1990–1999
Unsere große Mission
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Unsere große Mission

„Letztlich … ist es unsere große Mission, sowohl durch unser Beispiel als auch durch unser Wort der Welt Zeugnis zu geben, daß der Sohn Gottes wirklich lebt."

Liebe Brüder und Schwestern, dies sind zwei wunderbare Tage gewesen. Ich hoffe, daß wir uns das, was wir gehört haben, gut durch den Kopf gehen lassen. Wir haben uns am Wort Gottes gelabt. Die Musik war wunderschön. Die Gebete waren inspiriert. Die Ansprachen waren aufbauend und erhebend, und unser Leben wird erfüllter sein, wenn wir uns jetzt darum bemühen, mehr mit den Belehrungen in Einklang zu sein, die wir gehört haben.

Wir bedauern es, daß Präsident Benson nicht zu uns sprechen konnte. Er ist jetzt über zweiundneunzig Jahre alt. Daß er gestern und heute bei uns war, hat uns geholfen. Wir haben uns gefreut, daß er uns zugelächelt und zu gewunken hat. Wir kommen jetzt zum Schluß dieser Versammlung, und ich möchte Ihnen etwas vorlesen, was er gesagt hat. Es ist sein Zeugnis vom Sohn Gottes, dessen Diener er ja ist. Dies sind seine Worte:

„Vor fast zweitausend Jahren hat ein vollkommener Mensch auf der Erde gelebt - Jesus der Messias. Er war der Sohn des himmlischen Vaters und einer irdischen Mutter. Er ist der Gott dieser Welt, wobei er Gott dem Vater untersteht. Er hat alle Tugenden in Vollkommenheit verkörpert; sein Beispiel und seine Weisungen sind für alle Men-

sehen der erhabene Maßstab - der einzig sichere Weg. Unter allen Menschen wurde er der erste und einzige, der die Macht hatte, nach dem Tod seinen Leib mit dem Geist wiederzuvereinigen. Dank seiner Macht werden alle Menschen, die gestorben sind, einmal auferstehen. Wir müssen alle eines Tages vor ihm stehen, um nach seinen Gesetzen gerichtet zu werden. Er lebt heute und wird in nicht allzu ferner Zukunft im Triumph zurückkehren, um sich seine Feinde zu unterwerfen, um die Menschen ihren Werken entsprechend zu belohnen und um seine rechtmäßige Rolle zu übernehmen und in Rechtschaffenheit über die ganze Erde zu herrschen." (Ezra Taft Benson, An Enemy Hath Dom This, Salt Lake City, 1969, Seite 52f.)

Das ist das Zeugnis unseres Propheten und Führers. Letztlich, und daran möchte ich Sie erinnern, ist es unsere große Mission, sowohl durch unser Beispiel als auch durch unser Wort der Welt Zeugnis zu geben, daß der Sohn Gottes, der auferstandene Herr, unser Erlöser und Erretter, wirklich lebt.

Zum Abschluß möchte ich Ihnen allen danken, die Sie meine Stimme hören können, wo immer Sie sich in diesem großen Land und in aller Welt befinden mögen - für den Glauben, den Sie im Herzen tragen, nämlich daß dieses Werk von Gott ist, für die Hingabe, mit der Sie dienen, für Ihr gebeterfülltes Verlangen, Ihre Kinder in Licht und Wahrheit zu erziehen und sie mit dem guten Wort Gottes zu nähren.

Wenn Sie nun in wenigen Minuten das Tabernakel verlassen, möchte ich Sie bitten, einen Blick auf die Türme des Tempels zu werfen, der sich direkt östlich von uns befindet. Der Schlußstein auf dem höchsten Turm dieses schönen Gebäudes wurde morgen vor hundert Jahren gelegt. Vor einem Jahrhundert haben die Führer der Kirche auf der Konferenz die Mitglieder aufgefordert, die nötigen Fertigkeiten und Mittel zu weihen, damit der Tempel am 6. April 1893 geweiht werden konnte. Sie nahmen die Herausforderung an, und nächstes Jahr um diese Zeit werden wir den hundertsten Jahrestag der Weihung dieses prächtigen Hauses des

Herrn feiern. Sein Bestehen ist ein Zeugnis dafür, daß den Mitgliedern dieser Kirche keine Herausforderung zu groß ist, wenn sie im Glauben vorwärtsgehen.

Im Namen von Präsident Benson und allen meinen Brüdern erflehe ich für Sie, wo immer Sie sein mögen, den Segen des Himmels. Möge der Herr voll Gnade auf Sie herablächeln, damit Sie in Ihrem Leben und in Ihrer Familie Frieden haben. Mögen Sie sicher zu denen zurückkehren, die Sie lieben, und mögen die Erinnerungen an dieses Ereignis gut und fruchtbar sein. Darum bete ich von Herzen. Gott sei mit Ihnen, bis wir wieder zusammenkommen, meine lieben Brüder und Schwestern, meine Freunde und Mitarbeiter in diesem großen Werk. Im Namen Jesu Christi. Amen.