Geschichten aus den heiligen Schriften
1. Kapitel: Joseph Smith und seine Familie: 1805–1820

“1. Kapitel: Joseph Smith und seine Familie: 1805–1820,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’ (2002), 6–8

“1. Kapitel,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’, 6–8

1. Kapitel

Joseph Smith und seine Familie

(1805–1820)

Joseph Smith wurde am 23. Dezember 1805 geboren. Seine Eltern wohnten in Amerika, und zwar im Staat Vermont. Joseph Smiths Vater hieß auch Joseph mit Vornamen. Seine Mutter hieß Lucy.

Joseph Smith hatte sechs Brüder und drei Schwestern. Ein Bruder war gestorben, als Joseph noch ein kleines Kind war.

Joseph Smiths Eltern waren gute Menschen. Sie hatten ihre Kinder lieb und mußten schwer arbeiten, um für sie zu sorgen.

Als Joseph Smith noch klein war, hatte er ein sehr krankes Bein. Die Ärzte versuchten, sein Bein wieder gesund zu machen, aber es gelang nicht.

Hyrum Smith war Josephs älterer Bruder. Er hatte Joseph lieb. Hyrum hatte großes Mitleid mit Joseph, weil ihm sein Bein so schreckliche Schmerzen bereitete. Viele Stunden saß er bei Joseph am Bett und versuchte, ihn aufzumuntern.

Schließlich wollten die Ärzte Joseph das Bein abschneiden. Aber seine Mutter ließ das nicht zu. So beschlossen sie also, ein Stück vom Knochen herauszuschneiden. Joseph wußte, daß es sehr weh tun würde, wenn die Ärzte in sein Bein schnitten. Aber er hatte Glauben. Er wußte, der himmlische Vater würde ihm helfen.

Die Ärzte sagten Joseph, er solle Wein trinken, damit die Schmerzen nicht so schlimm würden. Aber Joseph wollte keinen Wein trinken. Joseph sagte seiner Mutter, sie solle nach draußen gehen. Er wollte nicht, daß sie sah, wie die Ärzte in sein Bein schnitten.

Joseph bat seinen Vater, ihn festzuhalten. Die Ärzte schnitten in Josephs Bein. Sie schnitten die kranken Knochenteile heraus. Das tat Joseph sehr weh. Aber er war tapfer. Und schließlich wurde sein Bein auch wieder gesund.

Als Joseph älter war, zog seine Familie in den Staat New York. Das ist auch in Amerika. Sie wohnten in einem Holzhaus auf einer Farm in der Nähe von Palmyra.

Josephs Eltern waren arm. Sie mußten schwer arbeiten, um die Farm bezahlen zu können. Die Jungen halfen dem Vater, Getreide zu säen. Sie versorgten die Tiere. Die Mädchen halfen der Mutter.

(Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:46.)

Joseph war ein lieber Junge. Er war glücklich. Er lachte gern und machte gern Spaß.

(Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:28.)