2008
    Die März-Ausgabe 2008: ein Bericht
    Heruntergeladene Inhalte
    Ganzes Buch (PDF)
    Fußnoten
    Farbschema

    Die März-Ausgabe 2008: ein Bericht

    Zwei Jahre Planung und Produktion.

    Über 2,3 Millionen Exemplare in 51 Sprachen versandt.

    Zwei zusätzliche Auflagen, um der Nachfrage gerecht zu werden.

    Über 340 000 Zugriffe auf die Sonderwebseite.

    So ansehnlich diese Zahlen auch sein mögen, sie sind nur ein Teil der Geschichte. Die Bedeutung der März-Ausgabe 2008 des Ensigns und des Liahonas, „Der Herr Jesus Christus“, wird erst richtig klar, wenn man sieht, wie das Heft das Leben verschiedener Menschen beeinflusst hat.

    Auf persönlicher Ebene

    Auf die Aufforderung hin, von ihren Gefühlen und Erfahrungen bezüglich der Ausgabe des Liahonas vom März 2008 zu berichten, schrieben viele Mitglieder einfach, wie sehr ihr Leben davon beeinflusst wurde. Maria Felina Ferrer von den Philippinen schreibt: „Das erste Mal in den 29 Jahren, die ich schon über den Erretter spreche und schreibe, verspürte ich, wie real und greifbar er in meinem Leben ist. Er ist nicht nur ein Thema oder eine Geschichte. Es gibt ihn wirklich. … Das hat eine mächtige Wandlung in mir bewirkt. Wo immer ich auch hingehe und was immer ich auch tue, bin ich mir bewusst, dass der Herr Jesus Christus, in all seiner Macht, mich sieht und mir beisteht. Diese Tatsache erweckt in mir den Wunsch, ein besserer Mensch zu werden.“

    Tom Kuntz aus Magnolia in Texas schreibt: „Ich hatte ein so gutes Gefühl, nachdem ich das Heft zu Ende gelesen hatte, und ich wollte mich in allen Bereichen meines Lebens verbessern. … Ich spürte auf ganz persönliche Weise, wie sehr der Erlöser mich liebt und wie erhaben das Sühnopfer ist.“

    Als Geschenk für andere

    Linda Buysse-Vergauwen, die in Belgien an einer Grundschule unterrichtet, war mit einer Kollegin auf einer Fortbildungsreise und gab ihr den Liahona vom März 2008 zusammen mit ein paar netten Zeilen und einer Einladung, sich ihre Ansprache am Ostersonntag anzuhören. Die Kollegin kam, und es hat ihr gut gefallen. „Diese besondere Ausgabe des Liahonas verschaffte mir die Gelegenheit, einen kleinen Samen ins Herz meiner Freundin zu säen“, berichtet Schwester Buysse-Vergauwen.

    In Kalifornien nahm Lori Larson ihren Ensign vom März mit in den Kosmetiksalon und vertiefte sich darin. Ihr ging immer wieder durch den Kopf, dass die Artikel sich wunderbar für jemanden eignen, der nicht der Kirche angehört, und dass darin viele irrige Ansichten über die Kirche richtiggestellt werden. Dann fragte ihre Kosmetikerin, welche Zeitschrift sie gerade lese. Am Ende des Termins und der Unterhaltung bat die Kosmetikerin um den Besuch der Missionare.

    Telma Chacón aus Guatemala-Stadt kaufte zwölf zusätzliche Exemplare des Liahonas und nahm das Osterfest als Anlass, ihren Geschwistern das Heft zu schenken und ihnen Zeugnis zu geben. Patricia Hegedus aus Cardston in der kanadischen Provinz Alberta schickte ein Exemplar an ein deutsches Ehepaar, mit dem sie und ihr Mann vor einigen Jahren Freundschaft geschlossen hatten. Es nahm das Geschenk dankbar an und versprach das Heft zu lesen. Die Familie von Allan Harvey aus Krugersdorp in Südafrika kaufte sich zwölf zusätzliche Exemplare und verteilte sie an Familien in der Nachbarschaft.

