2002
Das Sühnopfer – unsere größte Hoffnung
zurück weiter

Das Sühnopfer – unsere größte Hoffnung

„Unsere Errettung hängt davon ab, dass wir an das Sühnopfer glauben und es annehmen. Zum Annehmen gehört, dass wir uns unablässig bemühen, es besser zu verstehen.“

Meine lieben Brüder und Schwestern und Freunde, ich stehe heute demütig vor Ihnen, denn ich möchte über das bedeutendste Ereignis der Geschichte sprechen. Dieses herausragende Ereignis war das unvergleichliche Sühnopfer unseres Herrn und Erretters, der Jesus der Messias ist. Es war die erhabenste Tat, die je stattgefunden hat, aber sie ist auch am schwersten zu verstehen. Der Grund, weshalb ich über das Sühnopfer alles in Erfahrung bringen möchte, was ich nur kann, ist zum Teil egoistisch: Unsere Errettung hängt davon ab, dass wir an das Sühnopfer glauben und es annehmen.1 Zum Annehmen gehört, dass wir uns unablässig bemühen, es besser zu verstehen. Das Sühnopfer macht es möglich, dass wir in dieser unserer Lebens- und Lernzeit Fortschritt machen, da es unserem Wesen die Möglichkeit verleiht, vollkommen zu werden.2 Wir haben alle gesündigt und müssen alle umkehren, um unseren Anteil an der Schuld völlig zu bezahlen. Wenn wir aufrichtig umkehren, bezahlt das erhabene Sühnopfer des Erretters den Rest der Schuld.3

Paulus hat dafür, dass das Sühnopfer notwendig war, diese einfache Erklärung angeführt: „Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden.“4 Jesus Christus wurde schon vor der Erschaffung der Welt dazu bestimmt und vorherordiniert, unser Erlöser zu sein. Als Sohn Gottes wurde er durch sein sündenloses Leben, durch das Vergießen seines Blutes im Garten Getsemani, seinen qualvollen Tod am Kreuz und die anschließende Auferstehung aus dem Grab zum Urheber unserer Errettung: Er hat für alle Menschen das vollkommene Sühnopfer dargebracht.5

Wenn wir das Sühnopfer und die Auferstehung Christi möglichst gut verstehen, hilft uns das, ihn und seine Mission zu erkennen.6 Und je besser wir sein Sühnopfer verstehen, desto näher kommen wir ihm. Durch das Sühnopfer können wir eins werden mit ihm. Das Wesen des Sühnopfers und seiner Auswirkungen ist so unendlich und unfassbar und so tiefgründig, dass es die Erkenntnis und das Fassungsvermögen des sterblichen Menschen übersteigt. Ich bin zutiefst dankbar für das Prinzip der errettenden Gnade. Viele Menschen meinen, sie müssten nur bekennen, dass Jesus der Messias ist, dann seien sie schon – allein aufgrund der Gnade – errettet. Wir können aber nicht allein aufgrund der Gnade errettet werden, denn wir „wissen, dass wir durch Gnade errettet werden – nach allem, was wir tun können“.7

Vor ein paar Jahren hat Präsident Gordon B. Hinckley „so etwas wie ein Gleichnis“ erzählt, in dem es um „eine kleine Schule mit einem einzigen Klassenzimmer“ in den Bergen von Virginia geht, „wo die Jungen so raue Gesellen waren, dass es keinem Lehrer gelang, sie zu zügeln“.

Dann bewarb sich eines Tages ein unerfahrener junger Lehrer. Ihm wurde gesagt, dass bisher jeder Lehrer schrecklich verprügelt worden war, aber er nahm das Risiko auf sich. Am ersten Schultag bat der Lehrer die Jungen, eigene Regeln aufzustellen und für das Übertreten der Regeln eine Strafe festzusetzen. Die Klasse stellte 10 Regeln auf, die an die Tafel geschrieben wurden. Dann fragte der Lehrer: „Was machen wir mit jemandem, der die Regeln übertritt?“

„Zehn Schläge auf den Rücken, und zwar ohne Jacke“, antworteten sie.

Etwa einen Tag darauf wurde Tom, einem großgewachsenen Schüler, das Pausenbrot gestohlen. Der Dieb war auch schnell ausfindig gemacht – ein kleiner, hungriger Junge, ungefähr zehn Jahre alt.

Als der kleine Jim nach vorn kam, um die Prügel entgegenzunehmen, bat er inständig darum, die Jacke anbehalten zu dürfen. „Zieh die Jacke aus“, sagte der Lehrer. „Du hast die Regeln mit aufgestellt!“

Der Junge zog die Jacke aus. Er hatte kein Hemd an, und sein verwachsener Oberkörper, der nur aus Haut und Knochen bestand, kam zum Vorschein. Der Lehrer zögerte mit dem Stock. Da sprang der große Tom auf und erklärte sich bereit, die Prügelstrafe des anderen auf sich zu nehmen.

