2009
Sie haben zu uns gesprochen

Sie haben zu uns gesprochen

Wie die Konferenz ein Bestandteil unseres Lebens werden kann

Wie wollen Sie die Aussagen, die bei der Generalkonferenz gemacht wurden, in Ihr Leben und das Ihrer Familie einfließen lassen? Vielleicht möchten Sie einige dieser Zitate und Fragen als Einleitung zu einem Gespräch verwenden oder sich allein darüber Gedanken machen.

Sie können die Generalkonferenzansprachen unter www.generalconference.lds.org auch im Internet lesen, anhören oder anschauen. Außerdem können Sie unter www.mormonmessages.com Auszüge aus Ansprachen anschauen und andere darauf aufmerksam machen.

Für Kinder

  • „Meine lieben Brüder und Schwestern, fürchten Sie sich nicht. Seien Sie guten Mutes. Die Zukunft ist so hoffnungsvoll wie Ihr Glaube. Ich verkünde, dass Gott lebt und dass er unsere Gebete hört und erhört. Sein Sohn Jesus Christus ist unser Erretter und unser Erlöser. Die Segnungen des Himmels erwarten uns.“ – Präsident Thomas S. Monson (Siehe Seite 89.)

  • „Sie und ich können schon heute den Weg des Jüngers beschreiten. Seien wir demütig, beten wir von ganzem Herzen zum Vater im Himmel und sagen wir ihm, dass wir zu ihm kommen und von ihm lernen wollen.“ – Präsident Dieter F. Uchtdorf (Siehe Seite 75.)

  • „Ich weiß mit vollkommener und sicherer Klarheit durch die Macht des Heiligen Geistes, dass Jesus der Messias ist, der geliebte Sohn Gottes.“ – Elder Neil L. Andersen (Siehe Seite 78.)

  • „Man kann sich nicht verirren, solange man den Tempel sieht. Der Tempel zeigt Ihnen und Ihrer Familie in einer Welt voller Chaos die Richtung.“ – Elder Gary E. Stevenson (Siehe Seite 101.)

  • „Bin ich zu Hause ein Vorbild, indem ich die Menschen, die ich am meisten liebe, mit Achtung behandle? … Gegenseitige Achtung und Ehrfurcht vor Gott sind eng miteinander verwandt.“ – Margaret S. Lifferth (Siehe Seite 11.)

Für junge Leute

  • Präsident Thomas S. Monson hat über das Internet gesagt: „[Es] bietet … fast unbegrenzte Möglichkeiten, sich nützliche und wertvolle Informationen zu beschaffen.“ Er warnte jedoch auch vor Menschen, die das Internet „zu bösen und entwürdigenden Zwecken benutzen“, die „den Geist buchstäblich zerstören“ können. (Siehe Seite 113.)

  • Was genau ist eigentlich deine Aufgabe als Juniorpartner beim Heimlehren? Was machst du, wenn sich einer deiner Freunde allmählich von der Kirche entfernt? Lies nach, was Präsident Henry B. Eyring zu diesen beiden Themen gesagt hat. (Siehe Seite 63.)

  • „Jemand hat dies als die ‚Ich‘-Generation bezeichnet – eine von Selbstsucht geprägte Zeit, in der jeder zu fragen scheint: Was springt für mich dabei heraus?“, so die Worte von Elder Dallin H. Oaks. Doch zuversichtlich setzte er hinzu: „Als Gruppe [sind] die Heiligen der Letzten Tage … [einzigartig] – das Ausmaß ihres selbstlosen Dienens ist einzigartig.“ (Siehe Seite 93.)

  • „Ihr könnt nicht googlen, um ein Zeugnis zu bekommen. Ihr könnt Glauben nicht per E-Mail schicken“, sagt Elder M. Russell Ballard. Er erklärt, dass es keine modernen technischen Hilfsmittel dafür gibt, wie man ein Zeugnis erlangt. Dann zeigt er auf, was dafür nötig ist. (Siehe Seite 31.)

  • Welche Sorte Mädchen finden junge Männer wirklich anziehend? Schwester Elaine S. Dalton enthüllt ein „Geheimnis der Jungen“ und spricht über die Rückkehr zum Ideal Tugendhaftigkeit. (Siehe Seite 120.)

Für Erwachsene

  • Lesen Sie die Geschichte über den früheren Bischof von Präsident Henry B. Eyring. Wie hat er Nächstenliebe gezeigt und seinen Mitmenschen Gutes getan? Wie können Sie als Familie es ihm gleichtun? Besprechen Sie einige konkrete Vorschläge, wie Sie Ihren Mitmenschen Gutes tun können. (Siehe Seite 23.)

  • Präsident Dieter F. Uchtdorf hat das Beispiel von der Glühbirne erzählt. Was lernen wir daraus? Wie können wir das in unserem Leben umsetzen? (Siehe Seite 59.)

  • Elder L. Tom Perry hat deutlich gemacht: „Wir verpassen eine großartige Gelegenheit, zum Wachstum der Kirche beizutragen, wenn wir darauf warten, dass die Vollzeitmissionare unsere Nachbarn warnen, statt es selbst zu tun.“ Überlegen Sie, auf wen Sie zugehen könnten. Wie können Sie ihm Zeugnis geben? (Siehe Seite 109.)

  • Elder Russell M. Nelson hat darüber gesprochen, was wir alles daraus lernen können, wie der Herr Jesus Christus gebetet hat. Wie können Ihre Gebete noch stärker werden, wenn Sie sich beim Beten mehr am Herrn orientieren? (Siehe Seite 46.)

  • Elder Robert D. Hales hat gesagt: „Das Verlangen nach weltlichem Besitz [kann] nur überwunden werden …, wenn wir uns an den Herrn wenden. Der Hunger der Sucht kann nur durch unsere Liebe zu ihm ersetzt werden.“ Denken Sie daran zurück, wie es war, als Sie schon einmal die Liebe des Herrn verspürt haben. Inwiefern ist dieses Gefühl stärker als unsere Gelüste oder unser Verlangen? (Siehe Seite 7.)

  • Elder David A. Bednar hat darüber gesprochen, welche Macht den Bündnissen und Verordnungen des Tempels innewohnt. Am Ende seiner Ansprache hat er mehrere Einladungen ausgesprochen. Welche davon trifft auf Sie zu? Was fangen Sie mit dieser Einladung an? (Siehe Seite 97.)