2000–2009
“Wacht mit mir!”
zurück weiter

“Wacht mit mir!”

“Wenn Sie über seine Schafe wachen, wird Ihre Liebe zu ihm zunehmen. Und dadurch wächst auch Ihr Vertrauen und Ihr Mut.”

Ich bin dankbar für die Ehre, im Namen des Herrn zu den Hirten Israels zu sprechen. Denn das sind wir ja. Als wir das Priestertum angenommen haben, haben wir die Verantwortung auf uns genommen, unser Teil zu tun, um über die Kirche zu wachen. Keiner von uns kann sich dieser Verantwortung entziehen. Der Präsident des Priestertums auf der ganzen Erde trägt die Gesamtverantwortung. Durch die Schlüssel des Priestertums trägt jedes Kollegium sein Teil. Sogar der jüngste Diakon am fernsten Ort auf der Erde hat Anteil an der großen Aufgabe, über die Kirche zu wachen.

Achten Sie auf die folgenden Worte aus Lehre und Bündnisse: “Darum lasst einen jeden sein eigenes Amt ausüben und in seiner eigenen Berufung arbeiten; und lasst den Kopf nicht zu den Füßen sagen, er habe die Füße nicht nötig; denn wie soll der Leib ohne die Füße imstande sein zu stehen?” Der Erretter führt dann die Aufgaben auf und bezieht dabei sogar die Diakone ein: “Die Diakone und Lehrer sollen bestimmt werden, über die Gemeinde zu wachen und ortsgebundene geistliche Diener für die Gemeinde zu sein.” (LuB 84:109,111.)

Ich bete darum, dass ich unseren heiligen Auftrag so erklären kann, dass sogar der jüngste Diakon und der erst vor kurzem ordinierte Bekehrte seine Chance erkennt. An vielen Stellen in der Schrift bezeichnet der Herr sich und diejenigen, die er zum Priestertum beruft, als Hirten. Ein Hirte wacht über die Schafe. In den Geschichten in der Schrift sind die Schafe in Gefahr; sie brauchen Schutz und Nahrung. Der Erretter ermahnt uns, so über die Schafe zu wachen wie er. Er hat sein Leben für sie hingegeben. Sie gehören ihm. Wir können seinem Maßstab nicht gerecht werden, wenn wir wie ein bezahlter Knecht nur dann Wache halten, wenn es gelegen kommt und wir dafür Lohn erhalten. Hier ist sein Maßstab: “Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe. Der bezahlte Knecht aber, der nicht Hirt ist und dem die Schafe nicht gehören, lässt die Schafe im Stich, wenn er den Wolf kommen sieht; und der Wolf reißt sie und jagt sie auseinander.” (Johannes 10:11,12.)

Die Mitglieder der Kirche sind die Schafe. Sie gehören ihm, und er hat uns berufen, über sie zu wachen. Wir müssen mehr tun, als sie vor Gefahr zu warnen. Wir müssen sie speisen. Vor langer Zeit hat der Herr seinem Propheten geboten, die Hirten Israels zurechtzuweisen. Hier ist – mit den Worten des Propheten Ezechiel – die Warnung, die nach wie vor gilt:

“Das Wort des Herrn erging an mich: Menschensohn, sprich als Prophet gegen die Hirten Israels, sprich als Prophet, und sag zu ihnen: So spricht Gott, der Herr: Weh den Hirten Israels, die nur sich selbst weiden. Müssen die Hirten nicht die Herde weiden?” (Ezechiel 34:1,2.)

Die Nahrung, die diese Hirten für sich in Anspruch nahmen, während sie die Schafe hungern ließen, hätte den Schafen die Errettung bringen können. Einer der großen Hirten im Buch Mormon schildert, woraus diese Nahrung besteht und wie sie zu bekommen ist.

“Und nachdem sie für die Taufe angenommen worden waren und nachdem durch die Macht des Heiligen Geistes auf sie eingewirkt worden war und sie gesäubert worden waren, wurden sie dem Volk der Kirche Christi zugezählt; und ihr Name wurde aufgenommen, damit ihrer gedacht würde und sie durch das gute Wort Gottes genährt würden, um sie auf dem rechten Weg zu halten, um sie beständig wachsam zu halten im Beten, sich allein auf die Verdienste Christi verlassend, des Urhebers und Vollenders ihres Glaubens.” (Moroni 6:4.)

Es schmerzt, wenn man sich vorstellt, dass ein Hirt isst, während er die Schafe hungern lässt. Jedoch habe ich selbst viele Hirten gesehen, die ihre Herde weideten. Einer von ihnen war der Präsident eines Diakonskollegiums. Ein Mitglied seines Kollegiums wohnte in meiner Nähe. Dieser Nachbarsjunge hatte nie eine Kollegiumsversammlung besucht und auch sonst nichts mit den Mitgliedern seines Kollegiums unternommen. Sein Stiefvater war kein Mitglied, und seine Mutter kam nicht zur Kirche.

