Musik
Tief in dem Herzen des Hirten

149

Tief in dem Herzen des Hirten

Sanft bewegt

1. Tief in dem Herzen des Hirten

wohnet die Herde so hold!

Teuer ist all seine Liebe,

teurer als Silber und Gold.

Auch um verlorene Schafe

sorgt sich der liebende Hirt;

folgt über Wasser und Berge

all denen, die sich verirrt.

[Chorus]

Die nun verlorengegangen,

hungrig, erschöpft und verirrt,

sucht er mit großem Verlangen,

bis er zur Herde sie führt.

2. Tief in dem Herzen des Hirten

wohnen die Lämmer so klein.

Manche verließen die Weiden

und sind nun hilflos, allein.

All die verlorenen Lämmer

suchet der liebende Hirt;

die er so teuer erkaufte,

freudig nach Hause er führt.

[Chorus]

Die nun verlorengegangen,

hungrig, erschöpft und verirrt,

sucht er mit großem Verlangen,

bis er zur Herde sie führt.

3. Tief in dem Herzen des Hirten

wohnen die Neunzigundneun;

doch er liebt auch die Verirrten,

die sich des Lichts nicht erfreun.

Hört doch sein inniges Rufen,

liebevoll bittet er heut:

„Wollt ihr nicht helfen zu suchen

alle, die weithin zerstreut?“

[Chorus]

Die nun verlorengegangen,

hungrig, erschöpft und verirrt,

sucht er mit großem Verlangen,

bis er zur Herde sie führt.

4. Grün sind die saftigen Auen,

wo frisches Wasser lädt ein.

Herr, wir versprechen dir freudig:

Hirten wie du wolln wir sein.

Segne uns mit deiner Liebe,

send in die Wildnis uns aus;

Schafe und Lämmer wir suchen,

bringen sie sicher nach Haus.

[Chorus]

Die nun verlorengegangen,

hungrig, erschöpft und verirrt,

suchen auch wir mit Verlangen,

denn auf sie wartet der Hirt.

Text: Mary B. Wingate (geb. 1899)

Musik: William J. Kirkpatrick (1838–1921)

Joseph Smith—Lebensgeschichte 1:4

Lukas 15:4–7

1 Petrus 5:2–4