, darf man auch sein Leben lang das Garment tragen. Man ist verpflichtet, es so zu tragen, wie es einem im Endowment aufgetragen wurde. Wer sein Endowment im Tempel empfangen hat, sollte immer daran denken, dass die Segnungen, die mit diesem heiligen Recht einhergehen, von der eigenen Würdigkeit und Treue im Halten der Tempelbündnisse abhängen.

Das Garment erinnert ständig an die Bündnisse, die man im Tempel geschlossen hat. Es ist jederzeit mit Achtung zu behandeln. Es darf nicht den Blicken von Menschen ausgesetzt werden, die seine Bedeutung nicht kennen, und es darf nicht abgeändert und der jeweiligen Mode angepasst werden. Richtig getragen, bietet es Schutz vor Versuchungen und dem Bösen. Durch das Tragen des Garments wird äußerlich zum Ausdruck gebracht, dass man sich innerlich verpflichtet hat, dem Erretter nachzufolgen.

Segnungen, die der Besuch des Tempels mit sich bringt

Im Tempel werden nicht nur heilige Handlungen des Priestertums vollzogen, er ist auch ein Ort des Friedens und der Offenbarung. Er ist ein Ort, wo man bei wichtigen Entscheidungen oder großen Sorgen geistig Führung empfangen kann.

Der Herr segnet diejenigen, die an den heiligen Handlungen im Tempel teilnehmen. Diese Segnungen beschränken sich aber nicht nur auf die Zeit, die man im Tempel verbringt. Wer Tempelarbeit verrichtet, ist in allen Lebensbereichen gesegnet. Die Arbeit im Tempel schenkt Kraft und läutert einen geistig.

Verwandte Themen

Aus den heiligen Schriften

Schriftstellen

Studienhilfen

Botschaften von Führern der Kirche

Weitere Botschaften

Videos

„The Spirit on Temple Square“

„And There’s Temples on It!“

„Der Tempel ist ein Leuchtfeuer“

„Die Segnungen des Tempels“

„Can I Go Inside a Latter-day Saint Temple?“

Videos vom Tabernakelchor

„High on the Mountain Top“

„We Love Thy House, O God“

Lernmaterial

Verschiedenes Material

Tempel (Website)

Vorbereitung auf den heiligen Tempel

Zeitschriften der Kirche

Pam Mueller, „Twelfth-Birthday Tradition Brings Peace and Family Closeness“, Ensign, März 2017

Carlisa Cramer, „Namen finden, mitnehmen, Wissen weitergeben: Mach mit beim Aufruf zur Tempelarbeit!“, Liahona, Februar 2017

Mireille Rouffet, „Auf der Suche nach einem Tempel“, Liahona, Februar 2017

Alex Masterson, „The Next Level“, Friend, Januar 2017

Jane McBride Choate, „Halloween Choice“, Friend, Oktober 2016

„Sonderausgabe: Tempel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“, Liahona, Oktober 2010

„So planen Sie Ihre Eheschließung im Tempel“, Liahona, Oktober 2004

„Der Tempel ist für die Familie ein Segen“, Liahona, Juli 2004

Jan U. Pinborough, „Building Temples, Building Lives“, Ensign, Oktober 2000

Leitfäden

In den Nachrichten

„Hosannah! 150. Tempel der Kirche bald in Betrieb“, Nachrichten der Kirche

„Sacrifices to Attend Temples Help to Sanctify Members“, Church News

„Elder Renlund: Real Power in Combining Family History with Temple“, Church News

Lehren der Präsidenten der Kirche

Geschichten

Lehrmaterial

Unterrichtskonzepte

Geschichten und Aktivitäten für Kinder

Siehe „Temples“, Lesson Helps for Teaching Children (Auflistung von Geschichten, Ausmalbildern und anderem Material für Kinder)

Medien

Lieder

Bilder