Heilige Schriften
Lehre und Bündnisse 51
Heruntergeladene Inhalte
Ganzes Buch (PDF)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Abschnitt 51

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 20. Mai 1831 zu Thompson, Ohio. Damals begannen die aus den östlichen Staaten übersiedelnden Heiligen in Ohio einzutreffen, und es wurde notwendig, bestimmte Maßnahmen zu ihrer Ansiedlung zu treffen. Da diese Aufgabe insbesondere zu dem Amt des Bischofs gehörte, erbat sich Bischof Edward Partridge diesbezügliche Anweisungen, und der Prophet befragte den Herrn.

1-8 Edward Partridge wird dazu bestimmt, Treuhandschaften und Besitztümer zu regeln; 9-12 Die Heiligen sollen ehrlich handeln und gleich empfangen; 13-15 Sie sollen ein Vorratshaus des Bischofs haben und Besitztümer gemäß dem Gesetz des Herrn handhaben; 16-20 Ohio soll ein vorübergehender Sammelplatz sein.

1 Hört auf mich, spricht der Herr, euer Gott, dann werde ich zu meinem Diener aEdward Partridge sprechen und ihm Weisungen geben; denn es muss notwendigerweise sein, dass er Weisungen empfange, wie dieses Volk zu organisieren ist.

2 Denn es muss notwendigerweise sein, dass es gemäß meinen aGesetzen organisiert werde, denn andernfalls wird es ausgestoßen werden.

3 Darum sollen mein Diener Edward Partridge und diejenigen, die er erwählt hat, an denen ich Wohlgefallen habe, diesem Volk seine Anteile bestimmen, einem jeden agleich, gemäß seiner Familie, gemäß seinen Umständen und seinen Bedürfnissen und seinem bBedarf.

4 Und mein Diener Edward Partridge soll, wenn er jemandem seinen Anteil bestimmt, ihm ein Schriftstück geben, das ihm seinen Anteil sichert, dass er diesen behalte, nämlich dieses Recht und dieses Erbteil in der Kirche, bis er übertritt und von der Stimme der Gemeinde gemäß den Gesetzen und aBündnissen der Kirche nicht für würdig erachtet wird, der Kirche anzugehören.

5 Und wenn er übertritt und nicht für würdig erachtet wird, der Kirche anzugehören, soll er nicht die Macht haben, den Anteil zu beanspruchen, den er dem Bischof für die Armen und Bedürftigen meiner Kirche geweiht hat; darum soll er das, was er gegeben hat, nicht behalten, sondern soll nur auf den Anteil Anspruch haben, der ihm vertraglich übertragen worden ist.

6 Und so soll alles agemäß den bGesetzen des Landes sichergestellt werden.

7 Und das, was diesem Volk gehört, soll für dieses Volk bestimmt werden.

8 Und das aGeld, das für dieses Volk übriggeblieben ist – ein Beauftragter soll für dieses Volk bestimmt werden, der das bGeld nimmt, um für Nahrung und Kleidung zu sorgen, gemäß den Bedürfnissen dieses Volkes.

9 Und jedermann soll aehrlich handeln und in diesem Volk gleich sein und gleich empfangen, damit ihr beins seiet, so wie ich es euch geboten habe.

10 Und das, was diesem Volk gehört, soll nicht genommen und denen von einer aanderen Gemeinde gegeben werden.

11 Darum, wenn eine andere Gemeinde Geld von dieser Gemeinde empfangen möchte, soll sie es dieser Gemeinde wieder zurückzahlen, gemäß ihrer Vereinbarung;

12 und dies soll durch den Bischof geschehen oder den Beauftragten, der von der aStimme der Gemeinde bestimmt werden soll.

13 Und weiter: Der Bischof soll für diese Gemeinde ein aVorratshaus bestimmen; und alles, sei es Geld oder Nahrung, was mehr ist, als vom Volk für seine Erfordernisse bbenötigt wird, soll in den Händen des Bischofs verwahrt werden.

14 Und er soll auch für sich selbst, für seine eigenen Bedürfnisse und für die Bedürfnisse seiner Familie, zurückbehalten, da er sich der Erledigung dieser Geschäfte widmet.

15 Und so gewähre ich diesem Volk das Recht, sich gemäß meinen aGesetzen zu organisieren.

16 Und ich weihe ihm adieses Land für eine kurze Zeit, bis ich, der Herr, andere Vorsorge für es treffe und ihm gebieten werde, von hier fortzugehen;

17 und die Stunde und der Tag sind ihm nicht gegeben, darum soll es auf diesem Land arbeiten, als sei es für Jahre, und dies wird sich ihm zu seinem Nutzen wenden.

18 Siehe, dies soll meinem Diener Edward Partridge an anderen Orten, in allen Gemeinden, aein Beispiel sein.

19 Und wer als treuer, als gerechter und als weiser aTreuhänder befunden wird, der wird in die bFreude seines Herrn eingehen und wird ewiges Leben ererben.

20 Wahrlich, ich sage euch: Ich bin Jesus Christus, der schnell akommt, zu einer bStunde, da ihr es nicht denkt. So ist es. Amen.