Archiv
Betreuen, geistlich dienen
zurück weiter

Betreuen, geistlich dienen

Überblick

Betreuen bedeutet, dass man sich in christlicher Weise um seine Mitmenschen kümmert. Dieser Dienst am Mitmenschen entspringt unserem Wunsch, das Gebot der Nächstenliebe zu halten. Wir helfen unseren Mitmenschen, weil uns ihr geistiges und zeitliches Wohlergehen am Herzen liegt.

Bei seinem gesamten irdischen Wirken ist uns der Erretter darin ein Vorbild gewesen. „Er lächelte andere … an, redete und ging mit ihnen, hörte ihnen zu, nahm sich Zeit für sie, ermutigte, lehrte und speiste sie und vergab ihnen.“ (Jean B. Bingham, „Anderen dienen, wie der Erretter es tut“, Liahona, Mai 2018, Seite 104.) Der Erretter hat uns aufgefordert, es ihm gleichzutun und einander zu lieben, wie er uns geliebt hat (siehe Johannes 13:34).

Wir kümmern uns naturgemäß um unsere Familie, um die, die uns nahestehen, und andere in unserem Umfeld. In der Gemeinde erhalten wir auch den Auftrag, uns als betreuende Brüder oder Schwestern in organisierter Form um Mitglieder der Gemeinde zu kümmern (siehe Moroni 6:4). Wir achten darauf, dass alle betreut werden und niemand vergessen wird.

Die Betreuungsarbeit untersteht gemeinsam und auf Weisung des Bischofs der Präsidentschaft des Ältestenkollegiums und der Leitung der Frauenhilfsvereinigung. Im Allgemeinen sind jeder erwachsenen Schwester zwei betreuende Schwestern zugeteilt, die den Auftrag haben, sich um sie zu kümmern, und jedem Haushalt sind zwei betreuende Brüder zugeteilt, die sich um alle kümmern, die im Haushalt leben. Gelegentlich kann auch ein Ehepaar als Betreuungspaar eingeteilt werden, wenn dadurch den Bedürfnissen der Mitglieder besser entsprochen wird. Ab Januar des Jahres, in dem ein junger Mann oder eine junge Dame 14 Jahre alt wird, können auch diese einem Erwachsenen als Partner bei der Betreuungsarbeit zugeteilt werden.

Als betreuende Brüder und Schwestern haben wir vierteljährlich ein Auswertungsgespräch mit den Führungsverantwortlichen, bei dem unser Dienst und die konkreten Stärken und Bedürfnisse der uns Zugeteilten besprochen werden.

Die Betreuung kann in unterschiedlicher Form erfolgen. Nach Möglichkeit werden die Mitglieder zu Hause besucht. Doch auch in der Kirche oder andernorts kann ein Treffen stattfinden. Das Betreuen kann ganz unterschiedlich aussehen: Hilfestellung verschiedener Art, Besuch, Telefonanruf, E-Mail oder Textnachricht. Jeder Mensch ist einzigartig. Sinnvolles Betreuen ist daher an die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst und vom Heiligen Geist inspiriert. Durch Gebet und Eingebungen können wir wissen, wie wir geistlich so dienen können, wie es auch der Erretter getan hat.

Wenn wir uns um unsere Mitmenschen kümmern und sie erbauen und stärken, repräsentieren wir Jesus Christus (siehe Matthäus 25:34-40). Wir laden sie auch ein, zu Christus zu kommen und auf dem Weg der Bündnisse weiterzugehen. Elder Jeffrey R. Holland hat uns aufgefordert: „Mögen wir … Seite an Seite mit dem Herrn des Weingartens arbeiten und dem Gott und Vater von uns allen bei seiner überwältigenden Aufgabe zur Hand gehen, Gebete zu erhören, Trost zu spenden, Tränen zu trocknen und müde Knie zu stärken.“ („Bei ihnen zu sein und sie zu stärken“, Liahona, Mai 2018, Seite 103.)

Verwandte Themen

Aus den heiligen Schriften

Schriftstellen

Studienhilfen

Botschaften von Führern der Kirche

Weitere Botschaften

Videos

„Ein Aufruf zum Handeln“

„Eine Vision vom Dienst am Nächsten“

„A Vision of Ministering“ (Kurzfassung)

„Warum betreuen wir?“

„Einfach, auf den Einzelnen zugeschnitten und vom Geist geführt“

Videos vom Tabernakelchor

„Dear to the Heart of the Shepherd“

„Love One Another“

„Ye Elders of Israel“

Lernmaterial

Verschiedenes Material

Schreiben der Ersten Präsidentschaft: „Betreuung der Mitglieder durch gestärkte Kollegien des Melchisedekischen Priestertums und Frauenhilfsvereinigungen“

„What Is Ministering?“

Artikel in Zeitschriften der Kirche zu den Leitlinien für die Betreuung

„Familiengeschichte – ein Schlüssel fürs Betreuen“, Liahona, Februar 2020

„Israel durch das Betreuen sammeln“, Liahona, Januar 2020

„Was wir aus der Weihnachtsgeschichte über das Betreuen erfahren“, Liahona, Dezember 2019

„Übersehen Sie diesen wesentlichen Bestandteil der Betreuung?“ , Liahona, Oktober 2019

„Wie der Heilige Geist beim Betreuen helfen kann (und wird)“, Liahona, September 2019

„Kann ich dazu beitragen, dass jemand sich ändert?“, Liahona, August 2019

„Wie können wir dafür sorgen, dass sich in der Kirche jeder zugehörig fühlt?“, Liahona, Juli 2019

„Betreuung heißt andere so sehen wie der Erretter“, Liahona, Juni 2019

„Am Betreuen Freude finden“, Liahona, April 2019

„Einfühlungsvermögen entwickeln“, Liahona, Februar 2019

„Worum es uns bei der Betreuung eigentlich gehen sollte“, Liahona, Januar 2019

„Zeigen Sie aufrichtiges Interesse“, Liahona, Dezember 2018

„Sich bei der Betreuung Hilfe holen“, Liahona, Oktober 2018

„Beraten Sie sich darüber, was gebraucht wird“, Liahona, September 2018

„Vertrauensvolle Beziehungen aufbauen“, Liahona, August 2018

„Wenden Sie sich anderen voller Mitgefühl zu“, Liahona, Juli 2018

„Ein guter Zuhörer beachtet fünf Punkte“, Liahona, Juni 2018

Leitfäden

Medien

Die Betreuungsarbeit organisieren

„Übersicht Auswertungsgespräche“

„Eine koordinierte Anstrengung“

„Purposes of Ministering Interviews“

„Ministering Interview Example: Relief Society Sister and Young Woman Companion“

„Ministering Interviews Are Revelatory Experiences“

„Ministering Interviews Provide Opportunity to Account for Our Service“

Bilder