2009
David M. McConkie

David M. McConkie

Erster Ratgeber in der Präsidentschaft der Sonntagsschule

David M. McConkie

David Merrill McConkie, Erster Ratgeber in der Präsidentschaft der Sonntagsschule, hat zwar noch nicht viel Gelegenheit gehabt, in der Sonntagsschule zu dienen, doch seine jahrelange Erfahrung in Führungsämtern im Priestertum hat ihn einen wichtigen Aspekt des Evangeliumsunterrichts gelehrt.

„Die Lehre ist die Grundlage von allem, was wir tun und sind“, erklärt er. „Wir entwickeln Glauben, indem wir die Lehre lernen und verstehen und dann die Gebote befolgen. Man kann die Gebote erst halten, wenn man sie kennt.“

Das Halten der Gebote war Bruder McConkie schon früh im Leben sehr wichtig. Bruder McConkie, der in Bountiful in Utah aufwuchs und als Missionar in der Südafrika-Mission diente, wurde am 13. Oktober 1948 als Sohn von France Briton McConkie und Beth, geb. Merrill, in Salt Lake City geboren.

Im September 1971 heiratete er JoAnne Albrecht im Salt-Lake-Tempel. Die beiden haben sieben Kinder. An der University of Utah machte er 1974 den Bachelor-Abschluss in Geschichte und promovierte 1977 in Jura und stieg auch gleich in eine Anwaltskanzlei mit Sitz in Salt Lake City ein.

Er hatte Berufungen im Aaronischen Priestertum und in der Sonntagsschule, er war Bischof, Hoher Rat und Ratgeber in einer Pfahlpräsidentschaft. Zum Zeitpunkt seiner Berufung war er Pfahlpräsident. Im Laufe seines Dienstes hat er festgestellt, welch wichtige Rolle das Unterrichten in der Kirche einnimmt. „Jeder Führungsbeamte und alle Eltern in der Kirche sind Lehrer“, erklärt er.

Die wichtigste Aufgabe eines Lehrers, so Bruder McConkie, ist, auf die Eingebungen des Geistes zu hören. „Es gibt zahlreiche Lehrmethoden, aber wichtiger als sie alle ist, auf die Einflüsterungen des Geistes zu achten, um zu erkennen, was der Herr lehren möchte. Dann kann ein Lehrer ein Werkzeug in der Hand des Herrn werden und jemandem die Last leichter machen oder Gebete erhören. Das sollte in jeder Klasse in der Kirche der Fall sein.“