Geschichten aus den heiligen Schriften
Kapitel 9: Eine neue Heimat im verheißenen Land

9. Kapitel

Eine neue Heimat im verheißenen Land

Lehi und seine Familie fuhren mit dem Schiff über den Ozean und kamen im verheißenen Land an. Dort schlugen sie ihre Zelte auf.

Sie bebauten den Boden und säten die Samen aus, die sie mitgebracht hatten.

Als sie durch ihr neues Land zogen, fanden sie viele verschiedene Tiere. Sie fanden auch Gold, Silber und Kupfer.

Gott gebot Nephi, aus Erz Platten anzufertigen und darauf zu schreiben. Nephi schrieb über seine Familie und ihre Reisen. Er schrieb auch Gottes Wort auf.

Lehi wurde alt. Bevor er starb, sprach er noch mit seinen Söhnen und sagte ihnen, daß sie Gottes Gebote befolgen sollten. Er segnete auch seine Enkelkinder.

Als Lehi gestorben war, wurden Laman und Lemuel zornig auf Nephi und wollten ihn töten. Sie wollten nicht, daß ihr jüngerer Bruder sie führte.

Der Herr gebot Nephi, die Rechtschaffenen in die Wildnis zu führen. Sie reisten viele Tage lang und blieben dann in einem Land, das sie Nephi nannten.

Alle, die mit Nephi gegangen waren, gehorchten Gott. Sie arbeiteten fleißig und wurden gesegnet. Nephi lehrte sein Volk, mit Holz und Erz zu arbeiten, und sie bauten einen schönen Tempel.

Die Anhänger von Laman und Lemuel wurden Lamaniten genannt.

Die Lamaniten gehorchten Gott nicht und wurden von seiner Gegenwart abgeschnitten. Der Geist des Herrn konnte erst mit ihnen sein, nachdem sie umgekehrt waren.

Die Lamaniten waren boshaft und kämpften oft gegen die Nephiten.