Geschichten aus den heiligen Schriften
30. Kapitel: Eine Offenbarung über Krieg: 25. Dezember 1832

“30. Kapitel: Eine Offenbarung über Krieg: 25. Dezember 1832,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’ (2002), 117–18

“30. Kapitel,” Geschichten aus dem Buch ,Lehre und Bündnisse’, 117–18

30. Kapitel

Eine Offenbarung über Krieg

(25. Dezember 1832)

Viele Leute wurden getauft und dadurch Mitglieder der Kirche Jesu Christi. Das Evangelium machte sie glücklich. Aber sie machten sich Sorgen über das, was in anderen Ländern geschah.

Überall auf der Welt trugen sich traurige Ereignisse zu. Es gab Erdbeben; die Leute wurden krank. Viele starben.

Auch in den Vereinigten Staaten von Amerika trug sich viel Trauriges zu. Manche Leute wollten nicht zu den Vereinigten Staaten gehören. Sie wollten ihre eigenen Führer haben.

Am 1. Weihnachtstag des Jahres 1832 gab Jesus Joseph Smith eine Offenbarung. Die Offenbarung handelte von Krieg.

Jesus sagte, daß es in den Vereinigten Staaten Krieg geben würde. Die Leute würden gegeneinander kämpfen.

Später sollte es auch in anderen Ländern Krieg geben. Überall auf der Welt sollte gekämpft werden. Jesus sagte, die Heiligen sollten rechtschaffen sein. Sie sollten sich für sein Zweites Kommen bereit machen.

Joseph Smith war traurig, daß es Krieg geben würde. Er wußte, daß die Leute Gottes Gebote befolgen sollten. Dann gäbe es keinen Kampf und keinen Krieg.