Geschichten aus den heiligen Schriften
Kapitel 52: Die Vernichtung der Jarediten
Heruntergeladene Inhalte
Diese Seite (MP3)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

52. Kapitel

Die Vernichtung der Jarediten

Die Jarediten wurden immer zahlreicher und immer wohlhabender. Sie wählten sich einen König.

Viele Jahre vergingen, und die Jarediten wurden schlecht. Der Herr sandte ihnen Propheten, um ihnen zu sagen, daß sie vernichtet würden, wenn sie nicht umkehrten.

Die Leute wollten nicht auf die Propheten hören. Sie versuchten sogar, sie umzubringen.

Es gab Kriege und Hungersnöte. Viele Jarediten starben.

Der Herr sandte noch einen Propheten, der Ether hieß. Er predigte von morgens bis abends und forderte die Jarediten auf, an Gott zu glauben und von ihren Sünden umzukehren.

Ether sagte den Jarediten, wenn sie an Gott glaubten, dürften sie eines Tages beim Vater im Himmel in einer besseren Welt leben.

Ether sagte den Jarediten vieles, was wichtig ist, aber sie glaubten ihm nicht. Sie stießen ihn aus der Stadt aus.

Ether versteckte sich tagsüber in einer Höhle, damit sie ihn nicht umbrächten. Nachts ging er hinaus und sah, was bei den Jarediten geschah.

In seinem Versteck beendete Ether den Bericht über die Jarediten.

Damals war Koriantumr der König der Jarediten. Er war ein schlechter Mensch. Der Herr sandte Ether zu Koriantumr. Ether sagte zum König, er solle umkehren, sonst werde er erleben, wie sein ganzes Volk getötet würde.

Aber Koriantumr und sein Volk kehrten nicht um. Koriantumr wollte Ether töten lassen, aber Ether floh und versteckte sich in der Höhle.

Die Menschen waren so schlecht geworden, daß der Herr das Land verfluchte. Niemand durfte sein Werkzeug oder sein Schwert irgendwo liegen lassen, sonst war es am nächsten Tag verschwunden.

Alle Jarediten kämpften, sogar die Frauen und Kinder. Koriantumr führte ein Heer an, und ein Mann namens Schiz führte das andere.

Koriantumr und Schiz waren beide schlecht. Der Heilige Geist hatte die Jarediten wegen ihrer Schlechtigkeit verlassen, und nun hatte der Satan volle Macht über sie.

Die Jarediten kämpften, bis am Ende nur noch Koriantumr und Schiz am Leben waren. Als Schiz durch den Blutverlust ohnmächtig wurde, schlug Koriantumr ihm den Kopf ab.

So hatte sich Ethers Prophezeiung erfüllt: Koriantumr war als einziger Jaredit übriggeblieben. Später wurde er vom Volk Zarahemla entdeckt.

Ether beendete die Geschichte der Jarediten. Sie waren wegen ihrer Schlechtigkeit vernichtet worden. Dieser Bericht der Jarediten wurde später von den Nephiten entdeckt.