2008
    IN DEN NACHRICHTEN
    Heruntergeladene Inhalte
    Ganzes Buch (PDF)
    Fußnoten
    Farbschema

    IN DEN NACHRICHTEN

    Präsident Monson kündigt den dritten neuen Tempel in Arizona an

    Innerhalb eines Monats hat Präsident Thomas S. Monson angekündigt, dass geplant sei, drei neue Tempel im US-Bundesstaat Arizona zu bauen. In der jüngsten Ankündigung erklärte der Prophet am 24. Mai 2008, dass es Pläne gibt, einen Tempel in Phoenix zu errichten.

    Am 28. April kündigte er an, dass Tempel in Gilbert und Gila Valley in Arizona geplant seien.

    „Die Segnungen des Tempels sind ewig“, betonte Präsident Monson in einem Schreiben an die Mitglieder. „Diejenigen, die in dieses heilige Haus kommen, werden Gottes Liebe zu seinen Kindern verspüren und ein größeres Verständnis ihres eigenen göttlichen Ursprungs und ihres Potenzials als Söhne und Töchter Gottes erlangen.“

    Durch die neuen Tempel erhöht sich die Anzahl der Tempel in Arizona auf fünf; die sehr gut besuchten Tempel in Mesa und Snowflake, die derzeit in Betrieb sind, werden so entlastet.

    Der im Jahr 1927 erbaute Mesa-Arizona-Tempel wird laut des Temple Departments der Kirche von mehr Mitgliedern besucht als jeder andere Tempel in der Welt außerhalb Utahs. Sein Einzugsgebiet umfasst 74 Pfähle.

    Es gibt noch keinen Terminplan für den Bau der drei neuen Tempel, durch die sich die Gesamtzahl der in aller Welt in Betrieb befindlichen oder geplanten Tempel auf 140 erhöht.

    Präsident Monson weiht einen Tempel und trifft brasilianischen Vizepräsidenten

    Während der Woche, in der der Curitiba-Tempel in Brasilien geweiht wurde, versammelten sich tausende Mitglieder an verschiedenen Orten im Süden und in der Mitte Brasiliens, um Präsident Thomas S. Monson sprechen zu hören.

    Präsident Monson, der von Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel und Elder Charles Didier von den Siebzigern begleitet wurde, weihte am Sonntag, dem 1. Juni 2008, den Curitiba-Tempel in vier Sessionen.

    Am Abend zuvor strömten tausende Mitglieder in ein Fußballstadion zu einem Festakt mit kulturellem Rahmenprogramm, den auch der Prophet besuchte.

    Der Curitiba-Tempel ist der fünfte Tempel in Brasilien, wo die Kirche mittlerweile fast eine Million Mitglieder zählt. Während der Tage der offenen Tür besichtigten über 42 000 Menschen den Tempel. Brasiliens sechster Tempel ist in Manaus geplant.

    Am Montag, dem 2. Juni, flog Präsident Monson nach Brasilia, wo er mit Brasiliens Vizepräsidenten José Alencar zusammenkam. Zusammen mit Elder Nelson und Elder Didier überreichte Präsident Monson dem Politiker eine kleine Statue einer Familie sowie ein gerahmtes Exemplar der Proklamation an die Welt zum Thema Familie (siehe Liahona, Oktober 2004, Seite 49).

    Anschließend sprachen Präsident Monson sowie Elder Nelson und dessen Frau, Wendy, bei einem Familienabend für mehrere Pfähle zu etwa 8000 Mitgliedern.

    Mitglieder aus Hongkong helfen Erbebenopfern

    Nach dem schweren Erdbeben, das die chinesische Provinz Sichuan im Mai erschütterte, reisten innerhalb weniger Tage mehr als 600 Mitglieder der Kirche aus Hongkong zu einer Fabrik in der chinesischen Stadt Shenzhen, um dort 10 000 Notfallpakete für die Opfer zusammenzustellen.

    Jedes Paket enthielt Kräcker, Milchpulver, Fleischkonserven, Fertigteigwaren, Seife, eine Zahnbürste und Zahnpasta, Handtücher, ein Regencape, eine Decke und Trinkwasser.

    Latter-day Saint Charities, eine Abteilung des humanitären Dienstes der Kirche, organisierte dieses Projekt, das Teil der umfangreichen Hilfsmaßnahmen für die Erdbebenopfer war. Es wurden auch etwa 5000 Zelte und 4000 Schlafsäcke mit Unterlagen bereitgestellt.

    Zusätzlich zu den Hilfsgütern überreichte Latter-day Charities den örtlichen Behörden und dem Roten Kreuz in Shenzhen noch einen Scheck. Dieses Geld wurde von Mitgliedern in Hongkong und aus aller Welt gespendet.

    Bruce Lai, ein Geschäftsmann aus Hongkong, der auch der Kirche angehört, stellte für diese Aktion seine Fabrik in Shenzhen zur Verfügung.

    Die China Charity Federation verteilte die Hilfsgüter an die Ortschaften im Erdbebengebiet.

    Präsident Uchtdorf kommt mit europäischen Mitgliedern der Kirche zusammen

    Präsident Dieter F. Uchtdorf, Zweiter Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, bereiste von Ende Mai bis Anfang Juni 2008 England, Deutschland und Frankreich und kam dort mit Mitgliedern und Gästen der Kirche zusammen.

    In Bezug auf die Geschichte Deutschlands und Frankreichs sagte er den Mitgliedern aus Paris, die an einer Versammlung in Versailles teilnahmen: „Obwohl es zwischen den beiden Ländern viele Kriege gab, sind wir nun Freunde und gute Nachbarn. Das Evangelium Jesu Christi hat die Macht, aus uns allen bessere Menschen zu machen, und es macht keine Unterschiede aufgrund von Nationalität oder Hautfarbe.“

    Er fuhr fort: „Wir sind alle als Brüder und Schwestern vereint. Das Evangelium ist die Antwort auf alle Herausforderungen in dieser Welt und auf alle Fragen, denen sich Familien, Städte und Länder gegenübersehen.“

    Präsident Uchtdorf schloss sich als Junge in Deutschland der Kirche an. Er wurde im Februar dieses Jahres als Ratgeber in die Erste Präsidentschaft berufen.