    Aktionen von Pfählen und Gemeinden

    Die Einheiten der Kirche bekamen einige Gratisexemplare des Ensigns oder Liahonas zugeteilt, die sie bei der Eingliederung, der Aktivierung und bei der Missionsarbeit nutzen konnten. In England veranstaltete der Pfahl Chorley ein Osterkonzert, zu dem Freunde, Nachbarn, weniger aktive Mitglieder und auch prominente Gäste eingeladen wurden. Jeder Gast erhielt ein Buch Mormon und ein Exemplar des Ensigns vom März 2008.

    In Nigeria besuchten FHV-Schwestern im Distrikt Ile-Ife im Rahmen der Aktivitäten zum FHV-Geburtstag das örtliche Gefängnis und verteilten dort Exemplare des Liahonas vom März. Der Pfahl Newcastle-Under-Lyme in England sorgte dafür, dass jede Familie im Pfahl ein Exemplar und dazu eine Einladung zu einem besonderen Abendmahlsgottesdienst am Ostersonntag bekam. Davon war ein Bruder, der schon kurz nach seiner Taufe in den Achtzigerjahren weniger aktiv geworden war, so berührt, dass er seitdem wieder an den Segnungen des Evangeliums teilhat.

    Ja, wir sind Christen

    Es kamen viele Zuschriften, in denen berichtet wurde, wie diese Ausgabe über den Heiland dazu beigetragen hat, Missverständnisse über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage auszuräumen. Barbara Mayes aus Flagstaff in Arizona gab wieder, was ihre Haushaltshilfe gesagt hatte: „Mir ist vieles aufgefallen, was darauf hindeutet, dass Sie an Jesus glauben. Wie kann das sein? Sie beide sind doch Mormonen. Sind Sie Christen?“ Schwester Mayes gab ihr ein Exemplar des Ensigns vom März und sie unterhielten sich. Sie liest noch immer darin und stellt weiter sehr gute Fragen. Ein verschlossenes Herz hat sich geöffnet“, berichtet Schwester Mayes.

    Die Familie von Mike und Shaz Kramer aus Garwood in New Jersey feierte Anfang dieses Jahres eine Party, zu der mehrere Familien, die nicht der Kirche angehören, eingeladen waren. Eine Familie kam schon etwas früher, was dem Mann die Gelegenheit bot, eine Frage über die Kirche zu stellen. Ein Freund von ihm, der Geistlicher ist, hatte angedeutet, dass wir nicht an Jesus Christus glauben. Bruder Kramer schreibt: „Ich nahm einfach den Ensign vom März, mit dem Bild von Christus auf dem Titelblatt, in die Hand, reichte es ihm und fragte: ,Sieht das nach einer Kirche aus, die nicht an Jesus glaubt?‘“ Der Mann nahm die Zeitschrift mit und traf sich noch in der gleichen Woche mit den Missionaren, um weitere Fragen zu stellen.

    Eine zeitlose Botschaft

    Die Ausgabe des Ensigns und des Liahonas vom März 2008 ist noch immer beim Versand der Kirche erhältlich. Sie enthält eine zeitlose Botschaft über den Erretter und dadurch ist sie nicht nur während der Weihnachts- oder Osterzeit für die Missionsarbeit von großem Wert, sondern auch zu jeder anderen Zeit, wenn Mitglieder Trost spenden, wahre Lehre verkünden und ihren Mitmenschen mit Bestimmtheit von unserem Herrn Jesus Christus Zeugnis geben wollen. Es können also noch viele weitere Menschen davon berührt werden.

    caption: Viele Mitglieder wurden durch die März-Ausgabe 2008 über Jesus Christus positiv beeinflusst und haben sie auch an andere weitergegeben.