Die Präsidentschaft dieses Diakonskollegiums kam eines Sonntagmorgens zu einer Ratssitzung zusammen. Jede Woche wurden sie von einem ausgezeichneten Berater und Lehrer mit dem guten Wort Gottes genährt. In ihrer Präsidentschaftssitzung dachten die Dreizehnjährigen an diesen Jungen, der nie kam. Sie unterhielten sich darüber, wie sehr er das brauchte, was sie empfingen. Der Präsident gab seinem Ratgeber den Auftrag, das irregegangene Schaf zu suchen.

Da ich wusste, dass der Ratgeber schüchtern war und wie schwierig der Auftrag war, beobachtete ich mit Staunen durch das Fenster, wie der Ratgeber an meinem Haus vorbeistapfte und die Straße hinauf zum Haus des Jungen ging, der nie zur Kirche kam. Der Hirte hatte die Hände in den Taschen. Seine Augen waren zu Boden gerichtet. Er ging langsam, wie man eben geht, wenn man nicht sicher ist, ob man das angestrebte Ziel auch wirklich erreichen möchte. Etwa 20 Minuten später kam er den Weg zurück, und der verlorene Diakon ging neben ihm her. Dieses Bild wiederholte sich dann noch einige Sonntage. Dann zog der Junge, der verloren und gefunden worden war, weg.

An dieser Geschichte scheint nichts weiter bemerkenswert zu sein. Da saßen nur drei Jungen in einem Zimmer um einen kleinen Tisch. Da war ein Junge, der eine Straße hinaufging und mit einem anderen Jungen zurückkam. Jahre später jedoch besuchte ich eine Pfahlkonferenz, einen ganzen Kontinent von dem Zimmer entfernt, in dem diese Präsidentschaft sich damals beriet. Ein grauhaariger Mann kam auf mich zu und sagte leise: “Mein Enkel lebte vor Jahren in Ihrer Gemeinde.” Von Liebe erfüllt erzählte er mir vom Leben dieses Jungen. Dann fragte er mich, ob ich den Diakon finden könne, der vor so vielen Jahren langsam die Straße hinauf gegangen war. Er wollte wissen, ob ich ihm wohl danken und ihm sagen könne, dass sein Enkel, der inzwischen zum Mann herangewachsen war, sich noch an damals erinnert.

Er erinnerte sich noch daran, denn in diesen wenigen Wochen hatten die Hirten Israels über ihn gewacht, und zum ersten Mal in seinem Leben war ihm dies damals bewusst geworden. Er war gewarnt worden, indem Menschen, die sich um ihn sorgten, ihn ewige Wahrheiten hören ließen. Ihm war das Brot des Lebens angeboten worden. Und die jungen Hirten waren ihrem Auftrag vom Herrn treu gewesen.

Dies richtig zu lernen und beständig zu tun, ist nicht leicht. Der Erretter hat es uns jedoch gezeigt und auch, wie wir andere darin unterweisen sollen. Er hat seine Kirche errichtet. Er hat Apostel ordiniert. Er musste seine Kirche in die Hände unerfahrener Diener geben, wie viele von uns es sind. Er wusste, dass Schwierigkeiten auf sie zukommen würden, die sie mit menschlichen Kräften nicht bewältigen konnten. Was er für sie getan hat, kann uns als Anleitung dienen.

Als der Erretter zum Garten Getsemani ging, um vor dem Verrat und seinen Leiden am Kreuz Todesqualen zu durchstehen, hätte er allein gehen können. Er nahm jedoch seine Diener im Priestertum mit sich. Matthäus berichtet Folgendes: “Er sagte zu ihnen: Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht mit mir!” (Matthäus 26:38; Hervorhebung hinzugefügt.)

Der Erretter betete zu seinem Vater um Kraft. Mitten in seiner Qual wandte er sich zu Petrus, um ihm zu vermitteln, was von allen, die mit ihm wachen wollen, verlangt wird:

“Und er ging zu den Jüngern zurück und fand sie schlafend. Da sagte er zu Petrus: Konntet ihr nicht einmal eine Stunde mit mir wachen? Wacht und betet, dass ihr nicht in Versuchung geratet. Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.” (Matthäus 26:40,41.)

In diesem schlichten Gespräch zwischen dem Meister und seinen Hirten kommen eine Zusicherung und eine Warnung zum Ausdruck. Er wacht mit uns. Er, der alles sieht, dessen Liebe endlos ist und der niemals schläft, wacht mit uns. Er weiß jederzeit, was die Schafe brauchen. Durch die Macht des Heiligen Geistes kann er es uns sagen und uns zu ihnen senden. Und wir können durch das Priestertum seine Macht herabrufen, um sie zu segnen.

