Musik
Wie der Tau, vom Himmel träufelnd

97

Wie der Tau, vom Himmel träufelnd

Sanft

1. Wie der Tau, vom Himmel träufelnd,

auf dem Gras sucht sanfte Rast,

es belebt und so erfüllet,

was du vorgesehen hast;

2. so laß, Herr, auch deine Lehre

auf uns Menschen kommen nun,

daß sie uns dazu bewege,

deiner Liebe Werk zu tun.

3. Herr, sich an, die hier versammelt,

deren Durst dein Wort nur stillt,

daß für sie von deinem Throne

reiner Tau des Lebens quillt.

4. Herr, erhöre unser Flehen:

Gieße aus den Heilgen Geist,

daß die Menschen dich verehren

und dich jede Seele preist.

Text: Thomas Kelly (1769–1854)

Musik: Joseph J. Daynes (1851–1920)

Deuteronomium 32:2

Jesaja 55:10–11