„Richtet meine Kirche auf‘
    Fußnoten

    „Richtet meine Kirche auf“

    LuB 18, 20, 21, 22

    Farmgrundstück von Peter Whitmer in Fayette im Bundesstaat New York

    Als Oliver Cowdery Joseph Smiths Vater im Wasser aufrichtete, ergriff Joseph, der am Ufer stand, dessen Hand. „O, mein Gott! Habe ich doch erlebt, wie mein Vater in der wahren Kirche Jesu Christi getauft wurde“, rief er aus. Er war so überwältigt von seiner Freude, dass er sich einen Ort suchte, wo er allein sein konnte. Seine Freunde Oliver Cowdery und Joseph Knight folgten ihm. Knight erklärte später, dass Joseph „bewegter war, als [er] es je bei jemandem erlebt habe“.1

    Joseph Smith Sr. hatte das, was die zeitgenössischen Geistlichen predigten, jahrelang verworfen und nun die Wahrheit, die er gesucht hatte, in den Visionen und Offenbarungen seines Sohnes Joseph Jr. gefunden. Die Kirche Christi wurde am 6. April 1830 gegründet, und Joseph Sr. war einer der ersten, die sich taufen ließen.

    Bereits im Sommer 1828 war es in den Offenbarungen von Joseph Smith Jr. um die Gründung einer Kirche gegangen. Nachdem Martin Harris das Manuskript des Buches Mormon verloren hatte, diktierte Joseph eine Offenbarung, in der es hieß, dass der Herr seine „Kirche unter ihnen aufrichten“ würde2 (siehe LuB 10:53). Es wurde deutlich, dass Joseph Smiths Mission nicht mit der Übersetzung der Platten enden würde. Doch selbst gläubige Freunde wie Joseph Knight ahnten nichts von den Vorbereitungen, die Joseph und Oliver für sich zu behalten schienen.

    Knight erinnerte sich später, dass er erst kurz vorher von der bevorstehenden Gründung der Kirche erfahren hatte. „Im Frühling 1830“, berichtete er, „fuhr ich Joseph mit meinem Gespann zu seinem Vater in Manchester. Unterwegs erwähnte er, eine Kirche müsse gegründet werden, sagte mir aber nicht, wann.“3

    Die Vorbereitungen waren mindestens seit Juni 1829 im Gange gewesen. In jenem Monat diktierte Joseph Smith die Offenbarung an Oliver Cowdery, die einmal Lehre und Bündnisse 18 bilden würde. Darin wurde Oliver vom Herrn angewiesen, seine Kirche, sein Evangelium und seinen Felsen zu errichten. Außerdem wurde ihm ans Herz gelegt, sich „auf das zu verlassen, was geschrieben ist“4 (siehe LuB 18:3,4). Die Übersetzung des Buches Mormon war beinahe abgeschlossen, und mithilfe des Manuskripts umriss Cowdery die Ordnung der neuen Kirche.

    In Vorbereitung auf die Gründung der Kirche verfasste er ein Dokument, das er „Artikel der Kirche Christi“ nannte. Über die Hälfte des Dokuments wurde entweder direkt aus dem Manuskript des Buches Mormon zitiert oder wortgetreu wiedergegeben. Wie in der Kirche bei den Nephiten sollte auch diese neue Kirche Priester und Lehrer haben. Es würde auch Jünger geben, also Älteste. In der Offenbarung vom Juni 1829 wurde Oliver Cowdery außerdem dazu beauftragt, gemeinsam mit David Whitmer zwölf Apostel auszuwählen, die ausgesandt werden würden, die Botschaft der neuen Kirche zu verbreiten.

    Viele von denen, die diese Botschaft annahmen, hatten auf die Gründung einer Kirche gehofft. In diesem Zeitraum gab Joseph Smith eine Offenbarung bekannt, aus der hervorging, an welchem Tag die Kirche gegründet werden sollte. Der 6. April 1830 war dieser lang ersehnte Tag. In dem kleinen Haus von Peter Whitmer Sr. in Fayette versammelten sich 40 oder 50 Männer und Frauen, um dem Ereignis beizuwohnen. Sechs von ihnen – Joseph Smith, Oliver Cowdery und vier andere – dienten als offizielle Gründer.5

    Sie „eröffneten die Versammlung mit einem feierlichen Gebet“. Joseph und Oliver fragten die anderen vier offiziellen Mitglieder, ob sie sie als geistige Lehrer annehmen und ob sie damit fortfahren sollten, die Kirche zu gründen. Joseph Smith war 24 Jahre alt, Oliver Cowdery 23. Mit der Zustimmung der versammelten Gläubigen ordinierte Joseph Oliver Cowdery zum Ältesten in der Kirche, und Oliver wiederum ordinierte Joseph.

