Familie Knight und Familie Whitmer
    Fußnoten

    Familie Knight und Familie Whitmer

    LuB 12, 14, 15, 16

    Joseph Knight Sr.

    Im Herbst 1826 stellte ein bedeutender Grundbesitzer namens Joseph Knight Sr. den 20-jährigen Joseph Smith als Arbeiter ein. Knight besaß vier Farmen, eine Getreidemühle sowie zwei Kardiermaschinen (zum Bearbeiten von Wolle, Baumwolle und anderen Materialien für die Spinnerei). „Mein Vater bemerkte einmal, Joseph [Smith] sei der beste Arbeiter gewesen, den er jemals angestellt habe“, schrieb Joseph Knight Jr. und fügte hinzu, dass Joseph ihm und seinem Vater berichtet habe, „dass er eine Vision gesehen habe, dass ihm jemand erschienen sei und ihm gesagt habe, wo ein goldenes Buch aus alter Zeit vergraben liege, und dass er es bekommen könne, wenn er sich an die Weisung des Engels halte. … Mein Vater und ich glaubten seinen Worten und waren damit nach der Familie seines Vaters vermutlich die ersten.“1

    Ein ersehnter Freund

    Die Knights erwiesen sich als treue Freunde. Joseph Knight Sr. befand sich (zusammen mit einem weiteren Freund der Smiths, Josiah Stowell) am 22. September 1827 im Hause der Familie Smith in Manchester im Bundesstaat New York – an dem Tag, als Joseph die Platten und den Urim und Tummim erhielt. Knight war einer der ersten, die von diesen Gegenständen erfuhren. Joseph nahm ihn nämlich beiseite und sagte ihm, der Urim und Tummim sei „erstaunlich“, mit ihm könne er „alles sehen“. Außerdem sagte er, die Platten, die anscheinend „aus Gold“ seien, seien „mit Schriftzeichen beschrieben“, und er wolle sie übersetzt haben.2

    Die Übersetzungsarbeit ging in Harmony im Bundesstaat Pennsylvania vonstatten, wo Joseph und seine Frau Emma deren Eltern ein Haus und ein Grundstück abgekauft hatten. Familie Knight wohnte knapp 50 Kilometer weiter nördlich in Colesville im Bundesstaat New York und spielte bei der Übersetzung eine wichtige Rolle. Über Joseph Knight Sr. schrieb Joseph Smith: „Freundlicherweise brachte [er] uns fürsorglich eine Menge Lebensmittel, damit wir unsere Übersetzungsarbeit nicht unterbrechen mussten.“3 Knight rief sich in Erinnerung, „ein Fass Makrelen und etwas liniertes Papier zum Schreiben“ sowie „rund neun oder zehn Scheffel Getreide, etwa fünf oder sechs Scheffel Kartoffeln und ein Pfund Tee“ zur Verfügung gestellt zu haben.4

    Joseph Knight Jr. erinnerte sich daran, dass Joseph im Laufe der Übersetzungsarbeit einmal 50 Dollar benötigte (offenbar um eine weitere Zahlung für das Grundstück zu leisten, das er und Emma gekauft hatten). „Mein Vater konnte [das Geld] nicht aufbringen“, schrieb Knight. „Er [Joseph Knight Sr.] kam zu mir. Noch am selben Tag verkaufte ich mein Grundstück und schickte ihm [Joseph Smith] einen Pferdewagen.“5

    Etwa zur gleichen Zeit wollte Joseph Knight Sr. „unbedingt seine Aufgabe“ im Werk des Herrn erfahren. Joseph befragte den Herrn und erhielt eine Offenbarung, die wir heute als Lehre und Bündnisse 12 kennen. Ähnlich wie bei den Offenbarungen, die an Oliver (Abschnitt 6) und an Hyrum Smith (Abschnitt 11) gerichtet waren, wurde Knight angewiesen, die Gebote zu halten, danach zu trachten, „die Sache Zions hervorzubringen und zu festigen“ und dem „mit aller Kraft“ Beachtung zu schenken 6 (siehe LuB 12:6,9).

