Heilige Schriften
Lehre und Bündnisse 70
Heruntergeladene Inhalte
Ganzes Buch (PDF)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Abschnitt 70

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 12. November 1831 zu Kirtland, Ohio. In der Geschichte des Propheten steht, dass vier besondere Konferenzen vom 1. bis einschließlich 12. November abgehalten wurden. In der letzten dieser Zusammenkünfte wurde die große Wichtigkeit der Offenbarungen erörtert, die später als das Book of Commandments (Buch der Gebote) und dann als das Buch Lehre und Bündnisse veröffentlicht werden sollten. Diese Offenbarung wurde gegeben, nachdem die Konferenz bestimmt hatte, dass die Offenbarungen „für die Kirche so wertvoll wie die Reichtümer der ganzen Erde“ sind. In der Geschichte des Joseph Smith werden die Offenbarungen bezeichnet als „die Grundlage der Kirche in diesen letzten Tagen und zum Nutzen der Welt, denn darin zeigt sich, dass die Schlüssel der Geheimnisse des Reiches unseres Erretters wiederum dem Menschen anvertraut sind“.

1-5 Treuhänder werden bestimmt, um die Offenbarungen zu veröffentlichen; 6-13 Wer in geistlichen Belangen arbeitet, ist seines Lohnes wert; 14-18 Die Heiligen sollen in zeitlichen Belangen gleich sein.

1 Seht und horcht auf, o ihr Einwohner Zions und all ihr Volk meiner Kirche, die ihr ferne seid, und vernehmt das Wort des Herrn, das ich meinem Diener Joseph Smith Jr. und auch meinem Diener Martin Harris und auch meinem Diener Oliver Cowdery und auch meinem Diener John Whitmer und auch meinem Diener Sidney Rigdon und auch meinem Diener William W. Phelps gebe, in der Form eines Gebotes an sie.

2 Denn ich gebe ihnen ein Gebot; darum horcht auf und vernehmt, denn so spricht der Herr zu ihnen:

3 Ich, der Herr, habe sie bestimmt und sie zu aTreuhändern der Offenbarungen und Gebote ordiniert, die ich ihnen gegeben habe und die ich ihnen später noch geben werde;

4 und Rechenschaft über diese Treuhandschaft werde ich von ihnen am Tag des Gerichts fordern.

5 Darum habe ich ihnen bestimmt, und dies ist ihre Aufgabe in der Kirche Gottes, diese zu verwalten und alles, was damit zusammenhängt, ja, die Erträge davon.

6 Darum gebe ich ihnen das Gebot, diese weder der Kirche noch der Welt zu geben;

7 doch insoweit sie mehr empfangen, als für ihre Bedürfnisse und ihre Erfordernisse benötigt wird, soll es meinem aVorratshaus übergeben werden;

8 und die Erträge sollen den Einwohnern Zions und ihren Generationen geweiht werden, insoweit sie gemäß den Gesetzen des Reiches aErben werden.

9 Siehe, dies verlangt der Herr von einem jeden in seiner aTreuhandschaft, ja, wie ich, der Herr, einem jeden bestimmt habe oder später noch bestimmen werde.

10 Und siehe, niemand, der der Kirche des lebendigen Gottes angehört, ist von diesem Gesetz ausgenommen,

11 ja, weder der Bischof noch der aBeauftragte, der das Vorratshaus des Herrn führt, noch derjenige, der zu einer Treuhandschaft in zeitlichen Belangen bestimmt ist.

12 Wer bestimmt ist, in geistlichen Belangen zu wirken, der ist seines Lohnes awert, ja, wie diejenigen, die bestimmt sind, in einer Treuhandschaft in zeitlichen Belangen zu wirken,

13 ja, sogar noch reichlicher, und dieses reichliche Maß wird ihnen durch die Kundgebungen des Geistes vervielfacht.

14 Doch in euren zeitlichen Belangen sollt ihr agleich sein, und dies nicht widerstrebend, sonst wird das reichliche Maß der Kundgebungen des Geistes vorenthalten werden.

15 Dieses aGebot nun gebe ich meinen Dienern zu ihrem Nutzen, solange sie verbleiben, als Kundgebung meiner Segnungen auf ihr Haupt und als Lohn für ihren bEifer und zu ihrer Sicherheit,

16 für Nahrung und für aKleidung, für ein Erbteil, für Häuser und für Land, in was für eine Lage auch immer ich, der Herr, sie bringen werde und wohin auch immer ich, der Herr, sie senden werde.

17 Denn sie sind über avielem treu gewesen und haben wohlgetan, insoweit sie nicht gesündigt haben.

18 Siehe, ich, der Herr, bin abarmherzig und werde sie segnen, und sie werden in die Freude all dessen eingehen. So ist es. Amen.