„In Ordnung. Es gibt ein Gesetz, das besagt, dass einer für den anderen eintreten darf. Seid ihr alle damit einverstanden?“, fragte der Lehrer.

Nach fünf Schlägen auf Toms Rücken brach der Rohrstock entzwei. Die Klasse schluchzte. Der kleine Jim war aufgestanden und hatte beide Arme um Tom geschlungen. „Tom, es tut mir so Leid, dass ich dein Pausenbrot gestohlen habe, aber ich hatte so schrecklichen Hunger. Tom, ich werde dich bis an mein Lebensende lieb haben, weil du dich für mich hast schlagen lassen! Ja, ich werde dich immer lieb haben!“8

Dann zitierte Präsident Hinckley Jesaja: „Aber er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen. … Er wurde durchbohrt wegen unserer Verbrechen, wegen unserer Sünden zermalmt. Zu unserem Heil lag die Strafe auf ihm, durch seine Wunden sind wir geheilt.“9

Niemand kennt die wahre Last dessen, was unser Erretter auf sich genommen hat, aber durch die Macht des Heiligen Geistes können wir einen kleinen Einblick in das überirdische Geschenk erhalten, das er uns da gemacht hat.10 In einem unserer Abendmahlslieder heißt es:

Wir wissen kaum, was er dort litt,

Den Schmerz, den er ertrug.

Er litt für unsre Sünden mit,

Das war ihm Sieg genug.11

Er hat so viel Schmerz erduldet, „unbeschreibliche Qual“ und „überwältigende Pein“12 – und das alles für uns. Sein entsetzliches Leiden im Garten Getsemani, wo er die Sünden aller Menschen auf sich nahm, ließ selbst ihn „der Schmerzen wegen zittern, aus jeder Pore bluten und an Leib und Geist leiden“.13 „Und er betete in seiner Angst noch inständiger“14 und sagte: „Mein Vater, wenn dieser Kelch an mir nicht vorübergehen kann, ohne dass ich ihn trinke, geschehe dein Wille.“15 Er wurde von Judas Iskariot verraten, und Petrus verleugnete ihn. Die Hohenpriester und die Ältesten verspotteten ihn; er wurde im Gerichtssaal ausgezogen, angespuckt und gegeißelt.16

Er wurde nach Golgota geführt, wo ihm Nägel durch Hände und Füße getrieben wurden. Unter Todesqualen hing er stundenlang an einem hölzernen Kreuz, auf das Pilatus hatte schreiben lassen: „JESUS VON NAZARET, DER KÖNIG DER JUDEN.“17 Finsternis brach herein, und „um die neunte Stunde rief Jesus laut: Eli, Eli, lema sabachtani?, das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“18 Niemand konnte ihm helfen; er trat die Weinkelter allein.19 „Jesus aber schrie noch einmal laut auf. Dann hauchte er den Geist aus.“20 Und „einer der Soldaten stieß mit der Lanze in seine Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus“.21 „Die Erde bebte“, und „als der Hauptmann und die Männer, die mit ihm zusammen Jesus bewachten, das Erdbeben bemerkten und sahen, was geschah, erschraken sie sehr und sagten: Wahrhaftig, das war Gottes Sohn!“22 In einem Lied heißt es: „Lass, o Herr, uns nie vergessen, was du einst gelitten hast, als dein liebend Herze brach unter unsrer Sünden Last.“23 Ich frage mich, wie viele Blutstropfen er für mich vergossen hat.

Was er getan hat, konnte nur ein Gott vollbringen. Als der einziggezeugte Sohn Gott Vaters im Fleisch hatte Jesus göttliche Eigenschaften geerbt. Er war der einzige Sterbliche, der diese so überaus bedeutsame und überirdische Tat vollbringen konnte. Als der einzige sündenlose Mensch, der je auf dieser Erde gelebt hat, war er dem geistigen Tod nicht unterworfen. Aufgrund seines Gottseins besaß er außerdem Macht über den physischen Tod. Und so tat er für uns, was wir nicht selbst für uns tun können. Er löste den kalten Griff des Todes. Und er machte es uns möglich, den höchsten, den tröstlichen Beistand der Gabe des Heiligen Geistes mit uns zu haben.24