    Von Harmony nach Fayette

    Die unschätzbare Unterstützung der Knights setzte sich bis Ende Mai 1829 fort, als sich eine weitere Familie mit Joseph und Oliver anfreundete, nämlich Familie Whitmer. Die Familie Peter Whitmer Sr. aus Fayette im Bundesstaat New York (etwa 160 Kilometer nördlich von Harmony) hatte Ende des Jahres 1828 erstmals von der „goldenen Bibel“ gehört, nachdem ihr Sohn David bei einem Besuch in Palmyra mit Oliver Cowdery Freundschaft geschlossen hatte. Sie fassten den Entschluss, der Geschichte über die Platten nachzugehen und sich darüber auszutauschen.

    Als Oliver im Frühjahr 1829 auf dem Weg zu Joseph war, um schließlich als sein Schreiber tätig zu sein, schaute er bei den Whitmers vorbei. Seitdem schrieb Oliver Briefe an David, in denen er von der wundersamen Übersetzungsarbeit erzählte. Ebenso wie Familie Knight kamen auch die Whitmers zu der Überzeugung, sie sollten die Übersetzung unbedingt unterstützen, und etwa Ende Mai fuhr David nach Harmony, um Joseph und Oliver ins Haus der Familie Whitmer zu holen. „Er bot an, dass wir unentgeltlich bei ihnen unterkommen könnten“, schrieb Joseph. „Bei unserer Ankunft stellten wir fest, dass Familie Whitmer sehr viel an unserer Arbeit lag und sie uns gegenüber sehr freundlich war. Dies blieb auch so. Sie nahmen uns auf und verpflegten uns, wie sie es angeboten hatten, und insbesondere John Whitmer war eine große Hilfe bei der Schreibarbeit im restlichen Verlauf der Übersetzung.“7 (Emma traf kurz nach Joseph und Oliver bei Familie Whitmer ein und war ebenfalls als Schreiberin tätig.)

    Der Monat Juni des Jahres 1829 ist einer der bemerkenswertesten in der Geschichte der Kirche. Joseph und seine Schreiber schlossen die Übersetzungsarbeit ab, und überdies diktierte Joseph mindestens fünf Offenbarungen, Oliver diktierte eine Offenbarung mit dem Titel „Leitsätze der Kirche Christi“, und beide hatten ein machtvolles Erlebnis „in der Kammer von Mr. Whitmer“, bei dem „das Wort des Herrn“ an sie erging mit Weisungen hinsichtlich einer Reihe wichtiger Verordnungen und Versammlungen.8 Außerdem beantragte Joseph das Copyright für das Buch Mormon, und offenbar führten er und Martin Harris wegen der geplanten Veröffentlichung erste Gespräche mit Buchdruckern. Schließlich erschien Moroni und zeigte den drei Zeugen (in der Nähe der Farm der Whitmers in Fayette) die Platten, und auch die acht Zeugen sahen die Platten und hielten sie in den Händen (nahe der Farm der Smiths in Palmyra).

    Diese rasche Abfolge entscheidender Ereignisse wäre ohne die Unterstützung der Whitmers schlichtweg nicht möglich gewesen. Ihre treue Hilfe brachte sowohl Prüfungen als auch Segnungen mit sich. Ein Enkelsohn von Mary Musselman Whitmer (Frau von Peter Whitmer Sr.) berichtete, dass sie sich „um so viele zusätzliche Leute kümmern musste“, dass sie „oftmals mit Arbeit überhäuft“ war. Eines Abends ging sie nach einem langen Arbeitstag in die Scheune, um die Kühe zu melken, wo sie einen Fremden antraf, der „ihr ein Bündel Platten“ zeigte, „die Seiten des Buches aus Platten Blatt für Blatt umblätterte“ und ihr verhieß, dass „sie gesegnet sein werde“, wenn sie „ihre Last noch ein wenig länger mit Geduld und Glauben trage“.9 Somit war sie ebenfalls eine Zeugin des Buches Mormon.

    Auch Marys Söhnen wurden besondere Segnungen zuteil. „David, John und Peter Whitmer Jr. wurden in diesem Werk eifrige Freunde und Helfer“, schrieb Joseph.10 Das Gleiche kann man auch von Christian und Jacob Whitmer sagen, die mit John und Peter Jr. vier der acht Zeugen waren. Als David, John und Peter Jr. Joseph baten, den Herrn hinsichtlich ihrer Aufgaben zu befragen, diktierte Joseph drei Offenbarungen, die wir heute als Abschnitt 14, 15 und 16 des Buches Lehre und Bündnisse kennen. David, der (zusammen mit Oliver Cowdery und Martin Harris) einer der drei Zeugen war, wurde verheißen, dass er, wenn er voll Glauben bitte, den Heiligen Geist empfangen werde, „der zu reden eingibt, damit du dastehen kannst als Zeuge dessen, was du hören und auch sehen wirst, und auch, damit du dieser Generation Umkehr verkünden kannst“11 (LuB 14:8).

