Heilige Schriften
    Lehre und Bündnisse 1
    Heruntergeladene Inhalte
    Ganzes Buch (PDF)
    Fußnoten
    Farbschema

    Lehre und Bündnisse

    Abschnitt 1

    Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 1. November 1831 während einer Sonderkonferenz von Ältesten der Kirche, abgehalten zu Hiram, Ohio. Viele Offenbarungen vom Herrn waren schon vor dieser Zeit empfangen worden, und die Zusammenstellung derselben zum Zweck der Veröffentlichung in Buchform war einer der Hauptpunkte, die auf der Konferenz verabschiedet wurden. Dieser Abschnitt bildet das Geleitwort des Herrn zu den Lehren, Bündnissen und Geboten, die in dieser Evangeliumszeit gegeben wurden.

    1-7 Die Stimme der Warnung ergeht an alle Menschen; 8-16 Abfall vom Glauben und Schlechtigkeit gehen dem Zweiten Kommen voraus; 17-23 Joseph Smith ist berufen, die Wahrheiten und Mächte des Herrn auf Erden wiederherzustellen; 24-33 Das Buch Mormon ist hervorgebracht, und die wahre Kirche ist aufgerichtet; 34-36 Der Friede wird von der Erde genommen werden; 37-39 Forscht in diesen Geboten.

    1 Horcht auf, o ihr Volk meiner aKirche, spricht die Stimme dessen, der in der Höhe wohnt und dessen bAugen auf allen Menschen sind; ja, wahrlich, ich sage: cHorcht auf, ihr Völker von fern her, und die ihr auf den Inseln des Meeres seid, hört miteinander zu.

    2 Denn wahrlich, die aStimme des Herrn ergeht an alle Menschen, und es gibt bkeinen, der entrinnt; und es gibt kein Auge, das nicht sehen wird, auch kein Ohr, das nicht hören wird, auch kein cHerz, das nicht durchdrungen werden wird.

    3 Und die aWidersetzlichen werden von viel Leid durchbohrt werden, denn ihre Übeltaten werden von den Hausdächern bgeredet, und ihre geheimen Taten werden offenbart werden.

    4 Und die aStimme der Warnung wird an alles Volk ergehen, durch den Mund meiner Jünger, die ich in diesen bletzten Tagen erwählt habe.

    5 Und sie werden ausgehen, und keiner wird sie aufhalten, denn ich, der Herr, habe ihnen geboten.

    6 Siehe, dies ist meine aVollmacht und die Vollmacht an meine Diener und mein Geleitwort für das Buch meiner Gebote, die ich ihnen gegeben habe, dass sie diese für euch, o Bewohner der Erde, bveröffentlichen sollen.

    7 Darum afürchtet euch und zittert, o ihr Völker, denn was ich, der Herr, in ihnen verfügt habe, wird sich berfüllen.

    8 Und wahrlich, ich sage euch: Denen, die ausgehen und den Bewohnern der Erde diese Nachricht bringen, denen ist die Macht gegeben, die Ungläubigen und aWidersetzlichen sowohl auf Erden als auch im Himmel zu bsiegeln,

    9 ja, wahrlich, sie für den Tag zu versiegeln, da der aGrimm Gottes ohne Maß über die bSchlechten ausgegossen werden wird –

    10 für den aTag, da der Herr kommen wird, um jedem Menschen gemäß seinem bWerk zu cvergelten und jedem Menschen mit dem Maß dzuzumessen, womit dieser seinem Mitmenschen zugemessen hat.

    11 Darum ergeht die Stimme des Herrn an die Enden der Erde, damit alle, die hören wollen, hören mögen:

    12 Macht euch bereit, macht euch bereit für das, was kommen wird, denn der Herr ist nahe,

    13 und der aZorn des Herrn ist entflammt, und sein bSchwert im Himmel ist eingetaucht, und es wird auf die Bewohner der Erde fallen.

    14 Und der aArm des Herrn wird sich offenbaren; und der Tag kommt, da diejenigen, die nicht auf die Stimme des Herrn bhören wollen, auch nicht auf die Stimme seiner Diener, auch nicht den Worten der Propheten und Apostel cBeachtung schenken wollen, aus dem Volk dausgeschlossen werden sollen;

    15 denn sie sind von meinen aVerordnungen babgewichen und haben meinen cimmerwährenden Bund dgebrochen;

    16 sie asuchen nicht den Herrn, um seine Rechtschaffenheit aufzurichten, sondern jedermann wandelt auf seinem beigenen cWeg und nach dem dAbbild seines eigenen Gottes, dessen Abbild dem der Welt gleicht und dessen Wesen das eines Götzen ist, der ealt wird und in fBabylon zugrunde gehen wird, ja, Babylon, der Großen, die fallen wird.

