2000–2009
Eine Klapperschlange darf man nicht streicheln
zurück weiter

Eine Klapperschlange darf man nicht streicheln

Pornografie wird zwar vom Satan als Unterhaltung angepriesen, ist jedoch eine äußerst giftige und tückische Schlange, die in Zeitschriften, im Internet und im Fernsehen aufgerollt daliegt.

Vor ein paar Jahren waren meine Frau und ich in Indien. Ich weiß noch, wie wir auf einem Flughafen die Landebahn überquerten und ein paar Männer sahen, die vor einem Korb saßen und Flöte spielten. Wenn sie zu spielen begannen, nahmen sie den Deckel vom Korb und eine Kobra erschien. Während die Musik spielte, reckte sich die Schlange immer höher, bis sie fast ihre volle Länge erreicht hatte. Normalerweise fiel die Schlange dann wieder in den Korb zurück. Doch einmal sah ich, wie eine Schlange neben den Korb fiel. Der Flötenspieler streckte die Hand aus, streichelte die Kobra und legte sie behutsam in den Korb zurück. Ich war erstaunt, dass man ein so gefährliches Tier anfassen konnte, ohne Schaden zu nehmen. Unser Führer klärte mich aber schnell darüber auf, dass es sehr riskant war, und erklärte uns, dass die Bisse von Giftschlangen in dieser Provinz tatsächlich zu den häufigsten Todesursachen gehörten.

Das erinnerte mich an ein Erlebnis aus meiner Kindheit auf der Farm. Im Sommer gehörte es zu unseren Aufgaben, das Heu vom Feld in die Scheune zu bringen, um es für den Winter zu lagern. Mein Vater warf das Heu auf den Wagen. Ich stampfte es dann fest, damit so viel wie möglich auf den Wagen passte. Einmal lag in einem der losen Heubündel eine Klapperschlange! Als ich sie sah, war ich beunruhigt, aufgeregt und hatte Angst. Die Schlange lag in dem schönen kühlen Heu. Ihr Rücken mit der rautenförmigen Zeichnung glitzerte in der Sonne. Nach ein paar Augenblicken hörte die Schlange auf zu klappern und wurde ganz still. Ich wurde sehr neugierig. Ich näherte mich der Schlange und beugte mich vor, um sie besser betrachten zu können, als ich plötzlich meinen Vater rufen hörte: “David, mein Junge, eine Klapperschlange darf man nicht streicheln!”

Heute Abend möchte ich darüber sprechen, wie gefährlich es ist, Giftschlangen zu streicheln. Die Schlangen, die ich meine, haben keinen langen, glänzenden Körper, sondern nehmen unterschiedliche Gestalt an. Die Welt lässt diese Gefahren oft ganz harmlos erscheinen – sogar aufregend und interessant. Aber wenn wir solche Schlangen streicheln, füllt sich unser Sinn mit Gift – Gift, das den Heiligen Geist vertreibt.1

Brüder, was heute als beliebte Unterhaltung gilt, lässt das, was böse und falsch ist, oft schön und richtig erscheinen. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Herr gesagt hat: “Weh denen, die das Böse gut und das Gute böse nennen.”2

Pornografie wird zwar vom Satan als Unterhaltung angepriesen, ist jedoch eine äußerst giftige und tückische Schlange, die in Zeitschriften, im Internet und im Fernsehen aufgerollt daliegt. Pornografie zerstört die Selbstachtung und schwächt die Selbstdisziplin. Sie ist für den Geist tödlicher als die Klapperschlange, vor der mein Vater mich gewarnt hatte und die ich nicht streicheln sollte. Die Bibel berichtet, dass König David große geistige Fähigkeiten hatte, aber er stand an einem Ort, an dem er nicht stehen sollte. Er schaute etwas an, was er sich nicht hätte anschauen sollen. Diese Besessenheit brachte ihn zu Fall.3

Den Versuchungen der heutigen elektronischen Medien zu widerstehen ist nicht leicht. Es erfordert Mut und Anstrengung. Von dem kleinen Ort aus, wo ich aufwuchs, musste man mindestens eine Stunde fahren, um überhaupt in Schwierigkeiten kommen zu können. Aber heute, mit dem Internet, sind die Schwierigkeiten nur ein paar Mausklicks entfernt. Um solche Versuchungen zu vermeiden, tun Sie das, was Hauptmann Moroni vor alters getan hat: errichten Sie “Befestigungen”, um Ihre Schwachstellen zu stärken. Errichten Sie, statt Wälle aus “Holz und Erdreich” aufzuschütten, um eine leicht angreifbare Stadt zu schützen, “Befestigungen”, indem Sie sich selbst Grundregeln aufstellen, um Ihre unschätzbare Tugend zu schützen.4 Bei Verabredungen ist es besser, in Gruppen auszugehen und nicht allein zu sein. Ich kenne Männer, jung und alt, die sich entschieden haben, den Fernseher gar nicht einzuschalten und auch nicht im Internet zu surfen, wenn sie allein sind. Väter, es ist klug, wenn Computer und Fernseher in einem Zimmer stehen, das von der ganzen Familie genutzt wird, und nicht im Kinderzimmer. Ich kenne auch Väter, die sich klugerweise dafür entschieden haben, im Hotel nicht fernzusehen, wenn sie auf Geschäftsreise sind.