Das Sühnopfer und die Auferstehung bringen vieles zustande. Das Sühnopfer reinigt uns – unter der Bedingung, dass wir umkehren – von der Sünde. Die Umkehr ist die Bedingung, von der die Gewährung der Barmherzigkeit abhängt.25 Nach allem, was wir tun können, um auch den letzten Pfennig zu bezahlen und unser Unrecht wieder gut zu machen, wird die Gnade des Erretters durch das Sühnopfer in unserem Leben wirksam; es reinigt uns und es kann uns vollkommen machen.26 Die Auferstehung Christi hat den Tod überwunden; durch sie haben wir die Gewissheit des Lebens nach dem Tod. Er hat gesagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.“27 Die Auferstehung ist an keine Bedingungen gebunden und wird allen gewährt, die jemals gelebt haben und noch leben werden.28 Dieses Geschenk erhalten wir umsonst. Präsident John Taylor hat dazu sehr zutreffend gesagt: „Die Gräber werden sich öffnen, und die Toten werden die Stimme des Sohnes Gottes hören, und sie werden hervorkommen – diejenigen, die Gutes getan haben, zur Auferstehung der Gerechten, und diejenigen, die Böses getan haben, zur Auferstehung der Ungerechten.“29

Bezugnehmend auf unsere Taten in der Sterblichkeit und auf das Sühnopfer hat Präsident J. Reuben Clark jun. die folgenden bedeutungsvollen Gedanken geäußert: „Ich glaube, [der Erretter] wird die geringste Strafe zumessen, die für unsere Übertretung gerechterweise zutrifft. Ich glaube, er wird in seine Rechtsprechung all die unendliche Liebe und den Segen und die Barmherzigkeit und Güte und das Verständnis einfließen lassen, die ihm eigen sind. … Andererseits glaube ich auch, dass er, wenn es darum geht, unser gutes Verhalten zu belohnen, uns – unter Berücksichtigung unserer Übertretungen– das Höchste schenken wird, was er uns geben kann.“30 Wie Jesaja schrieb, ist der Herr „groß im Verzeihen“,31 sofern wir uns ihm zuwenden.

Uns ist geboten, die einzigartigen Ereignisse der Vermittlung durch Jesus Christus, seiner Kreuzigung und seines Sühnopfers im Sinn zu behalten, indem wir jede Woche am Abendmahl teilnehmen. Im Geist der Abendmahlsgebete nehmen wir von Brot und Wasser zum Gedächtnis des Leibes und des Blutes, das er für uns geopfert hat, und uns ist geboten, an ihn zu denken und seine Gebote zu halten, damit sein Geist immer mit uns sein kann.

Unser Erlöser hat die Sünden und Schmerzen, die Krankheiten und Schwächen aller Menschen, die je gelebt haben und je leben werden, auf sich genommen.32 Niemand hat je auch nur in geringstem Maße das erlitten, was er erlitten hat. Er kennt unsere irdischen Prüfungen aus eigener Erfahrung. Es ist ein bisschen so, als wollten wir versuchen, auf den Mount Everest zu steigen, kämen aber nur ein paar Meter weit. Er ist die 8600 Meter bis auf den Gipfel gestiegen. Er hat mehr gelitten, als je ein Mensch leiden könnte.

Das Sühnopfer nützt nicht nur dem Sünder, sondern auch dem, gegen den gesündigt wurde – das heißt, dem Opfer. Wenn wir denen vergeben, die sich gegen uns versündigen (siehe Matthäus 6:12), schenkt das Sühnopfer einem unschuldigen Opfer der Sünden anderer ein Maß an innerem Frieden und Trost. Die wahre Quelle für die Heilung der Seele ist das Sühnopfer Jesu Christi. Das gilt für den Schmerz wegen einer persönlichen Tragödie ebenso wie wegen einer so schrecklichen nationalen Katastrophe wie der, die wir vor kurzem in New York und Washington, D.C. und bei Pittsburgh erlebt haben.

Eine Schwester, die eine schmerzliche Scheidung durchgemacht hatte, hat beschrieben, wie sie dabei aus dem Sühnopfer Kraft schöpfte. Sie sagt: „Unsere Scheidung … entließ mich nicht aus der Verpflichtung zu verzeihen. Ich wollte es wirklich, aber es war, als sei mir etwas geboten worden, wozu ich einfach nicht fähig war.“ Ihr Bischof gab ihr einen weisen Rat: „Schaffen Sie in Ihrem Herzen Platz zum Verzeihen, und wenn es dann kommt, heißen Sie es willkommen.“ Viele Monate vergingen in dem Ringen, verzeihen zu können. Die Schwester berichtet: „In jenen langen, gebeterfüllten Augenblicken … zapfte ich die lebensspendende Quelle des Trostes an, der von meinem liebenden himmlischen Vater kommt. Ich spürte, dass er nicht da stand und mich zornig ansah, weil ich noch nicht verzeihen konnte; vielmehr trauerte er mit mir, wenn ich weinte. …

