Geschichten aus den heiligen Schriften
3. Kapitel: Der Engel Moroni und die Goldplatten: 1823–1827

“3. Kapitel: Der Engel Moroni und die Goldplatten: 1823–1827,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’ (2002), 13–16

“3. Kapitel,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’, 13–16

3. Kapitel

Der Engel Moroni und die Goldplatten

(1823–1827)

Drei Jahre waren seit der ersten Vision vergangen. Joseph war jetzt siebzehn Jahre alt. Er fragte sich, was Gott wohl wollte, das er tun sollte. Eines Nachts betete Joseph zu Gott darüber. Er glaubte daran, daß Gott ihm sagen würde, was er tun solle.

Plötzlich sah Joseph ein helles Licht im Raum. Im Licht stand ein Engel, sein Gesicht war strahlend hell. Er hatte ein schönes, weißes Gewand an.

Der Engel sagte, er heiße Moroni. Gott hatte ihn gesandt, mit Joseph zu sprechen. Moroni sagte zu Joseph, daß Gott eine ganz große, besondere Aufgabe für ihn habe.

Der Engel Moroni erzählte Joseph Smith von einem Buch. Das Buch erzählte von Menschen, die vor langer Zeit in Amerika gelebt hatten. Jesus Christus war diesen Leuten erschienen. Er hatte ihnen das Evangelium erklärt.

Moroni sagte, das Buch sei auf Goldplatten geschrieben, und zwar in einer Sprache, die wir nicht kennen. Gott wollte, daß Joseph das Buch übersetzte, so daß die Menschen es lesen konnten.

Der Engel Moroni sagte, die Platten seien versteckt, und zwar auf einem Hügel ganz in Josephs Nähe. Sie waren vergraben. Moroni sagte, daß auch zwei Steine bei den Goldplatten seien. Die Steine wurden Urim und Tummim genannt. Mit Hilfe dieser Steine würde Joseph Smith das Buch übersetzen können.

Moroni erzählte Joseph auch von Elija. Elija war ein großer Prophet, der vor langer Zeit gelebt hatte. Elija hatte das Priestertum. Die Geschichte von Elija steht im Alten Testament. Moroni sagte, Elija werde auf die Erde kommen. Er würde den Menschen sagen, daß sie sich bemühen sollten, mehr über ihre Vorfahren zu erfahren. Vorfahren sind Menschen, die vor uns gelebt haben, unsere Großeltern und Urgroßeltern und noch andere in noch früherer Zeit.

Moroni erzählte Joseph Smith vom Priestertum. Das Priestertum ist Macht von Gott. Moroni sagte, Elija werde die Priestertumsmacht wieder auf die Erde bringen. Die Priestertumsmacht würde ein großer Segen für rechtschaffene Familien sein. Durch sie könnten sie aneinander gesiegelt werden. Dann könnten sie für immer zusammen bleiben. Nachdem Moroni all dies Joseph gesagt hatte, verschwand er wieder.

Der Engel Moroni erschien Joseph in dieser Nacht noch zweimal. Er sagte ihm jedes Mal viel. Als es Morgen wurde, verließ er ihn. Joseph stand auf und half seinem Vater bei der Landarbeit.

Joseph war aber so müde, daß er nicht lange arbeiten konnte, und er fiel erschöpft zu Boden. Da erschien Moroni wieder. Joseph erzählte seinem Vater, was Moroni ihm gesagt hatte. Der Vater glaubte ihm. Er wußte, daß Gott Moroni geschickt hatte. Er ermahnte Joseph, er solle tun, was Moroni ihm sage.

Joseph ging zu dem Hügel in der Nähe, wo die Godplatten verborgen waren. Der Hügel hieß Hügel Cumorah. Dort fand er auch tatsächlich die Platten. Sie waren unter einem dicken Stein versteckt. Sie lagen in einer Steinkiste. Und der Urim und Tummim waren auch in der Kiste.

Der Engel Moroni erschien Joseph. Er ließ es nicht zu, daß Joseph die Goldplatten mit nach Hause nahm. Er sagte Joseph, er solle vier Jahre lang am gleichen Tag zum Hügel kommen.

Joseph Smith gehorchte. Er ging jedes Jahr zum Hügel Cumorah. Dort belehrte Moroni ihn. Moroni erzählte Joseph von der wahren Kirche Jesu Christi. Jesus Christus wollte noch einmal seine Kirche auf Erden gründen.

Im Jahre 1827 gab Moroni Joseph die Goldplatten. Joseph hatte vier Jahre darauf gewartet. Moroni sagte Joseph, er müsse gut auf die Platten achtgeben.

Joseph nahm die Goldplatten mit nach Hause. Er wollte gut auf sie achtgeben. Schlechte Männer versuchten, die Platten zu stehlen. Joseph versteckte sie so, daß die schlechten Männer sie nicht finden konnten. Gott half Joseph, die Goldplatten sicher zu verstecken.