Geschichten aus den heiligen Schriften
22. Kapitel: Die Heiligen in Missouri: Juli und August 1831
zurück weiter

“22. Kapitel: Die Heiligen in Missouri: Juli und August 1831,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’ (2002), 84–88

“22. Kapitel,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’, 84–88

22. Kapitel

Die Heiligen in Missouri

(Juli und August 1831)

Der Prophet Joseph Smith sowie Sidney Rigdon, Edward Partridge und andere gingen auf Mission. Sie freuten sich sehr darüber. Sie wollten die Stadt Zion aufbauen. Sie wollten, daß der Herr ihnen den richtigen Ort zeigte.

Unterwegs fuhren sie auch mit dem Boot. Als sie nach Missouri kamen, wollte Joseph Smith zu Fuß weitergehen. Er wußte, daß Missouri heiliges Land ist. Er wollte es sehen.

Joseph Smith und seine Freunde gingen 500 Kilometer bis in den Kreis Jackson zu Fuß. Es war heiß, aber das machte ihnen nichts aus. Sie wollten Zion aufbauen.

Endlich waren der Prophet und seine Freunde im Kreis Jackson in Missouri. Dort trafen sie sich mit den Missionaren aus Kirtland.

Ein paar Tage später zogen die Heiligen aus New York auch in den Kreis Jackson. Sie waren alle gern dort.

Der Prophet Joseph Smith und der Bischof Edward Partridge sagten den Leuten, was sie tun sollten. Einige sollten Land in Missouri kaufen. Oliver Cowdery und William W. Phelps sollten Schulen gründen. Sie sollten Bücher schreiben, die die kleinen Kinder lesen konnten.

Joseph Smith wollte wissen, wo die Stadt Zion gebaut werden sollte. Er betete zum himmlischen Vater. Sein Gebet wurde erhört.

Der Herr sagte, Zion solle in der Nähe der Stadt Independence im Kreis Jackson in Missouri gebaut werden. Der Herr sagte Joseph Smith, wo der Tempel gebaut werden sollte. Er sagte, daß Zion nicht sofort gebaut werden könne. Die Heiligen müßten erst mit vielen Schwierigkeiten fertig werden. Aber wenn sie genug Glauben hätten, dann könnten sie Zion bauen.

Der Herr sagte Joseph Smith, die Heiligen sollten in Missouri das Gesetz befolgen. Sie sollten Gottes Gebote befolgen. Sie sollten viel Gutes tun, ohne daß es ihnen jemand erst sagen muß. Sie sollten von ihren Sünden umkehren. Der Herr erinnert sich nicht mehr an die Sünden, wenn man umkehrt.

Der Herr sagte, Sidney Rigdon solle das Land weihen, Sidney Rigdon fragte die Heiligen, ob sie für das Land dankbar seien. Er fragte, ob sie Gottes Gebote alle befolgen würden. Die Heiligen sagten ja. Dann betete Sidney Rigdon und weihte das Land.

Am nächsten Tag versammelten sich Joseph Smith, Oliver Cowdery, Sidney Rigdon und ein paar Freunde, Sie trafen sich an einem besonderen Ort in Independence. Sie lasen in den heiligen Schriften. Dann beteten sie. Joseph Smith weihte den Platz für den Tempel, der gebaut werden sollte.

Alle Heiligen in Missouri nahmen an der Konferenz teil. Sie wurden vom Heiligen Geist erfüllt. Joseph Smith sagte den Heiligen, Gott werde sie segnen, wenn sie ihr Versprechen hielten.

Einige Tage später gab Jesus Joseph Smith eine weitere Offenbarung. Er sagte, der Sonntag sei ein besonderer Tag. Am Sonntag sollen wir das tun, was uns an Jesus erinnert. Wir sollen nicht arbeiten, sondern in die Kirche gehen und das Abendmahl nehmen. Wir sollen von unseren Sünden umkehren. Wir sollen die Kranken besuchen. Wir sollen für alle Segnungen dankbar sein und immer Gottes Gebote befolgen.

Die Heiligen, die das tun, werden alles haben, was sie brauchen. Sie werden Lebensmittel haben, Kleidung, ein Haus und einen Garten. Sie werden glücklich sein. Sie werden in diesem Leben Frieden haben und das ewige Leben erhalten.