Heilige Schriften
Lehre und Bündnisse 23
Heruntergeladene Inhalte
Ganzes Buch (PDF)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Abschnitt 23

Eine Reihe von fünf Offenbarungen, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, an Oliver Cowdery, Hyrum Smith, Samuel H. Smith, Joseph Smith Sr. und Joseph Knight Sr. im April 1830 zu Manchester, New York. Aufgrund des ernstlichen Wunsches vonseiten der fünf Genannten, ihre jeweiligen Pflichten zu erfahren, befragte der Prophet den Herrn und empfing für jeden Einzelnen eine Offenbarung.

1-7 Diese frühen Jünger sind berufen, zu predigen, zu ermahnen und die Kirche zu stärken.

1 Siehe, ich spreche einige Worte zu dir, Oliver. Siehe, du bist gesegnet und bist unter keinem Schuldspruch. Aber hüte dich vor aStolz, damit du nicht in bVersuchung gerätst.

2 Tue deine Berufung für die Kirche und auch vor der Welt kund, dann wird dein Herz aufgetan werden, um fortan und für immer die Wahrheit zu predigen. Amen.

3 Siehe, ich spreche einige Worte zu dir, Hyrum; denn auch du bist unter keinem Schuldspruch, und dein Herz ist aufgetan und deine Zunge gelöst; und deine Berufung ist das Ermahnen und dass du beständig die Kirche astärkst. Darum ist die Kirche für immer deine Pflicht, und dies wegen deiner Familie. Amen.

4 Siehe, ich spreche einige Worte zu dir, aSamuel; denn auch du bist unter keinem Schuldspruch, und deine Berufung ist das Ermahnen und dass du die Kirche stärkst; und du bist jetzt noch nicht berufen, vor der Welt zu predigen. Amen.

5 Siehe, ich spreche einige Worte zu dir, Joseph; denn auch du bist unter keinem Schuldspruch, und deine Berufung ist ebenfalls das Ermahnen und dass du die Kirche stärkst; und das ist deine Pflicht fortan und für immer. Amen.

6 Siehe, ich tue dir, Joseph Knight, mit diesen Worten kund, dass du dein aKreuz auf dich nehmen musst, was bedeutet, du musst blaut cbeten, sowohl vor der Welt als auch im Verborgenen und in deiner Familie und bei deinen Freunden und an allen Orten.

7 Und siehe, es ist deine Pflicht, dich mit der wahren Kirche zu avereinigen und dein Reden beständig dem Ermahnen zu widmen, damit du den Lohn des Arbeiters empfangen kannst. Amen.