Geschichten aus den heiligen Schriften
Kapitel 21: Die Amlissiten

21. Kapitel

Die Amlissiten

Amlissi war ein schlechter Mensch, der König der Nephiten werden wollte. Er war sehr schlau und hatte viele Anhänger.

Die rechtschaffenen Nephiten wollten Amlissi nicht als König haben. Sie wußten, daß er die Kirche Gottes zerstören wollte.

Die Nephiten versammelten sich in verschiedenen Gruppen, um zu entscheiden, ob Amlissi König werden sollte. Die meisten stimmten gegen ihn, darum wurde er nicht König.

Amlissi und seine Anhänger wurden zornig. Sie gingen von den Nephiten weg, machten Amlissi zu ihrem König und nannten sich Amlissiten. Amlissi befahl ihnen, gegen die Nephiten zu kämpfen.

Die rechtschaffenen Nephiten bewaffneten sich mit Pfeil und Bogen, mit Schwertern und anderen Waffen, um sich zu verteidigen.

Die Amlissiten griffen an. Doch die Nephiten, die von Alma geführt und vom Herrn gestärkt wurden, töteten viele von ihnen. Die übrigen flohen.

Alma sandte Kundschafter aus, um die Amlissiten zu beobachten. Die Kundschafter sahen, daß die Amlissiten sich einem großen lamanitischen Heer anschlossen und Nephiten angriffen, die in der Nähe von Zarahemla wohnten.

Die Nephiten beteten, und Gott half ihnen wieder. Sie töteten viele Soldaten der Lamaniten und der Amlissiten.

Alma und Amlissi kämpften mit dem Schwert gegeneinander. Alma betete, daß sein Leben verschont würde, und Gott gab ihm die Kraft, Amlissi zu töten.

Die Nephiten jagten die Lamaniten und die Amlissiten in die Wildnis. Viele der Verwundeten starben dort und wurden von wilden Tieren gefressen.

Die Amlissiten markierten sich wie die Lamaniten mit roter Farbe und erfüllten so eine Prophezeiung. Sie hatten sich selbst von den Segnungen des Evangeliums getrennt.