Geschichten aus den heiligen Schriften
33. Kapitel: Eine Offenbarung über Jesus: Mai 1833
zurück weiter

“33. Kapitel: Eine Offenbarung über Jesus: Mai 1833,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’ (2002), 126–27

“33. Kapitel,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’, 126–27

33. Kapitel

Eine Offenbarung über Jesus

(Mai 1833)

Als eines Tages Jesus wieder zum Propheten Joseph Smith sprach, erzählte der Herr ihm von sich selbst. Jesus sagte, daß die Menschen ihn sehen und erkennen können. Aber zuerst müssen sie damit aufhören, Schlechtes zu tun. Sie müssen beten und Gottes Gebote befolgen. Dann können sie eines Tages Jesus sehen.

Jesus sagte, er sei das Licht der Welt. Ein Licht zeigt uns den richtigen Weg. Jesus ist das Licht der Welt, weil er uns den richtigen Weg zum Leben zeigt.

Bevor die Erde gemacht wurde, lebte Jesus beim himmlischen Vater. Jesus hat die Erde gemacht. Er hat alles gemacht, was auf Erden ist.

Jesus war nicht von Anfang an wie der Vater im Himmel. Er wußte nicht alles, was der Vater weiß. Er hatte nicht die Macht und die Herrlichkeit, die der Vater hat. Er strengte sich sehr an, um wie der Vater zu sein. Dann wurde er wie Gott Vater, Jesus bekam Macht und Herrlichkeit.

Jesus sagte, wir sollten Gottes Gebote befolgen. Dann lernen wir die Wahrheit kennen und wissen alles. Dann können wir wie Gott Vater werden. Wir können Macht und Herrlichkeit bekommen.

Jesus sagte, der Satan wolle nicht, daß die Menschen wie Gott werden. Er will nicht, daß sie die Wahrheit erkennen, Jesus sagte Joseph Smith, er solle seine Familie die Wahrheit lehren.

Jesus sagte, Sidney Rigdon und Frederick G. Williams sollten ihre Familie lehren, Gottes Gebote zu befolgen. Dann kann der Satan sie nicht davon abhalten, die Wahrheit zu erkennen.