Geschichten aus den heiligen Schriften
47. Kapitel: Joseph Smith bittet den Präsidenten der Vereinigten Staaten um Hilfe: März bis November 1839
zurück weiter

“47. Kapitel: Joseph Smith bittet den Präsidenten der Vereinigten Staaten um Hilfe: März bis November 1839,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’ (2002), 176–79

“47. Kapitel,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’, 176–79

47. Kapitel

Joseph Smith bittet den Präsidenten der Vereinigten Staaten um Hilfe

(März bis November 1839)

Aus dem Gefängnis in Liberty schrieb Joseph Smith Briefe an die Heiligen. Er sagte ihnen, sie sollten aufschreiben, was die schlechten Männer ihnen getan hatten. Dann sollten sie das, was sie aufgeschrieben hatten, an die Führer des Landes schicken.

Joseph Smith sagte den Heiligen, sie sollten die Namen der schlechten Leute aufschreiben, die ihnen so Schreckliches angetan hatten. Sie sollten aufschreiben, wie ihre Häuser und Farmen verwüstet worden waren.

Eines Tages brachten Wachen Joseph Smith und seine vier Freunde in ein anderes Gefängnis. Sie kauften den Wachen zwei Pferde ab und gaben ihnen Kleidungsstücke, um damit ein Pferd zu bezahlen. Sie versprachen, daß sie später für das andere Pferd bezahlen würden.

Eines Nachts hatten sich vier Wachen betrunken und legten sich schlafen. Ein anderer Wächter half Joseph Smith und seinen Freunden zu entkommen.

Sie wechselten sich beim Reiten ab. Sie brauchten zehn Tage, um nach Quincy in Illinois zu kommen.

Joseph Smith und seine Freunde sahen ihre Familie wieder. Sie freuten sich sehr, wieder bei ihnen zu sein.

Die Heiligen suchten eine Stelle in Illinois, wo sie eine Stadt bauen konnten. Sie kauften etwas Land am Mississippi. Das Land war feucht und sumpfig. Joseph Smith und die Heiligen zogen dort hin. Sie arbeiteten schwer, um das Land trockenzulegen. Sie bauten Häuser und pflanzten Gärten. Sie bauten eine schöne Stadt. Die Stadt nannten sie Nauvoo. Nauvoo bedeutet schöne Stadt.

Später traf Joseph Smith den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Er erzählte ihm von den schlechten Männern in Missouri. Er erzählte, wie sie die Häuser der Heiligen in Brand gesteckt und ihre Tiere gestohlen hatten.

Joseph Smith sagte auch, daß einige Heilige umgebracht worden waren. Andere waren ins Gefängnis gesteckt worden. Er zeigte dem Präsidenten, was die Heiligen aufgeschrieben hatten. Er sagte, daß die Führer in Missouri den Heiligen nicht helfen wollten. Er bat den Präsidenten, den Heiligen zu helfen und ihre Feinde zu bestrafen.

Der Präsident sagte, er wisse, daß man den Heiligen Unrecht getan habe. Aber er wollte nichts tun, um ihnen zu helfen. Wenn er ihnen nämlich helfen würde, wären die Leute in Missouri ärgerlich.

Joseph Smith war traurig, weil der Präsident den Heiligen nicht helfen wollte. Nur der himmlische Vater half ihnen.