Geschichten aus den heiligen Schriften
42. Kapitel: Far West in Missouri: Januar bis Juli 1838

“42. Kapitel: Far West in Missouri: Januar bis Juli 1838,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’ (2002), 161–63

“42. Kapitel,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’, 161–63

42. Kapitel

Far West in Missouri

(Januar bis Juli 1838)

Die schlechten Leute in Kirtland wollten nicht umkehren. Sie wollten Joseph Smith umbringen. Joseph Sniith mußte Kirtland verlassen. Es war Winter, und es war sehr kalt. Die Feinde folgten ihm. Sie waren mit Messern und Gewehren bewaffnet und wollten ihn umbringen.

Joseph Smith mußte sich verstecken. Der Herr beschützte ihn, so daß die Feinde ihn nicht finden konnten. Eines Nachts schlief er sogar im gleichen Haus wie seine Feinde. Sie wußten nicht einmal, daß er da war.

Ein anderes Mal begegnete Joseph Smith seinen Feinden auf der Straße. Sie schauten ihn an, aber sie erkannten ihn nicht.

Joseph Smith legte Hunderte von Kilometern zurück. Er ging nach Far West in Missouri. Die Heiligen in Missouri freuten sich, daß er da war.

Manche Führer in Missouri befolgten Gottes Gebote nicht. Sie wollten auch nicht umkehren. Sie waren ärgerlich auf Joseph Smith. Sie wollten reich werden.

Joseph Smith war traurig. Diese Männer waren seine Freunde gewesen. Oliver Cowdery, David Whitmer und andere wurden aus der Kirche ausgeschlossen. Sie gehörten dann nicht mehr zur Kirche Jesu Christi.

Andere Männer wurden zu Führern der Kirche in Far West berufen.

Eines Tages ging Joseph Smith an einen Ort in der Nähe von Far West. Jesus sagte, dieser Ort hieße Adam-ondi-Ahman und sei etwas Besonderes. Dort hatte nämlich Jesus mit Adam gesprochen und ihn gesegnet. Eines Tages werden Jesus und Adam und andere Rechtschaffene sich dort treffen.