    17 Darum habe ich, der Herr, der das Unheil kennt, das über die aBewohner der Erde kommen soll, meinen Diener Joseph Smith Jr. aufgerufen und aus dem Himmel zu ihm gesprochen und ihm Gebote gegeben,

    18 und auch anderen Gebote gegeben, dass sie dies der Welt verkündigen; und dies alles, damit sich erfülle, was die Propheten geschrieben haben –

    19 das aSchwache der Welt wird hervorkommen und die Mächtigen und Starken niederbrechen, damit der Mensch nicht seinem Mitmenschen rate, auch nicht auf den Arm des Fleisches bvertraue –

    20 sondern damit jedermann im Namen Gottes, des Herrn, ja, des Erretters der Welt, asprechen könne;

    21 damit auch der Glaube auf Erden zunehme;

    22 damit mein immerwährender aBund aufgerichtet werde;

    23 damit die Fülle meines aEvangeliums durch die bSchwachen und die Einfachen bis an die Enden der Welt und vor Königen und Herrschern cverkündigt werde.

    24 Siehe, ich bin Gott und habe es gesagt; diese aGebote sind von mir und sind meinen Dienern in ihrer Schwachheit, nach der Weise ihrer bSprache gegeben worden, damit sie cVerständnis erlangen können,

    25 und, insoweit sie geirrt haben, es kundgetan werden könne,

    26 und, insoweit sie nach aWeisheit getrachtet haben, sie unterwiesen werden können,

    27 und, insoweit sie gesündigt haben, sie agezüchtigt werden können, damit sie bumkehren können,

    28 und, insoweit sie ademütig waren, sie stark gemacht und aus der Höhe gesegnet werden und von Zeit zu Zeit bErkenntnis empfangen können

    29 und damit, nachdem er die Aufzeichnungen der Nephiten empfangen hat, ja, nämlich mein Diener Joseph Smith Jr., er die Macht habe, mittels der Gnade Gottes, durch die Macht Gottes, das aBuch Mormon zu übersetzen,

    30 und auch, damit diejenigen, denen diese Gebote gegeben worden sind, die aMacht haben mögen, für diese bKirche die Grundlage zu legen und sie aus dem Dunkel und aus der cFinsternis hervorzubringen, die einzige wahre und lebendige dKirche auf der ganzen Erde, an der ich, der Herr, eWohlgefallen habe, wobei ich zur Kirche insgesamt spreche und nicht zu dem Einzelnen –

    31 denn ich, der Herr, kann nicht mit dem geringsten Maß von Billigung auf aSünde blicken;

    32 doch wer umkehrt und die Gebote des Herrn tut, dem wird avergeben werden,

    33 und wer nicht aumkehrt, von dem wird selbst das Licht bgenommen werden, das er empfangen hat; denn mein cGeist wird sich nicht immer mit dem Menschen dabmühen, spricht der Herr der Heerscharen.

    34 Und weiter, wahrlich, ich sage euch, o Bewohner der Erde: Ich, der Herr, bin willens, dies alles aallem Fleische kundzutun,

    35 denn ich asehe nicht auf die Person und will, dass alle Menschen wissen, dass der bTag schnell kommt; die Stunde ist noch nicht, aber steht nahe bevor, da der cFrieden von der Erde genommen werden wird und der dTeufel Macht über sein eigenes Herrschaftsgebiet haben wird.

    36 Und ebenso wird der Herr über seine aHeiligen Macht haben und wird in ihrer bMitte cregieren und wird zum dGericht herniederkommen auf eIdumäa oder die Welt.

    37 Forscht in diesen aGeboten, denn sie sind wahr und treu, und die Prophezeiungen und bVerheißungen, die darin sind, werden sich alle erfüllen.

    38 Was ich, der Herr, gesagt habe, das habe ich gesagt, und ich entschuldige mich nicht; und mögen auch die Himmel und die Erde vergehen, mein aWort wird nicht vergehen, sondern wird sich gänzlich berfüllen, sei es durch meine eigene cStimme oder durch die Stimme meiner dDiener, das ist edasselbe.

    39 Denn siehe, ja siehe, der Herr ist Gott, und der aGeist gibt Zeugnis, und das Zeugnis ist wahr, und die bWahrheit verbleibt für immer und immer. Amen.