Die Warnung an Petrus ergeht aber auch an uns. Der Wolf, der die Schafe geistig reißen möchte, zerrt mit Sicherheit auch am Hirten. Daher müssen wir über uns selbst wie über andere wachen. Als Hirte werden wir versucht sein, uns bis zum Abgrund zur Sünde vorzuwagen. Doch die Sünde beleidigt in jeder Gestalt den Heiligen Geist. Sie dürfen nichts tun und auch nirgendwo hingehen, wodurch der Geist beleidigt wird. Dieses Risiko dürfen Sie nicht eingehen. Sollten Sie aufgrund von Sünde versagen, wären Sie nicht nur für die eigenen Sünden verantwortlich, sondern auch für das Leid anderer, das Sie hätten vermeiden können, wenn Sie würdig gewesen wären, die Eingebungen des Geistes zu hören und ihnen Folge zu leisten. Der Hirte muss in der Lage sein, die Stimme des Geistes zu hören und die Mächte des Himmels herabzurufen, sonst wird er versagen.

Die Warnung, die einst einem Propheten gegeben wurde, ergeht auch an uns: “Du aber, Menschensohn, ich gebe dich dem Haus Israel als Wächter; wenn du ein Wort aus meinem Mund hörst, musst du sie vor mir warnen. Wenn ich zu einem, der sich schuldig gemacht hat, sage: Du musst sterben!, und wenn du nicht redest und den Schuldigen nicht warnst, um ihn von seinem Weg abzubringen, dann wird der Schuldige seiner Sünde wegen sterben. Von dir aber fordere ich Rechenschaft für sein Blut.” (Ezechiel 33:7,8.)

Ein Versagen zieht eine schwere Strafe nach sich. Doch der Herr hat Petrus gelehrt, das Fundament für den Erfolg zu legen. Er hat eine einfache Aussage drei Mal wiederholt. Sie besagte, dass das Herz eines wahren Hirten von der Liebe zum Herrn erfüllt ist.

Hier ist der Bericht: “Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Lämmer! Zum zweiten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe! Zum dritten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Da wurde Petrus traurig, weil Jesus ihn zum dritten Mal gefragt hatte: Hast du mich lieb? Er gab ihm zur Antwort: Herr, du weißt alles; du weißt, dass ich dich lieb habe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe.” (Johannes 21:15–17.)

Die Hirten Israels müssen von Liebe motiviert sein. Das mag anfangs schwierig scheinen, weil wir den Herrn vielleicht noch nicht gut kennen. Wenn wir jedoch mit einem Körnchen Glauben an ihn anfangen, wird unsere Liebe zu ihm und den Menschen dadurch wachsen, dass wir den Schafen dienen. Sie entwickelt sich aus den einfachen Dingen, die jeder Hirt tun muss. Wir beten für jedes einzelne der Schafe, für die wir verantwortlich sind. Wenn wir fragen: “Sag mir bitte, wer mich braucht?”, bekommen wir die Antwort. Uns wird ein Gesicht oder ein Name in den Sinn kommen. Oder wir treffen zufällig jemanden und wissen, dass dies kein Zufall ist. In solchen Augenblicken spüren wir die Liebe des Erretters für sie und für uns. Wenn Sie über seine Schafe wachen, wird Ihre Liebe zu ihm zunehmen. Und dadurch wächst auch Ihr Vertrauen und Ihr Mut.

Sie denken sich vielleicht: “Das ist nicht so einfach für mich. Ich muss über so viele wachen. Und ich habe so wenig Zeit.” Wo jedoch der Herr ruft, da bereitet er einen Weg – seinen Weg. Es gibt Hirten, die daran glauben. Ich erzähle Ihnen von einem.

Vor zwei Jahren wurde ein Mann als Präsident seines Ältestenkollegiums berufen. Er war noch keine 10 Jahre Mitglied der Kirche. Er war erst seit kurzem würdig geworden, mit seiner Frau und seinen Kindern im Tempel gesiegelt zu werden. Seine Frau war behindert. Er hatte drei Töchter. Die Älteste war 13, kochte die Mahlzeiten und kümmerte sich mit den anderen um das Haus. Mit dem mageren Einkommen aus seiner körperlichen Arbeit sorgte er nicht nur für den Unterhalt seiner fünfköpfigen Familie, sondern auch für den des Großvaters, der bei ihnen in ihrem kleinen Haus wohnte.