Bedenken Sie, dass solche “Befestigungen” kein Zeichen von Schwäche sind. Im Gegenteil. Sie sind ein Zeichen von Stärke. Aus den heiligen Schriften erfahren wir, dass Hauptmann Moroni so stark war, dass “selbst die Macht der Hölle … für immer erschüttert” wäre, wenn alle Menschen so wären wie er. 5 Vergessen Sie nicht, dass Moronis “Befestigungen”6 der Schlüssel zu seinem Erfolg waren. Ihre eigenen Befestigungen zu errichten wird für Sie der Schlüssel zum Erfolg sein.

Eine wichtige Befestigung, die Sie errichten können, ist, dass Sie jetzt, noch bevor Sie vor einer Herausforderung stehen, entscheiden, wo Sie die Grenze ziehen. Unser Prophet lehrt: wenn wir jetzt den Beschluss fassen, uns nicht mit schlechten Medien abzugeben, sondern ihnen aus dem Weg zu gehen, dann liegt die Herausforderung bereits hinter uns.7

Meine Enkelin Jennifer wurde vor kurzem eingeladen, mit ein paar Schulfreundinnen essen und anschließend ins Kino zu gehen. Die Mädchen hatten vereinbart, welchen Film sie anschauen wollten, und Jennifer ging gern mit. Doch das Mädchen, das die Karten für alle besorgte, während die anderen beim Essen waren, kam mit Karten für einen ganz anderen Film zurück! Sie sagte: “Das ist ein toller Film, und er ist ab 18.”

Jennifer fühlte sich überrumpelt und konnte kaum glauben, dass sich die Situation so schnell geändert hatte. Glücklicherweise hatte sie jedoch, noch ehe sie in diese Situation geraten war, schon längst den Beschluss gefasst, dass sie keinen Film ansehen wollte, der erst ab 18 freigegeben war. Sie blieb unerschütterlich und sagte zu ihren Freundinnen: “Ich kann mir keinen Film ab 18 ansehen. Meine Eltern würden es nicht erlauben.” Darauf antworteten die Mädchen: “Komm schon! Deine Eltern erfahren es doch gar nicht!” Doch Jennifer sagte: “Eigentlich ist es egal, ob meine Eltern es erfahren oder nicht. Ich sehe mir einfach keinen Film ab 18 an!”

Ihre Freundinnen waren verärgert und versuchten, sie zum Nachgeben zu bewegen. Sie warfen ihr vor, sie verderbe ihnen alles. Als sie nicht nachgab, warfen sie ihr die Kinokarte und das Wechselgeld ins Gesicht und ließen sie stehen, um sich den Film anzusehen. Es wurde ein einsamer Abend und sie hatte viel Ablehnung von ihren Freundinnen erfahren. Aber für Jennifer und unsere Familie war es auch ein großer Augenblick:8 Sie gewann an Selbstvertrauen und Selbstachtung und sie erhielt geistige Kraft.9

Eine geistige Giftschlange bewusst zu streicheln ist doppelt gefährlich.10 Wer das tut, erinnert mich an den kleinen Jungen, dessen Gebet zufällig mitgehört wurde: “Himmlischer Vater, wenn du aus mir keinen besseren Jungen machen kannst, dann mach dir keine Sorgen deswegen. Ich hab viel Spaß dabei, so wie ich bin.”

Machen Sie es nicht wie der kurzsichtige Junge. Wer vorhat zu sündigen und dabei denkt, er könne umkehren, ehe er die heiligen Bündnisse und Verordnungen des Tempels erhält, setzt seine geistige Gesundheit aufs Spiel. Er wird feststellen, dass es ein schmerzhafter Prozess ist, auf den rechten Weg zurückzukehren.

Für diejenigen, die das Schlangengift schon in sich haben, gibt es einen schmerzhaften Reinigungsprozess. Dort, wo die Schlange zugebissen hat, ist ein Schnitt mit einem scharfen Messer erforderlich. Dann muss jemand die Wunde von dem infizierten Blut säubern. Oft ist ein Krankenhausaufenthalt notwendig. Meine innige Bitte heute Abend ist, dass Sie diese Klapperschlange gar nicht erst streicheln. Es ist viel besser, die Sünde nicht zu begehen.11

Manche jungen Männer, die im Priestertum Fortschritt machen, ihre Mission planen oder sich darauf vorbereiten, in den Tempel zu gehen, erkennen, dass sie noch immer unter einem Schlangenbiss leiden, der ihren Geist vergiftet hat. Sexuelle Sünden gehören zu den giftigsten Bissen.

