Geschichten aus den heiligen Schriften
12. Kapitel: Samuel Smith geht auf Mission: Juni 1830
zurück weiter

“12. Kapitel: Samuel Smith geht auf Mission: Juni 1830,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’ (2002), 48–50

“12. Kapitel,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’, 48–50

12. Kapitel

Samuel Smith geht auf Mission

(Juni 1830)

Samuel Smith war ein jüngerer Bruder von Joseph Smith. Joseph Smith sagte, Samuel solle auf Mission gehen, Jesus wolle das so. Samuel Smith war der erste Missionar der Kirche.

Samuel Smith zog aus, um den Leuten das Evangelium zu erklären. Er wollte ihnen vom Buch Mormon erzählen. Er versuchte, ihnen das Buch Mormon zu verkaufen. Aber niemand wollte es lesen. Samuel Smith war traurig.

Seine Mission war nicht leicht. Er war oft hungrig. Manchmal hatte er keinen Platz, wo er schlafen konnte. Manche Leute waren gemein zu ihm.

Samuel Smith verkaufte einem Mann ein Buch Mormon. Der Mann hieß Phineas Young. Er las das Buch. Dann gab er es seinem Bruder. Der Bruder hieß Brigham Young.

Brigham Young las das Buch Mormon. Er glaubte, daß es wahr ist. Er lernte vom Evangelium Jesu Christi. Phineas und Brigham Young erzählten ein paar Freunden vom Buch Mormon. Die Freunde lasen es. Phineas und Brigham Young sowie die Freunde schlossen sich der Kirche an.

Später wurde Brigham Young ein Prophet der Kirche. Er half den Heiligen. Er war ein großer Führer.

Samuel Smith kehrte nach Hause zurück. Er glaubte nicht, daß seine Mission der Kirche geholfen hatte. Er wußte nicht, daß Brigham Young einmal ein Prophet werden würde.

Eines Abends machte Samuel Smith in einem Gasthaus Rast. Er fragte den Besitzer, ob er ein Buch Mormon kaufen wolle. Der Besitzer fragte ihn, woher er das Buch habe. Samuel Smith sagte, sein Bruder habe es von Goldplatten übersetzt.

Der Besitzer wurde böse. Er behauptete, Samuel Smith wäre ein Lügner. Er warf ihn hinaus.

In dieser Nacht mußte Samuel Smith unter einem Apfelbaum schlafen.

Schließlich gab er einem Führer einer anderen Kirche ein Buch Mormon. Der Führer und seine Frau lasen das Buch. Sie wußten, daß es wichtig war.