Archiv
Zeuge, Zeugnis

Zeuge, Zeugnis

Überblick

Ein Zeugnis ist eine Aussage oder sonst ein Beweis dafür, dass etwas wahr ist. Ein Zeuge ist jemand, der aufgrund eigenen Wissens Zeugnis ablegt. In der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist mit Zeuge oftmals jemand gemeint, der Zeugnis dafür gibt, dass er etwas selbst erlebt hat und weiß, dass es wahr ist.

Zu Beginn dieser Evangeliumszeit hat der Herr zu den Führern der Kirche gesagt: „Durch den Mund zweier oder dreier Zeugen soll jegliches Wort bestätigt werden.“ (Lehre und Bündnisse 6:28; siehe auch Matthäus 18:16.) Die meisten wichtigen Ereignisse im Zuge der Wiederherstellung der Kirche folgen diesem Muster, denn sehr oft legen mehrere Zeugen für die Wahrheit des Vorkommnisses Zeugnis ab. Die drei Zeugen des Buches Mormon haben bezeugt, dass ihnen ein Engel die Goldplatten zeigte und dass der Bericht, aus dem das Buch Mormon hervorging, „durch die Gabe und Macht Gottes übersetzt“ worden war („Das Zeugnis von drei Zeugen“, Buch Mormon). Die acht Zeugen haben bestätigt, dass ihnen Joseph Smith die Goldplatten gezeigt hat und dass sie sie anfassen und die eingravierten Zeichen darauf betrachten konnten. Joseph Smith und Oliver Cowdery waren zugegen und bezeugten die Wiederherstellung des Priestertums und der Priestertumsschlüssel (siehe Lehre und Bündnisse 13 und 110; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:68-72).

Auch heute gilt in der Kirche dieses Muster der Zeugenaussagen. Zwei vom präsidierenden Führer zugelassene Zeugen beobachten jede Taufe, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß durchgeführt wird. Als Zeuge können getaufte Mitglieder der Kirche fungieren, auch Kinder und Jugendliche. Männer, Frauen und Jugendliche, die einen gültigen Tempelschein haben, können als Zeugen bei der Taufe fungieren, die stellvertretend für Verstorbene vollzogen wird. Männer und Frauen, die das Endowment empfangen haben und einen gültigen Tempelschein besitzen, können als Zeugen bei den heiligen Handlungen des Tempels fungieren, so auch bei einer Siegelung.

Wenn ein Mitglied vom Abendmahl nimmt, bezeugt es Gott, dass es willens ist, den Namen Christi auf sich zu nehmen, immer an ihn zu denken und seine Gebote zu halten (siehe Lehre und Bündnisse 20:77,79).

Die Apostel der Kirche sind berufen, besondere „Zeugen des Namens Christi in aller Welt zu sein“ (Lehre und Bündnisse 107:23; siehe auch Apostelgeschichte 1:21,22; 4:33). In dieser Eigenschaft geben sie allen Menschen Zeugnis, dass Jesus Christus lebt, dass sein Evangelium wahr ist und sein Sühnopfer für jeden Menschen von Bedeutung ist. In gleicher Weise treten auch wir, wenn wir ein Zeugnis vom Evangelium erlangen und unseren Glauben durch Wort und Tat kundtun, „allzeit und in allem und überall … als Zeugen Gottes“ (Mosia 18:9) auf.

Weiteres Material

Aus den heiligen Schriften

Studienhilfen

Botschaften von Führern der Kirche