Heilige Schriften
Lehre und Bündnisse 31
Heruntergeladene Inhalte
Ganzes Buch (PDF)
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Abschnitt 31

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, an Thomas B. Marsh im September 1830. Der Anlass ergab sich unmittelbar nach einer Konferenz der Kirche (siehe die Überschrift zu Abschnitt 30). Thomas B. Marsh war schon früher im Laufe des Monats getauft worden und war zu einem Ältesten in der Kirche ordiniert worden, ehe diese Offenbarung gegeben wurde.

1-6 Thomas B. Marsh wird berufen, das Evangelium zu predigen, und das Wohlergehen seiner Familie wird ihm zugesichert; 7-13 Ihm wird geraten, geduldig zu sein, immer zu beten und dem Tröster zu folgen.

1 aThomas, mein Sohn, gesegnet bist du, weil du an mein Werk glaubst.

2 Siehe, deiner Familie wegen hast du viele Bedrängnisse gehabt, doch ich werde dich und deine Familie, ja, deine Kleinen, segnen; und der Tag kommt, da sie glauben und die Wahrheit erkennen und mit dir in meiner Kirche eins sein werden.

3 Hebe dein Herz empor und freue dich, denn die Stunde deiner Mission ist gekommen; und deine Zunge wird gelöst werden, und du sollst dieser Generation afrohe Nachricht von großer Freude verkünden.

4 Du sollst das alles averkünden, was meinem Diener Joseph Smith Jr. offenbart worden ist. Du sollst anfangen, von dieser Zeit an zu predigen, ja, zu ernten auf dem Feld, das schon bweiß ist, zum Verbrennen bereit.

5 Darum aschlage mit deiner ganzen Seele deine Sichel ein, und deine Sünden sind dir bvergeben, und du wirst mit cGarben auf deinem Rücken beladen werden, denn der dArbeiter ist seines Lohnes wert. Darum wird deine Familie leben.

6 Siehe, wahrlich, ich sage dir: Geh nur für eine kurze Zeit von ihnen fort und verkünde mein Wort, und ich werde einen Ort für sie bereiten.

7 Ja, ich werde den Menschen das Herz aöffnen, und sie werden dich empfangen. Und ich werde durch deine Hand eine Gemeinde aufrichten,

8 und du sollst sie astärken und sie für die Zeit bereitmachen, da sie gesammelt werden sollen.

9 Sei ageduldig in bBedrängnissen, schmähe nicht diejenigen, die schmähen. Regiere dein cHaus mit Sanftmut, und sei standhaft.

10 Siehe, ich sage dir: Du wirst für die Kirche ein Arzt sein, aber nicht für die Welt, denn sie werden dich nicht empfangen.

11 Geh deines Weges, wohin auch immer ich will, und es wird dir vom aTröster eingegeben werden, was du tun sollst und wohin du gehen sollst.

12 aBete immer, damit du nicht in bVersuchung gerätst und deines Lohnes verlustig gehst.

13 Sei atreu bis ans Ende, und sieh, ich bin bmit dir. Diese Worte sind nicht von einem Menschen, auch nicht von den Menschen, sondern von mir, nämlich Jesus Christus, deinem Erlöser, durch den cWillen des Vaters. Amen.