2009
Russell T. Osguthorpe

Russell T. Osguthorpe

Präsident der Sonntagsschule

Russell T. Osguthorpe

Das Unterrichten ist ein wesentlicher Schlüssel zu jedem Erfolg, den wir als Kirche haben“, sagt Russell Trent Osguthorpe, der neue Präsident der Sonntagsschule. „Vieles von dem, was wir ,führen‘ nennen, ist letztendlich Unterricht. Ich sehe die Sonntagsschule als den Lehrerfortbildungsbereich der Kirche.“

Bruder Osguthorpe ist von ganzem Herzen Lehrer von Beruf. Er hat mehrere Abschlüsse an der Brigham-Young-Universität erlangt, unter anderem einen Doktortitel in Unterrichtspsychologie.

Momentan ist er Professor an der BYU-Fakultät für Unterrichtspsychologie und -technik. Gleichzeitig ist er Leiter des Zentrums für Unterrichten und Lernen der Universität, dessen Zielsetzung es ist, den Lernprozess bei Studenten zu verbessern und den Fakultäten zu helfen, ihr volles Unterrichtspotenzial auszuschöpfen.

Bruder Osguthorpe, der eine Mission auf Tahiti erfüllte, wurde am 4. Dezember 1946 in Salt Lake City als Sohn von Wesley Osguthorpe und Iva, geb. Russell, geboren. Am 7. August 1969 heiratete er Lola „Lolly“ Sedgwick im Salt-Lake-Tempel. Sie haben drei Söhne und zwei Töchter.

Vor seiner Berufung als Präsident der South-Dakota-Mission Rapid City war Bruder Osguthorpe Pfahl-JM-Leiter, Ratgeber in einer Bischofschaft, Zweigpräsident an der Missionarsschule in Provo und Präsident eines Studentenpfahls an der BYU. Zum Zeitpunkt seiner Berufung gehörte er dem Fünften Kollegium der Siebziger an.

„Ich habe so oft und auf so vielfältige Weise die Hand des Herrn wirken sehen“, sagt Bruder Osguthorpe darüber, wie sein Zeugnis sich entwickelt hat. „Schon als Kind wusste ich, dass ich auf göttliche Hilfe vertrauen kann, genau wie während meiner Mission auf Tahiti. Es gab Momente als Vater, da wusste ich, der Herr führt mich. Und während meiner Berufung als Missionspräsident wurde ich täglich an die Macht und Liebe Gottes erinnert, wenn ich beobachten durfte, wie der Herr die Missionare in ihrer Berufung groß gemacht hat“.