2009
Elder James B. Martino

Elder James B. Martino

von den Siebzigern

Elder James B. Martino

Elder James Boyd Martino gehörte 1968 gerade erst seit drei Monaten der Kirche an, als ihn ein Freund zu einem Treffen mit einem Geistlichen einer anderen Glaubensgemeinschaft einlud. Der Geistliche bombardierte ihn mit Fragen, von denen er nur wenige beantworten konnte.

Obwohl dies den 17-jährigen James betroffen machte, ließ er sich von diesem Geistlichen nicht abschrecken oder in seiner Hinwendung zur Kirche beirren. Vielmehr, so berichtet er, „war mein Zeugnis wie eine Medizin, die man schütteln muss, bevor sie wirken kann. Dieses Erlebnis motivierte mich, mich mit dem Evangelium zu befassen und im Glauben zu wachsen.“

Elder Martino, der kürzlich als Mitglied des Zweiten Kollegiums der Siebziger berufen wurde, sagt, dass das Studium des Evangeliums seither ein großer Segen in seinem Leben war.

Elder Martino kam am 28. März 1951 in Denton in Texas als Sohn von Frank Nilson Martino und Betty Jean, geb. Newman, zur Welt. Er heiratete eine Freundin aus seiner Kindheit, Jennie Marie Barron, am 18. August 1973 im Ogden-Utah-Tempel – ein Jahr, nachdem sie sich der Kirche angeschlossen hatte. Das Paar hat fünf Kinder.

Elder Martino hat 1974 einen Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der Brigham-Young-Universität gemacht. Anschließend arbeitete er bei einer Bekleidungsfirma, deren Direktor und Geschäftsführer er von 1989 bis 2000 war.

Zum Zeitpunkt der Berufung wohnte Elder Martino in Aubrey in Texas und war Mitglied des Sechsten Kollegiums der Siebziger im Gebiet Nordamerika Südwest. Vor seiner Berufung war er von 2000 bis 2003 Präsident der Venezuela-Mission Maracaibo.

Elder Martino hatte unter anderem folgende Berufungen in der Kirche inne: Vollzeitmissionar in der Guatemala-El-Salvador-Mission, Pfahl-Führungssekretär, Pfahl-JM-Leiter, Seminarlehrer, Bischof, Pfahlpräsident, Hoher Rat und Ratgeber in einer Missionspräsidentschaft.