Als er als Präsident seines Ältestenkollegiums berufen wurde, hatte es 13 Mitglieder. Das kleine Kollegium war für weitere 101 Männer zuständig, die entweder überhaupt kein Priestertum trugen oder Diakon, Lehrer oder Priester waren. Er musste über die Seelen von 114 Familien wachen und konnte angesichts all dessen, was er für seine Familie tat, nicht hoffen, mehr als den Sonntag und eventuell einen Abend pro Woche dieser Aufgabe widmen zu können.

Die Schwierigkeiten, vor denen er stand, zwangen ihn auf die Knie zum Beten. Danach erhob er sich und machte sich an die Arbeit. Bei seinen Bemühungen, seine Schafe kennenzulernen, wurden seine Gebete auf eine Weise erhört, die er nicht erwartete hatte. Mit der Zeit erkannte er die Bedürfnisse von mehr Menschen als nur der Mitglieder des Kollegiums. Er erkannte schließlich, dass es in der Absicht des Herrn lag, dass er die Familien stärkte. Trotz seiner begrenzten Erfahrung wusste er, dass er die Familien nur dann stärken konnte, wenn er ihnen half, sich für die Tempelbündnisse bereitzumachen und sie dann zu halten.

Er begann mit dem, was jeder gute Hirte immer tut, doch tat er es auf andere Weise, als er den Tempel als ihr Ziel erkannte. Er betete darum, wer die Ratgeber sein sollten, die ihn begleiten sollten. Und dann betete er, um zu erfahren, welche Familien ihn brauchten und bereit waren.

Er besuchte so viele, wie er nur konnte. Einige waren abweisend und nahmen seine Freundschaft nicht an. Bei denjenigen aber, die sie annahmen, folgte er einem Muster. Sobald er Interesse und Vertrauen bemerkte, lud er sie ein, mit dem Bischof zu sprechen. Er hatte den Bischof gebeten: “Sagen Sie ihnen bitte, was nötig ist, um würdig zu sein, zum Tempel zu gehen und die Segnungen für sich und ihre Familie in Anspruch zu nehmen. Und geben Sie ihnen dann bitte wie ich Zeugnis, dass es der Mühe wert ist.”

Einige nahmen die Einladung des Kollegiumspräsidenten zu einem Seminar zur Vorbereitung auf den Tempel an, das von Führern des Pfahls abgehalten wurde. Nicht alle schlossen den Kurs ab, und nicht alle machten sich für den Tempel bereit. Aber es wurde für jede Familie und für jeden Vater gebetet. Die meisten wurden mindestens einmal eingeladen, sich in Versammlungen am guten Wort Gottes zu weiden. Bei jeder Einladung gab der Präsident Zeugnis davon, was für ein Segen es ist, als Familie für immer gesiegelt zu sein, und wie traurig es ist, wenn man nicht zusammenbleiben kann. Jede Einladung wurde mit der Liebe des Erretters ausgesprochen.

Während seiner Zeit als Kollegiumspräsident erlebte er, wie zwölf von den Männern, die er belehrt hatte, zum Ältesten ordiniert wurden. Er erlebte, wie vier von diesen Ältesten zum Hohen Priester ordiniert wurden. Diese Zahlen können nicht im Entferntesten das Ausmaß des Wunders beschreiben. Die Angehörigen dieser Männer werden über Generationen hinweg gesegnet sein. Väter und Mütter sind jetzt aneinander und an ihre Kinder gesiegelt. Sie beten für ihre Kinder, empfangen die Hilfe des Himmels und lehren das Evangelium mit der Liebe und der Inspiration, die der Herr glaubenstreuen Eltern eingibt.

Dieser Präsident und seine Ratgeber sind wahre Hirten geworden. Sie haben mit dem Herrn über die Herde gewacht und haben ihn lieben gelernt. Sie sind Augenzeugen für die Wahrheit dessen, was der Erretter den Apostel Thomas B. Marsh gelehrt hat. Dies gilt für alle, die mit dem Herrn über seine Schafe wachen:

“Gehe deines Weges, wohin auch immer ich will, und es wird dir vom Tröster eingegeben werden, was du tun und wohin du gehen sollst.

Bete immer, damit du nicht in Versuchung gerätst und deines Lohnes verlustig gehst. Sei treu bis ans Ende, und sieh, ich bin mit dir.

Diese Worte kommen nicht von einem Menschen, auch nicht von den Menschen, sondern von mir, nämlich Jesus Christus, deinem Erlöser nach dem Willen des Vaters. Amen.” (LuB 31:11–13.)

Ich bezeuge, dass Gott Vater lebt und unsere Gebete erhört. Ich bin ein Zeuge dafür, dass der Erretter voller Liebe mit seinen glaubenstreuen Hirten über seine Schafe wacht.

Im Namen Jesu Christi. Amen.