Wenn ihr jungen Männer oder jemand, den ihr kennt, geistig vergiftet worden ist, dann gibt es eine geistige Erste-Hilfe-Ausrüstung für Schlangenbisse. Man nennt sie Umkehr.12 Und wie das Heilmittel gegen echte Schlangenbisse ist sie dann am wirkungsvollsten, wenn sie schnell und früh angewandt wird. Sie kann selbst das tödlichste geistige Gift bekämpfen. “Denn siehe, der Herr, euer Erlöser, erlitt den Tod im Fleische; darum hat er die Schmerzen aller Menschen gelitten, damit alle Menschen umkehren und zu ihm kommen können.”13 Das Wunder der Vergebung ist etwas Reales.14 Eure Umkehr wird vom Herrn gewürdigt.15

Ein wichtiger Schritt, um das Heilmittel gegen geistiges Gift zu erlangen, ist, auf die Knie zu gehen und den himmlischen Vater um Vergebung zu bitten.16 Betet darum, dass ihr den Wunsch habt, das Richtige zu tun. Betet darum, dass ihr den Mut habt, mit euren Eltern und, wenn nötig, mit eurem Bischof zu sprechen.17 Ungeachtet eurer Ängste werden sie nicht aufhören, euch zu lieben. Ihr müsst es nicht allein tun. Der Weg der Umkehr ist zwar schwierig, aber niemand muss ihn alleine gehen. Eltern und Priestertumsführer können euch ermutigen und euch unterstützen.

Die Kraft und die Freiheit, die die Vergebung bringt, sind etwas Reales. Der Erretter hat gelehrt: “Die Wahrheit wird euch befreien.”18 Freude und Glück erlangen wir, wenn wir so leben, wie der Erretter gelebt hat.19 Er hat uns aufgefordert, unsere Gedanken rein zu halten.20 Er hat uns aufgefordert, unsere Selbstachtung zu bewahren. Er hat uns aufgefordert, guten Einfluss auf unsere Familie und unsere Freunde auszuüben. Wir sollen sie lieben und sie dem Licht näher bringen. Er hat gesagt: “Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt.”21 Er hat verheißen, dass er uns hilft, nach seinen Grundsätzen zu leben. Er hat gesagt: “Nehmt mein Joch auf euch … Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht.”22

Brüder im Priestertum, können Sie sich jetzt und hier gemeinsam mit mir erneut verpflichten, den Namen Christi zu ehren und auf sich zu nehmen? Können Sie sich mit dem Priestertum, das Sie tragen, erheben und die Macht Gottes ausüben, um die Rechtschaffenheit zu verteidigen? Können Sie an heiliger Stätte stehen?23

Wir alle haben die Aufgabe angenommen, so zu leben, wie unser Herr, Jesus Christus, es getan hat. Er hat dem lebenden Propheten, Gordon B. Hinckley, die Schlüssel des Priestertums und der göttlichen Offenbarung übertragen. Er hat uns den Rat erteilt: “Halten Sie sich von Pornografie fern.” 24 “So flehe ich Sie an: Verbannen Sie das aus Ihrem Leben.”25

Lassen Sie es nicht zu, dass Gift Ihre Seele berührt. Denken Sie daran: “Wer rechtschaffen ist, findet Gunst vor Gott.” 26 Das bezeuge ich im Namen Jesu Christi, amen.

  1. Siehe LuB 1:33; Mose 8:17.

  2. Jesaja 5:20.

  3. Siehe 2 Samuel 11; LuB 132:39.

  4. Alma 53:4,7.

  5. Siehe Alma 48:17.

  6. Siehe Alma 53:4,5.

  7. Siehe “Rat und Gebet eines Propheten für die Jugend”, Präsident Gordon B. Hinckley, Liahona, April 2001, 33.

  8. Siehe Galater 5:16–21.

  9. Siehe LuB 121:45,46.

  10. Siehe Mosia 27:10,11; Alma 1:15.

  11. Siehe Lukas 15:21.

  12. Siehe Jesaja 1:18.

  13. LuB 18:11.

  14. Siehe Mosia 26:29.

  15. Siehe 2 Nephi 9:23; 26:27.

  16. Siehe Alma 34; 3 Nephi 18:29–32.

  17. Siehe LuB 64:7.

  18. Siehe Johannes 8:32.

  19. Siehe 2 Nephi 2:25; 9:18; Mosia 2:41; 4:3.

  20. Siehe 13. Glaubensartikel.

  21. Johannes 13:35.

  22. Matthäus 11:29,3.

  23. Siehe LuB 101:22.

  24. Warum wir manches tun, was wir tun, Liahona, Januar 2001, 62.

  25. “Groß wird der Friede deiner Kinder sein”, Liahona, Januar 2001, 61.

  26. 1 Nephi 17:35.