2008
    Ein bemerkenswerter Traum
    Heruntergeladene Inhalte
    Ganzes Buch (PDF)
    Fußnoten
    Farbschema

    Ein bemerkenswerter Traum

    Bei einem Autounfall vor vielen Jahren erlitt ich zahlreiche schwere Verletzungen, und so lag ich drei Monate im Koma. Durch Krankensegen und durch die Unterstützung meiner Familie erlebte ich, wie es einer meiner Ärzte ausdrückte, „eine bemerkenswerte Genesung“.

    Aber meine Kopfverletzungen schwächten mein Kurzzeitgedächtnis, und so kann ich mich nicht mehr an meine Träume erinnern. Oft wache ich auf und denke: „Oh, ich habe geträumt“, aber genau in diesem Moment vergesse ich meinen Traum für immer.

    Siebzehn Jahre nach dem Unfall wurde ich als Bischof meiner Gemeinde berufen. Ein wenig später schlug die PV-Leiterin in einer Gemeinderatssitzung vor, dass ein bestimmtes Ehepaar die WdR-Klasse unterrichten solle. Meine Ratgeber und ich warfen uns erstaunte Blicke zu.

    Die Schwester kam zur Kirche, wenn auch unregelmäßig, aber ihr Mann war schon seit Jahren nicht mehr gekommen. Trotzdem hatten wir alle das Gefühl, dass die beiden die Gelegenheit bekommen sollten, diese Berufung in Erwägung zu ziehen.

    In der Nacht vor meinem Gespräch mit dem Ehepaar hatte ich einen lebhaften Traum. Ich erwachte am nächsten Morgen und erinnerte mich vollständig daran. Es ging in dem Traum darum, was ich bei dem Gespräch sagen sollte, damit die beiden die Berufung annahmen. Ich war erstaunt – das war seit siebzehn Jahren der erste Traum, an den ich mich erinnerte. Aber vor allem freute und begeisterte mich der Inhalt des Traums.

    Am Abend holte mich mein Ratgeber ab. Als wir zu dem Termin fuhren, sagte er: „Bischof, ich überlasse Ihnen das Gespräch.“ Ich weiß noch, dass ich zufrieden lächelte, denn ich fühlte, dass der Herr meine Worte schon geplant hatte.

    Während des Gesprächs wiederholte ich den Traum ganz genau, und das Ehepaar nahm die Berufung an. Als wir nach Hause fuhren, sagte mein Ratgeber: „Ich bin wohl gerade von einem Meister geschult worden.“ Ich lächelte wieder, denn ich wusste, dass es stimmte – wir beide waren von unserem Herrn und Meister geschult worden.

    Das Ehepaar diente hingebungsvoll in seiner PV-Berufung, und beide wurden aktiv in der Gemeinde. Einige Jahre später wurden sie im Tempel gesiegelt.

    Bis zum heutigen Tag ist das der einzige Traum, an den ich mich in den letzten 28 Jahren erinnert habe. Ich bin sicher, dass der Vater im Himmel wusste, dass dieser Zeitpunkt für das Ehepaar genau richtig war. Folglich inspirierte er die PV-Leiterin und segnete mein teilweise nicht mehr funktionsfähiges Gedächtnis, sodass es eine Nacht perfekt funktionierte. Wieder einmal erkenne ich, dass der Herr diese Kirche leitet, „denn die ewigen Absichten des Herrn werden voranschreiten, bis sich alle seine Verheißungen erfüllt haben werden“ (Mormon 8:22).