2008
    ZEHNTER UND OPFERGABEN
    Heruntergeladene Inhalte
    Ganzes Buch (PDF)
    Fußnoten
    Farbschema

    ZEHNTER UND OPFERGABEN

    Ich möchte lieber gesegnet werden!

    Zahlt den Zehnten voll und bereitwillig. Nehmt an der Zehntenerklärung teil. Befolgt das Gesetz des Fastens.

    In Guyana, einem Land im Norden Südamerikas, unterhalten sich Jugendliche der Kirche über den Zehnten und die Opfergaben.

    „Ich möchte lieber gesegnet werden!“, sagt Simeon Lovell, 14, im Seminarunterricht im Gemeindehaus von Prashad Nagar in Georgetown. Die Klasse hat gerade Maleachi 3:8-12 gelesen. Dort werden diejenigen, die den Zehnten nicht zahlen, vor einem Fluch gewarnt, und denjenigen, die den Zehnten zahlen, werden unermessliche Segnungen verheißen.

    „Schau, was da alles verheißen wird“, sagt sein Klassenkamerad Xiann Kippins, 16. „Wir werden geschützt werden. Es wird uns gut gehen. Die Schleusen des Himmels werden sich für uns öffnen.“

    Clint Callender, 17, aus dem Zweig Garden Park 2 (auch in Georgetown), sagt: „Alles auf der Erde kommt vom Vater im Himmel. Er verlangt von uns nur, dass wir ihm einen kleinen Teil davon zurückgeben, um ihm unsere Dankbarkeit zu zeigen. Deshalb zahle ich den Zehnten gern. Ich faste gern einmal im Monat und spende etwas für die Armen. Und wenn ich sehe, was die Kirche alles tut, wenn es irgendwo einen Tsunami oder einen Hurrikan gegeben hat oder sich sonst eine Katastrophe ereignet hat – all die Kleidung und die Nahrungsmittel, die von der Kirche zur Verfügung gestellt werden –, macht mich der Gedanke froh, dass ich mit einer großzügigen Spende einen Anteil daran haben kann.“

    An einem anderen Ort, in der Westindische-Inseln-Mission, erklärt die 17-jährige Curfew Ali aus dem Zweig Arima in Port of Spain, Trinidad, dem ebenfalls 17-jährigen Mark Mangray, dass sie, auch wenn sie nur wenig verdient, zehn Prozent ihres Einkommens als Zehnten zahlt und auch ein Fastopfer spendet. „Dann weiß ich, dass der Herr mich segnen kann“, sagt sie. Sie spricht mit Mark über die Zehntenerklärung und darüber, wie großartig man sich fühlt, wenn man sagen kann, dass man den vollen Zehnten gezahlt hat.

    Mark betrachtet ein leeres Spendenformular, liest es und sagt: „Du hast Recht, Curfew. Morgen bringe ich meinen Zehnten mit, wenn ich in die Kirche gehe.“