Heilige Schriften
Lehre und Bündnisse 49
Heruntergeladene Inhalte
Ganzes Buch (PDF)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Abschnitt 49

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, an Sidney Rigdon, Parley P. Pratt und Leman Copley am 7. Mai 1831 zu Kirtland, Ohio. Leman Copley hatte das Evangelium angenommen, hielt aber noch immer an einigen Lehren der Shaker fest (United Society of Believers in Christ’s Second Appearing [Vereinigte Gesellschaft derer, die an das Zweite Erscheinen Christi glauben]), denen er früher angehört hatte. Einige der Glaubenssätze der Shaker waren, dass das Zweite Kommen Christi schon stattgefunden habe und dass er in Gestalt einer Frau, Ann Lee, erschienen sei. Die Taufe im Wasser wurde nicht als notwendig angesehen. Man lehnte die Ehe ab und glaubte an ein völlig eheloses Leben. Bei einigen Shakern war es auch verboten, Fleisch zu essen. Als Vorwort zu dieser Offenbarung steht in der Geschichte des Joseph Smith: „Um [ein] vollkommeneres Verständnis in dieser Angelegenheit zu haben, befragte ich den Herrn und empfing das Folgende.“ Die Offenbarung widerlegt einige der grundlegenden Konzepte der Shaker-Gruppe. Die vorgenannten Brüder nahmen eine Abschrift der Offenbarung zur Gemeinschaft der Shaker mit (nahe Cleveland, Ohio) und lasen sie ihnen vollständig vor, aber sie wurde abgelehnt.

1-7 Der Tag und die Stunde des Kommens Christi werden nicht bekannt sein, ehe er kommt; 8-14 Um Errettung zu erlangen, müssen die Menschen umkehren, dem Evangelium glauben und die Verordnungen beachten; 15-16 Die Ehe ist von Gott verordnet; 17-21 Das Essen von Fleisch wird gutgeheißen; 22-28 Vor dem Zweiten Kommen wird Zion erblühen, und die Lamaniten werden blühen wie die Rose.

1 Hört auf mein Wort, meine Diener Sidney und Parley und Leman; denn siehe, wahrlich, ich sage euch: Ich gebe euch das Gebot, hinzugehen und mein Evangelium, das ihr empfangen habt, so, wie ihr es empfangen habt, den Shakern zu apredigen.

2 Siehe, ich sage euch: Sie haben den Wunsch, teilweise die Wahrheit zu wissen, aber nicht gänzlich, denn sie sind nicht arecht vor mir und müssen notwendigerweise umkehren.

3 Darum sende ich euch, meine Diener Sidney und Parley, dass ihr ihnen das Evangelium predigt.

4 Und mein Diener Leman soll zu dieser Arbeit ordiniert werden, damit er ihnen die Gründe darlegen kann, nicht gemäß dem, was er von ihnen empfangen hat, sondern gemäß dem, was er von euch, meinen Dienern, agelehrt wird; und wenn er das tut, werde ich ihn segnen, sonst aber wird er nicht gedeihen.

5 So spricht der Herr; denn ich bin Gott und habe meinen einziggezeugten Sohn in die Welt agesandt, dass er die Welt berlöse, und habe angeordnet, dass, wer ihn empfängt, errettet werden wird, wer ihn aber nicht empfängt, cverdammt werden wird –

6 und sie haben mit des aMenschen Sohn das getan, was sie wollten; und er hat seine Macht zur brechten Hand seiner cHerrlichkeit eingenommen und regiert nun in den Himmeln und wird regieren, bis er auf die Erde herabkommt, um sich alle Feinde dunter seine Füße zu tun, und diese Zeit steht nahe bevor.

7 Ich, Gott, der Herr, habe es gesagt; aber die Stunde und den aTag weiß kein Mensch, auch nicht die Engel im Himmel, und sie werden es auch nicht wissen, bis er kommt.

8 Darum will ich, dass alle Menschen umkehren, denn alle sind unter der aSünde außer denen, die ich mir bewahrt habe, bheilige Männer, von denen ihr nicht wisst.

9 Darum sage ich euch: Ich habe euch meinen immerwährenden aBund gesandt, nämlich jenen, der von Anfang an war.

10 Und das, was ich verheißen habe, habe ich auch so erfüllt, und die aNationen der Erde werden sich davor bbeugen; und wenn nicht von sich aus, werden sie erniedrigt werden, denn das, was jetzt von sich aus erhöht ist, wird mit Macht cerniedrigt werden.

11 Darum gebe ich euch das Gebot, unter diese Leute zu agehen und zu ihnen zu sprechen, wie bei meinem Apostel vor alters, dessen Name Petrus war:

12 Glaubt an den Namen des Herrn Jesus, der auf Erden gewesen ist und kommen wird, der Anfang und das Ende;

13 akehrt um, und lasst euch taufen im Namen Jesu Christi, gemäß dem heiligen Gebot, zur Sündenvergebung;

14 und wer dies tut, wird die aGabe des Heiligen Geistes durch das bHändeauflegen der Ältesten der Kirche empfangen.

15 Und weiter, wahrlich, ich sage euch: Wer averbietet zu heiraten, ist nicht von Gott verordnet, denn die bEhe ist dem Menschen von Gott verordnet.

16 Darum ist es rechtens, dass er eine aFrau habe, und die beiden werden bein Fleisch sein, und dies alles, damit die cErde den Zweck ihrer Erschaffung erfülle

17 und damit sie sich mit dem Maß an Menschen fülle, gemäß seiner aErschaffung, behe die Welt gemacht wurde.

18 Und wer averbietet, bFleisch zu meiden, dass der Mensch dasselbe nicht essen soll, ist nicht von Gott verordnet;

19 denn siehe, die aTiere des Feldes und die Vögel der Luft und das, was von der Erde kommt, ist dem Menschen zum Gebrauch verordnet, zur Nahrung und zur Kleidung und dass er reichlich habe.

20 Aber es ist nicht gegeben, dass der eine Mensch über den anderen hinaus aBesitz haben soll, darum liegt die bWelt in Sünde.

21 Und weh sei dem Menschen, der Blut avergießt oder der Fleisch verschwendet und es nicht nötig hat.

22 Und weiter, wahrlich, ich sage euch: Des Menschen Sohn akommt nicht in Gestalt einer Frau, auch nicht in der eines Mannes, der auf Erden wandert.

23 Darum lasst euch nicht atäuschen, sondern bleibt standhaft; bschaut danach aus, dass die Himmel erbeben werden und die Erde zittern und hin und her wanken wird wie ein Betrunkener und dass die cTäler erhöht werden und dass die dBerge erniedrigt werden und dass die zerklüfteten Orte sich ebnen werden – und all dies, wenn der Engel seine ePosaune ertönen lassen wird.

24 Aber ehe der große Tag des Herrn kommt, wird aJakob in der Wildnis erblühen, und die Lamaniten werden bblühen wie die Rose.

25 Zion wird auf den aHügeln berblühen und sich auf den Bergen freuen und wird sich an dem Ort sammeln, den ich bestimmt habe.

26 Siehe, ich sage euch: Geht hin, wie ich euch geboten habe; kehrt von all euren Sünden um; abittet, und ihr werdet empfangen; klopfet an, und es wird euch aufgetan werden.

27 Siehe, ich werde vor euch hergehen und werde eure aNachhut sein; und ich werde bmitten unter euch sein, und ihr werdet nicht czuschanden werden.

28 Siehe, ich bin Jesus Christus, und ich komme aschnell. So ist es. Amen.