    Nun, da bevollmächtigte Männer berufen, bestätigt und ordiniert worden waren, konnte den Versammelten das heilige Abendmahl gereicht werden. „Wir nahmen dann Brot, segneten es und brachen es miteinander; dann nahmen wir Wein, segneten ihn und tranken ihn miteinander.“ In Joseph Smiths Lebensgeschichte steht: „Danach legten wir jedem einzelnen anwesenden Mitglied der Kirche die Hände auf, damit sie die Gabe des Heiligen Geistes empfangen und als Mitglieder der Kirche Christi bestätigt würden. Der Heilige Geist wurde uns in sehr hohem Maße zuteil – einige prophezeiten, während wir alle den Herrn priesen und uns außerordentlich freuten.“

    Am selben Tag noch während der Gründungsversammlung, empfing Joseph Smith eine weitere Offenbarung.6 In dieser Offenbarung, die jetzt LuB 21 bildet, wurden die Mitglieder der gerade gegründeten Kirche angewiesen, dass „ein Bericht … unter [ihnen] geführt werden“ solle, in dem Joseph Smith „ein Seher … ein Übersetzer, ein Prophet, ein Apostel Jesu Christi, ein Ältester der Kirche“ genannt werden solle7 (siehe LuB 21:1). Oliver Cowdery sollte die Ordinierung kraft seines Amtes als Apostel und Ältester vornehmen. Obwohl Oliver dazu bestimmt war, der „zweite Älteste“ der Kirche zu sein, wurde er in der Offenbarung vom 6. April auch als der „erste Prediger“ bezeichnet. Er erfüllte dieses Amt, indem er am 11. April die erste öffentliche Predigt der Kirche hielt.8

    Es ist zwar klar, welche Aufgaben Joseph und Oliver bei der Gründung hatten, unsicher ist man sich hingegen, welche Rolle Olivers Dokument dabei spielte. Einige Zeit, nachdem Oliver die Artikel fertiggestellt hatte, erfuhr er von Joseph, dass es weitere geben solle. Diese Offenbarung Josephs ersetzte die vorangegangene und ist nun Bestandteil von Lehre und Bündnisse 20. Sie scheint nach der Gründungsversammlung im April, aber noch vor der ersten Konferenz der Kirche im Juni erfolgt worden zu sein.9 Bei der Konferenz im Juni wurde dieses offenbarte Dokument als Ordnung für die neue Kirche anerkannt.10 Wie wichtig die Kirchenordnung war, geht aus der Tatsache hervor, dass sie als erste Offenbarung in der Zeitung der Kirche veröffentlicht und als zweiter Abschnitt der Ausgabe des Buches Lehre und Bündnisse von 1835 gedruckt wurde – gleich nach der Einleitung, die 1833 als Offenbarung diktiert worden war.11

    In den beiden Monaten zwischen der Gründungsversammlung und der Freigabe der neuen Artikel durch die Kirche im Juni kam die Frage auf, ob Gläubige, die bereits in anderen Kirchen getauft worden waren, sich erneut taufen lassen mussten. Innerhalb weniger Wochen nach der ersten Versammlung der Kirche empfing Joseph Smith eine Offenbarung, die nun Lehre und Bündnisse 22 bildet, in der betont wurde, wie wichtig es sei, sich in der neuen Kirche erneut taufen zu lassen.12

    Die neue Kirche Christi war nicht bloß eine weitere christliche Religionsgemeinschaft. Nachdem er sich jahrelang von den Kirchen in seiner Umgebung ferngehalten hatte, sah Joseph Smith Sr. in der wiederhergestellten Kirche etwas anderes: einen berechtigten Nachfolger der apostolischen Kirche samt Propheten, Aposteln, Offenbarung und Vollmacht.

    1. Dean Jessee, „Joseph Knight’s Recollection of Early Mormon History“, BYU Studies, 1976, Seite 6

    2. Revelation, Spring 1829, Joseph Smith Papers, Offenbarungen und Übersetzungen. Der genaue Zeitpunkt dieser Offenbarung ist noch immer unbekannt. Überzeugende Argumente können sowohl für den Sommer 1828 als auch den Frühling 1829 vorgebracht werden.

    3. Dean Jessee, „Joseph Knight’s Recollection of Early Mormon History“, BYU Studies, 1976, Seite 5

    4. Revelation, June 1829-B, Joseph Smith Papers, Offenbarungen und Übersetzungen

    5. Auf diversen Listen der sechs Gründungsmitglieder sind Joseph Smith Jr., Oliver Cowdery, Joseph Smith Sr., Hyrum Smith, Samuel Smith, David Whitmer, John Whitmer, Peter Whitmer Sr., Peter Whitmer Jr., Christian Whitmer und Orrin Porter Rockwell aufgeführt (Richard Lloyd Anderson, „Who were the six who organized the Church on 6 April 1830“, Ensign, Juni 1980, Seite 44f.).

    6. Joseph Smith, History, 1838–1856, Band A-1, Seite 37, Joseph Smith Papers, Geschichtsberichte

    7. Revelation, 6 April 1830, Joseph Smith Papers, Offenbarungen und Übersetzungen

    8. Revelation, 6 April 1830, Joseph Smith Papers, Offenbarungen und Übersetzungen

    9. Minutes, 9 June 1830, Protokollbuch 2, 1, josephsmithpapers.org

    10. Beruht auf der Forschung von Michael Hubbard Mackay und Gerrit Dirkmaat für den in Kürze erscheinenden Band von Michael Hubbard MacKay, Gerrit J. Dirkmaat, Grant Underwood, Robert J. Woodford, William G. Hartley, Hg., Documents: July 1828 – June 1831, Band 1 der Reihe „Dokumente“ der josephsmithpapers.org, herausgegeben von Dean C. Jessee, Ronald K. Esplin und Richard Lyman Bushman, Church Historian’s Press, Salt Lake City, 2013

    11. Doctrine and Covenants (1835), Seite 77–82, josephsmithpapers.org

    12. Revelation, 16 April 1830, Joseph Smith Papers, Offenbarungen und Übersetzungen