2009
Elder Michael T. Ringwood

Elder Michael T. Ringwood

von den Siebzigern

Elder Michael T. Ringwood

Gegen Ende seiner Mission in Seoul in Korea verbrachte Michael Tally Ringwood einen Tag in der Wohnung, weil sein Mitarbeiter krank war. So bot sich ihm eine zusätzliche Gelegenheit zum Studieren, Nachdenken und Beten.

„Ich hatte das Gefühl, ich brauchte eine erneute Bestätigung“, berichtet Elder Ringwood, der jetzt Mitglied des Ersten Kollegiums der Siebziger ist. So lange wie damals hatte er noch nie gebetet, aber es kam keine Bestätigung. Sie kam auch nicht, als er in den heiligen Schriften studierte. Doch als er schließlich sein Missionstagebuch aufschlug, war sie da.

„In jedem Eintrag, den ich las, hatte ich etwas Charakteristisches über den Geist geschrieben. Die Botschaft, die ich erhielt, war diese: ,Ich habe es dir schon oft gesagt. Wie viel Bestätigung brauchst du noch?‘ Das war die Antwort auf mein Gebet. Mir wurde bewusst, dass ich wiederholt und oft ein Zeugnis erhalten hatte. Der Herr war immer da gewesen. Er erinnerte mich daran, dass ich den Geist und das Zeugnis des Heiligen Geistes gefühlt hatte.“

Diese Erkenntnis hat Elder Ringwood in seinem ganzen Leben und in seinen Berufungen als Bischof, Hoher Rat, HP-Gruppenleiter, JM-Leiter, Scoutführer, Pfahlpräsident und Präsident der Korea- Mission Seoul West begleitet.

Vor seiner Berufung als Generalautorität war Elder Ringwood in der Geschäftsleitung mehrerer Firmen tätig. Er gehörte auch dem Beraterausschuss der Fakultät für Rechnungswesen an der Brigham-Young-Universität an.

Elder Ringwood wurde am 14. Februar 1958 in Provo als Sohn von Howard Lee und Sharon Lee Ringwood geboren. Er wuchs in Salt Lake City auf und besuchte die BYU, wo er 1983 einen Bachelor-Abschluss im Rechnungswesen machte. Am 27. Dezember 1982 heiratete er Rosalie Nelson im Jordan-River-Utah-Tempel. Das Paar hat fünf Kinder.