Lehre und Bündnisse 103
    Fußnoten
    Theme

    Abschnitt 103

    Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 24. Februar 1834 zu Kirtland, Ohio. Diese Offenbarung wurde empfangen, nachdem Parley P. Pratt und Lyman Wight, aus Missouri kommend, in Kirtland angekommen waren, um mit dem Propheten über die Unterstützung und die Wiedereinsetzung der Heiligen in ihre Ländereien im Kreis Jackson zu beraten.

    1-4 Weshalb der Herr zuließ, dass die Heiligen im Kreis Jackson verfolgt wurden; 5-10 Die Heiligen werden überwinden, wenn sie die Gebote halten; 11-20 Die Erlösung Zions wird durch Macht kommen, und der Herr wird vor seinem Volk hergehen; 21-28 Die Heiligen sollen sich in Zion sammeln, und wer sein Leben niederlegt, wird es wiederfinden; 29-40 Verschiedene Brüder werden berufen, das Zionslager zu organisieren und nach Zion zu gehen; ihnen wird der Sieg verheißen, wenn sie treu sind.

    1 Wahrlich, ich sage euch, meine Freunde: Siehe, ich will euch eine Offenbarung und ein Gebot geben, damit ihr wisst, wie ihr in Erfüllung eurer Pflichten in Bezug auf die Errettung und aErlösung eurer Brüder bhandeln sollt, die im Land Zion zerstreut worden sind,

    2 agejagt und geschlagen durch die Hand meiner Feinde, über die ich zu der von mir bestimmten Zeit meinen Grimm ohne Maß ausgießen werde.

    3 Denn ich habe sie bisher gewähren lassen, damit sie das Maß ihrer Übeltaten afüllen, damit ihr Becher voll sei

    4 und damit diejenigen, die sich nach meinem Namen nennen, eine kurze Zeit lang agezüchtigt werden, mit einer schweren und schmerzlichen Züchtigung, weil sie nicht gänzlich auf die Weisungen und Gebote bgehört haben, die ich ihnen gegeben habe.

    5 Aber wahrlich, ich sage euch: Ich habe einen Beschluss beschlossen, den mein Volk verwirklichen wird, insoweit es von genau dieser Stunde an auf den aRat hört, den ich, der Herr, sein Gott, ihm geben werde.

    6 Siehe, es wird, denn ich habe es beschlossen, von genau dieser Stunde an anfangen, meine Feinde zu überwältigen.

    7 Und wenn es darauf abedacht ist, auf alle Worte zu hören, die ich, der Herr, sein Gott, zu ihm sagen werde, wird es niemals aufhören zu überwältigen, bis mir die bReiche der Welt unter die Füße getan sind und die Erde den cHeiligen dgegeben wird, dass sie sie für immer und immer ebesitzen.

    8 Insoweit es aber meine Gebote nicht ahält und nicht darauf bedacht ist, auf alle meine Worte zu hören, werden die Reiche der Welt es überwältigen.

    9 Denn es ist hingestellt worden, der Welt ein aLicht zu sein und den Menschen Erretter zu sein;

    10 und insoweit es den Menschen kein Erretter ist, ist es wie aSalz, das seine Würzkraft verloren hat und hinfort zu nichts mehr nütze ist, als hinausgeworfen und von den Menschen zertreten zu werden.

    11 Aber wahrlich, ich sage euch: Ich habe beschlossen, dass eure Brüder, die zerstreut worden sind, in die aLänder ihrer Erbteile zurückkehren werden und die verwüsteten Stätten Zions aufbauen werden.

    12 Denn nach aviel Drangsal, wie ich euch in einem früheren Gebot gesagt habe, kommt der Segen.

    13 Siehe, dies ist der Segen, den ich nach euren Drangsalen und den Drangsalen eurer Brüder verheißen habe: eure Erlösung und die Erlösung eurer Brüder, ja, ihre Wiederherstellung im Land Zion, um aufgerichtet und nie mehr niedergeworfen zu werden.

    14 Doch wenn sie ihre Erbteile verunreinigen, werden sie niedergeworfen werden; denn ich werde sie nicht verschonen, wenn sie ihre Erbteile verunreinigen.

    15 Siehe, ich sage euch: Die Erlösung Zions muss notwendigerweise durch Macht kommen;

    16 darum werde ich meinem Volk einen Mann erwecken, der es führen wird, wie aMose die Kinder Israel geführt hat.

    17 Denn ihr seid die Kinder Israel und von den aNachkommen Abrahams, und ihr müsst notwendigerweise durch Macht und mit ausgestrecktem Arm aus der Knechtschaft geführt werden.

