Geschichten aus den heiligen Schriften
Kapitel 18: Alma der Jüngere kehrt um

18. Kapitel

Alma der Jüngere kehrt um

König Mosia machte Alma zum Führer der Kirche in Zarahemla. Alma wählte weitere Männer aus, die ihm helfen sollten, die Nephiten zu belehren.

Alma und König Mosia machten sich Sorgen, weil die Ungläubigen den Mitgliedern der Kirche wegen ihres Glaubens viel Leid zufügten.

Alma hatte einen Sohn, der auch Alma hieß. Alma der Jüngere glaubte nicht, was sein Vater lehrte. Er wurde ein schlechter Mensch.

Alma der Jüngere und die vier Söhne König Mosias arbeiteten gegen die Kirche. Sie überredeten viele Leute, sich von der Kirche abzuwenden und Schlechtes zu tun.

Alma betete, sein Sohn möge die Wahrheit erfahren und umkehren.

Alma der Jüngere und die Söhne Mosias bemühten sich weiterhin, die Kirche zu zerstören.

Eines Tages erschien ihnen ein Engel. Er sprach mit so lauter Stimme, daß die Erde bebte.

Die fünf jungen Männer waren so erschrocken, daß sie zur Erde fielen. Zuerst verstanden sie gar nicht, was der Engel sagte.

Der Engel war gekommen, weil die Mitglieder der Kirche so viel gebetet hatten. Er fragte Alma den Jüngeren, warum er die Kirche verfolge.

Die Erde bebte erneut, als der Engel Alma dem Jüngeren gebot, er solle nicht länger versuchen, die Kirche zu zerstören.

Alma der Jüngere und die Söhne Mosias fielen wieder zur Erde. Sie hatten einen Engel gesehen und wußten, daß die Macht Gottes die Erde erbeben ließ.

Alma der Jüngere war so erstaunt, daß er nicht mehr sprechen konnte. Er war so schwach, daß er nicht einmal die Hände bewegen konnte.

Die Söhne Mosias trugen Alma den Jüngeren zu seinem Vater und erzählten ihm, was geschehen war.

Alma war glücklich, denn er wußte nun, daß Gott seine Gebete beantwortet hatte.

Alma rief viele Leute herbei, damit sie sehen sollten, was der Herr für seinen Sohn und die Söhne Mosias getan hatte.

Gemeinsam mit den anderen Führern der Kirche fastete und betete Alma und bat Gott, seinem Sohn wieder Kraft zu geben.

Nach zwei Tagen und Nächten konnte Alma der Jüngere wieder sprechen und sich bewegen.

Er sagte dem Volk, daß er von seinen Sünden umgekehrt sei und daß Gott ihm vergeben habe.

Er sagte weiter, alle Menschen müßten rechtschaffen werden, um in Gottes Reich eintreten zu können. Er sprach auch von den großen Schmerzen, die er wegen seiner Sünden gelitten hatte.

Alma der Jüngere war glücklich, weil er umgekehrt war und weil Gott ihm vergeben hatte. Er wußte, daß Gott ihn liebhatte.

Alma der Jüngere und die Söhne Mosias fingen nun an, im ganzen Land die Wahrheit zu verkünden. Sie erzählten allen, was sie gesehen und gehört hatten.

Sie bemühten sich, das Unrecht, das sie getan hatten, wiedergutzumachen. Sie erklärten den Leuten die heiligen Schriften und belehrten sie über Jesus Christus.

Gott segnete Alma den Jüngeren und die Söhne Mosias, als sie das Evangelium lehrten. Viele Menschen hörten ihnen zu und glaubten ihnen.