Was in meinem Herzen geschah, ist für mich letztlich ein erstaunlicher und wundersamer Beweis für das Sühnopfer Christi. Ich hatte das Sühnopfer immer als etwas betrachtet, das dem Sünder die Umkehr möglich machte. Mir war nicht bewusst gewesen, dass es auch demjenigen, an dem sich jemand versündigt hat, die Möglichkeit bietet, im Herzen den innigen Frieden des Verzeihens zu finden.“33

Wer verletzt worden ist, sollte tun, was er kann, um seine Prüfungen zu bestehen, und der Erretter steht seinem Volk, „gemäß dessen Schwächen“ bei.34 Er hilft uns, die Lasten zu tragen. Manche Verletzungen sind so schmerzhaft und tief, dass sie ohne die Hilfe einer höheren Macht und ohne die Hoffnung auf vollkommene Gerechtigkeit und Wiedergutmachung im Jenseits nicht heilen können. Da der Erretter alles erlitten hat, was wir jemals fühlen und durchmachen können,35 kann er den Schwachen helfen, stärker zu werden. Er hat es alles durchgemacht. Er versteht unseren Schmerz und geht auch in den finstersten Stunden den Weg mit uns.

Wir sehnen uns nach dem höchsten Segen des Sühnopfers, nämlich mit ihm eins zu werden, in seiner göttlichen Gegenwart zu sein, von ihm beim Namen genannt zu werden, wenn er uns mit einem strahlenden Lächeln herzlich willkommen heißt und uns mit offenen Armen empfängt und uns mit seiner unerschöpflichen Liebe umfängt.36 Wie herrlich und erhaben wird dieses Erlebnis doch sein, wenn wir uns würdig genug fühlen, in seiner Gegenwart zu sein. Das kostenlose Geschenk seines erhabenen Sühnopfers für einen jeden von uns ist für uns die einzige Möglichkeit, erhöht zu werden, so dass wir vor ihm stehen und ihn von Angesicht zu Angesicht sehen können. Die überwältigende Botschaft des Sühnopfers besteht in der vollkommenen Liebe, die der Erretter einem jeden von uns entgegenbringt. Und seine Liebe ist voller Barmherzigkeit, Geduld, Gnade, Gerechtigkeit, Langmut und vor allem Vergebungsbereitschaft.

Der böse Einfluss des Satans will uns alle Hoffnung nehmen, unsere Fehler überwinden zu können. Er will uns das Gefühl vermitteln, wir wären verloren und es gäbe keine Hoffnung. Im Gegensatz dazu beugt Jesus sich zu uns nieder, um uns aufzurichten. Durch unsere Umkehr und durch das Geschenk des Sühnopfers können wir uns darauf vorbereiten, einmal würdig zu sein, in seiner Gegenwart zu stehen. Das bezeuge ich im Namen Jesu Christi. Amen.

Anmerkungen

  1. Siehe Mosia 4:6,7.

  2. Siehe Moroni 10:32.

  3. Siehe 2 Nephi 25:23.

  4. 1 Korinther 15:22.

  5. Siehe Bible Dictionary, „Atonement“, Seite 617.

  6. Siehe Jakob 4:12.

  7. 2 Nephi 25:23; Hervorhebung hinzugefügt.

  8. „President Hinckley, Christmas as a Result of Redeeming Christ“, in Church News, 10. Dezember 1994.

  9. Jesaja 53:4,5.

  10. Siehe 1 Korinther 12:3.

  11. Gesangbuch, Nr. 117.

  12. John Taylor, The Mediation and Atonement [1892], Seite 150.

  13. LuB 19:18.

  14. Lukas 22:44.

  15. Matthäus 26:42.

  16. Siehe Matthäus 26:47–75, 27:28–31.

  17. Johannes 19:19.

  18. Matthäus 27:46.

  19. Siehe LuB 133:50.

  20. Matthäus 27:50.

  21. Johannes 19:34.

  22. Matthäus 27:51,54.

  23. Gesangbuch, Nr. 172.

  24. Johannes 15:26.

  25. Siehe Alma 42:22–25.

  26. Siehe 2 Nephi 25:23; Alma 34:15,16, 42:22–24; Moroni 10:32,33.

  27. Johannes 11:25.

  28. Siehe Apostelgeschichte 24:15.

  29. John Taylor, The Gospel Kingdom, Seite 118. Siehe auch Johannes 5:28,29.

  30. J. Reuben Clark jun., „As Ye Sow … “, Brigham Young University Speeches of the Year, 3. Mai 1955, Seite 7.

  31. Jesaja 55:7.

  32. Siehe Alma 7:11,12.

  33. „My Journey to Forgiving“, (Name ist der Redaktion bekannt), Ensign, Februar 1997, Seite 42 f.

  34. Alma 7:12.

  35. Siehe Alma 7:11.

  36. Siehe Mose 7:63; Mormon 6:17; Mormon 5:11; Alma 26:15.