2008
    Genug Glauben, um eine Überschwemmung aufzuhalten
    Heruntergeladene Inhalte
    Ganzes Buch (PDF)
    Fußnoten
    Farbschema

    Genug Glauben, um eine Überschwemmung aufzuhalten

    Es war ein Frühlingstag in Helsinki. Die Sonne schien hell, und der Schnee schmolz schnell dahin. Schon seit Stunden arbeitete ich mit meinen beiden Jungs, Juha, acht Jahre, und Hannu, sechs Jahre, um zu verhindern, dass der schmelzende Schnee unseren Keller überflutete. Der nächste Abfluss, der das Schmelzwasser aufnehmen sollte, war noch fest zugefroren.

    Als mein Mann an diesem Morgen zur Arbeit fuhr, sagte er uns, wir sollten dafür sorgen, dass das Wasser nicht in den Keller floss. Wir arbeiteten fleißig bis zum Nachmittag, dann war es Zeit, zur Primarvereinigung zu fahren (damals fand die Primarvereinigung noch unter der Woche statt). Ich sagte meinen Jungs jedoch, dass sie nicht zur PV gehen konnten. Sie mussten mit mir dafür sorgen, dass das Wasser nicht in den Keller lief. Außerdem war mein Mann kein Mitglied der Kirche, und er würde nicht verstehen, wie wichtig die PV für unsere Söhne war.

    Einstimmig versicherten mir Juha und Hannu, wenn sie zur PV gingen, würde der Vater im Himmel dafür sorgen, dass das Wasser den Keller nicht erreichte. Ich schaute hin und her zwischen dem sich stauenden Wasser und den glaubensvollen Gesichtern meiner Söhne. Ein Teil von mir sagte: „Du kannst nicht gehen, denn keine Macht kann das Wasser davon abhalten, den Keller zu überfluten.“ Ich wandte mich mit einem Gebet im Herzen an den Vater im Himmel. Dann traf ich eine schwere Entscheidung.

    „Wir fahren jetzt zur PV!“, verkündete ich und warf die Eimer zu Boden. Was auch geschehen mochte, nichts konnte mich dazu bringen, den Glauben meiner Kinder zu erschüttern.

    Die Jungs verbrachten eine wunderbare Zeit in der PV. Aber als wir anschließend heimfuhren, wuchs meine Angst immer mehr, je näher wir unserem Haus kamen. Kaum hatten wir den Hof erreicht, liefen die Jungs schnell zur Kellertür. Als sie nach unten sahen, riefen sie: „Mutter, was haben wir dir gesagt?“ Ich eilte hinüber. Niemals werde ich vergessen, was ich dort sah. Die gesamte Fläche war vollständig trocken, so, als ob sie gewischt worden wäre. Es gab nirgends auch nur eine Spur von Wasser. Selbst jetzt, vierzig Jahre später, ist es für mich schwer zu glauben, was ich sah.

    Der Glanz in den Augen meiner Jungs spiegelte Freude und Vertrauen zum Vater im Himmel wider. Auch mein Herz war erfüllt von Freude – und Dankbarkeit!

    Keine Macht der Welt ist stärker als kindlicher Glaube. In den heiligen Schriften lesen wir, dass wir Berge versetzen können, wenn wir glauben und nicht zweifeln (siehe Matthäus 17:20). An diesem Tag hatte der Glaube meiner Kinder eine Überschwemmung aufgehalten.