Geschichten aus den heiligen Schriften
63. Kapitel: Die Heiligen in den Rocky Mountains: Juli 1847
zurück weiter

“63. Kapitel: Die Heiligen in den Rocky Mountains: Juli 1847,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’ (2002), 230–33

“63. Kapitel,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’, 230–33

63. Kapitel

Die Heiligen in den Rocky Mountains

(Juli 1847)

Die Pioniere fingen an, im Salzseetal eine Stadt zu bauen. Sie nannten die Stadt Salt Lake City. Brigham Young suchte den Platz aus, wo der Tempel gebaut werden sollte.

Brigham Young teilte die Stadt auf. Jede Familie bekam etwas Land, um ein Haus und eine Farm zu bauen. Die Pioniere bauten Blockhäuser und säten Getreide. Sie arbeiteten schwer. Brigham Young sagte ihnen, daß jeder für das arbeiten mußte, was er brauchte.

Brigham Young teilte die Stadt in fünf Gemeinden ein. Die Leute fingen an, Kirchen zu bauen. Weitere Pioniere kamen in das Tal. Bald gab es neunzehn Gemeinden.

Die Pioniere gründeten eine Schule. Die Unterrichtsstunden und die Kirchenversammlungen fanden im gleichen Gebäude statt. Später begannen die Heiligen dann mit der Sonntagsschule.

Brigham Young schickte Missionare in Länder auf der anderen Seite des Ozeans. An manchen Orten schlossen sich nur wenige Leute der Kirche an.

Woanders glaubten die Leute den Missionaren und schlossen sich der Kirche an. Viele wollten bei den Heiligen im Salzseetal wohnen. Sie kamen in Schiffen über das Meer.

Manche Leute überquerten die Prärie in Planwagen. Aber andere Leute hatten kein Geld, um sich einen Wagen zu kaufen. Sie machten kleine Karren mit zwei Rädern. Diese Karren hießen Handkarren. Die Pioniere luden alles, was sie hatten, auf diese Karren und zogen sie über die Prärie. Es war sehr anstrengend, die Karren zu ziehen. Manche Leute wurden krank und starben.

Brigham Young war ein weiser Führer. Er schickte Männer mit ihren Familien an andere Orte im Westen. Die Heiligen bauten Städte in Kalifornien, in Idaho, in Arizona und Wyoming. Manchen Leuten tat es leid, daß sie ihre Häuser verlassen mußten, aber sie gehorchten Brigham Young.

Die Heiligen hatten viele Schwierigkeiten. Manchmal wollte das Getreide nicht wachsen. Überschwemmungen trugen die Farmen davon. Manchmal beraubten auch die Indianer die Heiligen und brachten sie um.

Brigham Young sagte den Heiligen, sie sollten zu den Indianern freundlich sein. Sie gaben den Indianern Lebensmittel. So wurden viele Indianer Freunde der Heiligen.

Die Heiligen begannen, im Westen Tempel zu bauen. 1853 begannen sie mit dem Bau des Tempels in Salt Lake City. Sie arbeiteten vierzig Jahre, um den Tempel fertigzustellen. Noch bevor der Tempel in Salt Lake fertig war, hatten die Heiligen drei weitere Tempel gebaut, nämlich in St. George, in Logan und Manti.