Geschichten aus den heiligen Schriften
Kapitel 25: Aaron belehrt König Lamonis Vater

25. Kapitel

Aaron belehrt König Lamonis Vater

Der Geist führte Aaron und seine Begleiter in das Land Nephi, um Lamonis Vater, den König aller Lamaniten, zu belehren.

Aaron sagte dem König, daß er Ammons Bruder sei. Der König hatte über Ammons Güte und über das, was Ammon zu ihm gesagt hatte, nachgedacht.

Aaron fragte den König, ob er an Gott glaube. Der König wußte es nicht genau, wollte es aber glauben, wenn Aaron sagte, es gebe Gott. Aaron versicherte dem König, daß Gott lebt.

Dann las Aaron dem König aus den heiligen Schriften vor. Er belehrte ihn über die Erschaffung der Erde, den Fall Adams und die Mission Jesu Christi.

Der König fragte, was er tun müsse, um den Heiligen Geist zu haben und bei Gott leben zu können. Der König war bereit, alles dafür zu tun, sogar sein Königreich aufzugeben.

Aaron sagte dem König, daß er ganz und gar von seinen Sünden umkehren müsse. Er müsse beten und an Gott glauben.

Der König betete, um zu erfahren, ob es Gott wirklich gibt. Er versprach, alle seine Sünden abzulegen.

Dann fiel der König wie tot zu Boden. Als die Königin das sah, dachte sie, Aaron und seine Begleiter hätten ihn getötet.

Die Königin befahl ihren Knechten, Aaron und seine Begleiter zu erschlagen. Die Knechte hatten aber Angst. Darum schickte sie nach anderen, die das tun sollten.

Bevor eine große Menschenmenge zusammenkam und Unruhe entstand, ergriff Aaron den König bei der Hand und sagte zu ihm: „Stehe auf.“ Da stand der König auf.

Der König beruhigte seine erschrockene Frau und seine Knechte und belehrte sie über das Evangelium. Da glaubten sie alle an Jesus Christus.