Geschichten aus den heiligen Schriften
44. Kapitel: Der Zehnte: Juli 1838
zurück weiter

“44. Kapitel: Der Zehnte: Juli 1838,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’ (2002), 165–66

“44. Kapitel,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’, 165–66

44. Kapitel

Der Zehnte

(Juli 1838)

Die Heiligen wohnten in Far West in Missouri. Der Herr hatte Joseph Smith gesagt daß sein Volk den Zehnten zahlen solle. Joseph Smith betete zum himmlischen Vater. Er fragte ihn, wieviel Zehnten die Heiligen zahlen sollten. Der Herr gab ihm eine Offenbarung. Er sagte, die Heiligen sollten ein Zehntel ihres ganzen Besitzes als Zehnten geben.

(LuB 64:23; 119:Einführung.)

Wenn sie eine Mark verdienten, sollten sie zehn Pfennig als Zehnten geben. Wenn sie hundert Mark verdienten, sollten sie zehn Mark als Zehnten geben.

Die Heiligen konnten den Zehnten auch anders zahlen. Sie zahlten ihn von den Feldfrüchten, die sie anbauten. Sie gaben ein Zehntel ihres Getreides und Heus, ihrer Hühner und anderer Tiere. Sie gaben den Zehnten von Milch und Gemüse.

Das Zehntengeld wird dazu verwendet, den Mitgliedern der Kirche zu helfen. Man kann damit Lebensmittel und Kleidung für Leute kaufen, die in Not sind.

Das Zehntengeld wird auch dazu verwandt, Tempel zu bauen und die Missionsarbeit zu fördern. Auch werden damit Menschen bezahlt, die ihre ganze Zeit für das Werk des Herrn einsetzen.

Wir geben dem Bischof unseren Zehnten. Der Bischof gibt ihn an die Führer der Kirche weiter. Sie bestimmen darüber, was mit dem Zehnten gemacht wird.

Der himmlische Vater gibt den Heiligen, die den Zehnten zahlen, große Segnungen. Die Heiligen, die den Zehnten nicht zahlen, können diese Segnungen nicht bekommen. Die Bibel sagt, daß die Heiligen, die den Zehnten nicht zahlen, Gott betrügen.