    18 Und wie am Anfang eure Väter geführt worden sind, so wird die Erlösung Zions sein.

    19 Darum lasst euer Herz nicht zagen, denn zu euch sage ich nicht, wie ich zu euren Vätern gesagt habe: Mein aEngel wird vor euch hergehen, nicht aber meine bGegenwart.

    20 Sondern zu euch sage ich: Meine aEngel werden vor euch hergehen, und auch meine Gegenwart, und mit der Zeit werdet ihr das gute Land bbesitzen.

    21 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Mein Diener Joseph Smith Jr. ist der aMann, mit dem ich den Diener verglichen habe, zu dem der Herr des bWeingartens in dem Gleichnis, das ich euch gegeben habe, gesprochen hat.

    22 Darum soll mein Diener Joseph Smith Jr. zu der aStärke meines Hauses, meinen Jünglingen und denen von mittlerem Alter, sprechen: Sammelt euch im Land Zion, auf dem Land, das ich mit Geld gekauft habe, das mir geweiht worden ist.

    23 Und lasst alle Gemeinden weise Männer mit ihren Geldern hinaufsenden und Land akaufen, ja, wie ich es ihnen geboten habe.

    24 Und insoweit meine Feinde gegen euch ziehen, um euch von meinem guten aLand zu verjagen, das ich als das Land Zion geweiht habe, nämlich von euren eigenen Ländereien, nachdem ihr diese Zeugnisse gegen sie vor mich gebracht habt, sollt ihr sie verfluchen;

    25 und wen auch immer ihr verflucht, den werde ich verfluchen, und ihr sollt mich an meinen Feinden rächen.

    26 Und meine Gegenwart wird mit euch sein, ja, wenn ihr mich an meinen Feinden arächt bis zur dritten und vierten Generation derer, die mich hassen.

    27 Keiner soll Angst davor haben, um meinetwillen sein Leben niederzulegen; denn wer auch immer sein Leben um meinetwillen aniederlegt, der wird es wiederfinden.

    28 Und wer auch immer nicht willens ist, um meinetwillen sein Leben niederzulegen, der ist nicht mein Jünger.

    29 Es ist mein Wille, dass mein Diener aSidney Rigdon in den Zusammenkünften in den östlichen Ländern seine Stimme erhebe, um die Gemeinden vorzubereiten, dass sie die Gebote halten, die ich ihnen in Bezug auf die Wiederherstellung und Erlösung Zions gegeben habe.

    30 Es ist mein Wille, dass mein Diener aParley P. Pratt und mein Diener Lyman Wight nicht eher in das Land ihrer Brüder zurückkehren, als bis sie Abteilungen zusammengebracht haben, die in das Land Zion hinaufgehen, zu zehn oder zu zwanzig oder zu fünfzig oder zu hundert, bis sie an Zahl fünfhundert von der bStärke meines Hauses zusammengebracht haben.

    31 Siehe, das ist mein Wille; bittet, und ihr werdet empfangen; aber die Menschen tun anicht immer meinen Willen.

    32 Darum, wenn ihr keine fünfhundert zusammenbringt, trachtet eifrig danach, vielleicht dreihundert zusammenzubringen.

    33 Und wenn ihr keine dreihundert zusammenbringt, trachtet eifrig danach, vielleicht einhundert zusammenzubringen.

    34 Aber wahrlich, ich sage euch: Das Gebot gebe ich euch, nicht eher in das Land Zion hinaufzugehen, als bis ihr einhundert von der Stärke meines Hauses zusammengebracht habt, dass sie mit euch in das Land Zion hinaufgehen.

    35 Darum, wie ich euch gesagt habe: Bittet, und ihr werdet empfangen; betet ernsthaft darum, dass vielleicht mein Diener Joseph Smith Jr. mit euch gehe und inmitten meines Volkes präsidiere und mein Reich in dem ageweihten Land organisiere und die Kinder Zion auf den Gesetzen und Geboten aufrichte, die euch gegeben worden sind und noch gegeben werden sollen.

    36 Aller Sieg und alle Herrlichkeit kommt für euch durch euren aEifer, eure Treue und eure bGebete des Glaubens zustande.

    37 Lasst meinen Diener Parley P. Pratt mit meinem Diener Joseph Smith Jr. reisen.

    38 Lasst meinen Diener Lyman Wight mit meinem Diener Sidney Rigdon reisen.

    39 Lasst meinen Diener Hyrum Smith mit meinem Diener Frederick G. Williams reisen.

    40 Lasst meinen Diener Orson Hyde mit meinem Diener Orson Pratt reisen, wohin auch immer mein Diener Joseph Smith Jr. ihnen allen raten wird, damit diese Gebote erfüllt werden, die ich euch gegeben habe; und lasst das Übrige in meinen Händen. So ist es. Amen.