    Eine sowohl an John als auch an Peter Jr. gerichtete Aussage zählt heute zu den eindrucksvollsten Versen neuzeitlicher heiliger Schrift: „Und nun siehe, ich sage dir: Was für dich von größtem Wert sein wird, das ist, diesem Volk Umkehr zu verkünden, damit du Seelen zu mir bringst, damit du mit ihnen im Reich meines Vaters ruhen mögest.“12 (LuB 15:6; 16:6.)

    Auftakt zur Gründung der Kirche

    Das Buch Mormon wurde schließlich erst im März 1830 veröffentlicht, aber bis dahin fanden die Gläubigen großen Trost und Inspiration darin, den handschriftlichen Text zu lesen. Lucy Mack Smith erzählte, dass an einem Abend im Sommer 1829 im Hause der Whitmers „das Manuskript [des Buches Mormon] gelesen wurde, und ich brauche wohl nicht zu erwähnen, … dass wir uns über die Maßen freuten“.13

    Die Gläubigen nutzten das noch unveröffentlichte Buch Mormon auch, um das Evangelium zu verkünden. Künftigen Missionaren wie Thomas B. Marsh und Solomon Chamberlain wurden Korrekturabzüge des Buches Mormon gegeben, als es sich im Druck befand, und sie bekehrten sich mehrere Monate vor der Gründung der Kirche. Es ist nicht verwunderlich, dass sich unter denjenigen, die Chamberlain mit dem neuen Buch heiliger Schrift vertraut machten, Mitglieder der Familie Whitmer befanden.

    Familie Whitmer und Familie Knight bildeten sozusagen zwei der ersten drei „Zweige“ der Kirche, die eine Familie in Fayette, die andere in Colesville. Zusammen mit Familie Smith in Palmyra (dem dritten Zweig der Kirche) boten die Whitmers und die Knights Unterstützung in geistiger und zeitlicher Hinsicht, die bei der Wiederherstellung des Evangeliums eine herausragende Rolle spielte.

    1. Joseph Knight Jr. „Joseph Knight’s incidents of history from 1827 to 1844[,] Aug. 16, 1862[,] compiled from loose sheets in J[oseph]. K[night].’s possession[,] T[homas]. B[ullock]“, Historisches Archiv der Kirche

    2. Joseph Knight Sr., „Reminiscences, after 1835“, Historisches Archiv der Kirche

    3. Joseph Smith, History, 1838–1856, Band A-1, Seite 20, Joseph Smith Papers, Geschichtsberichte

    4. Joseph Knight Sr., „Reminiscences, after 1835“, Historisches Archiv der Kirche

    5. Joseph Knight Jr. „Joseph Knight’s incidents of history from 1827 to 1844[,] Aug. 16, 1862[,] compiled from loose sheets in J[oseph]. K[night].’s possession[,] T[homas]. B[ullock]“, Historisches Archiv der Kirche

    6. Revelation, May 1829-B, Joseph Smith Papers, Offenbarungen und Übersetzungen

    7. Joseph Smith, History, 1838–1856, Band A-1, Seite 22f., Joseph Smith Papers, Geschichtsberichte

    8. Joseph Smith, History, 1838–1856, Band A-1, Seite 26f., Joseph Smith Papers, Geschichtsberichte

    9. Andrew Jenson, „Still Another Witness“, Geschichtsbericht 7 (Oktober 1888): Seite 621

    10. Joseph Smith, History, 1838–1856, Band A-1, Seite 22, Joseph Smith Papers, Geschichtsberichte

    11. Revelation, June 1829-A, Joseph Smith Papers, Offenbarungen und Übersetzungen

    12. Revelation, June 1829-C, Joseph Smith Papers, Offenbarungen und Übersetzungen

    13. Lucy Mack Smith, Biographical Sketches of Joseph Smith the Prophet and His Progenitors for Many Generations“, S. W. Richards, Liverpool, England, 1853, Seite 138