Warren Cowdery
    Fußnoten

    Warren Cowdery

    LuB 106

    Als sein jüngerer Bruder Oliver, der damals Anfang zwanzig war, 1830 der „Zweite Älteste“ der wiederhergestellten Kirche wurde, besaß Warren Cowdery (mitunter auch bekannt als Dr. Cowdery) eine Apotheke, arbeitete als Postamtsvorsteher und hatte das erste Steinhaus in Freedom im US-Bundesstaat New York errichtet.1 Zu jener Zeit hatten er und seine Frau Patience acht Kinder. Obwohl er das Buch Mormon anscheinend ungefähr zu der Zeit kennenlernte, als es 1830 veröffentlicht wurde, schloss sich Warren erst vier Jahre später der Kirche an.2 Er verfolgte die dramatischen Geschehnisse um den Glauben seines Bruders aus der Ferne. In einem Brief vom Januar 1834 an Oliver brachte Warren sein Mitgefühl für das Elend der Heiligen in Missouri zum Ausdruck, nachdem diese kurz zuvor aus dem Kreis Jackson vertrieben worden waren. Noch immer bezeichnete er die Mitglieder der Kirche als „deine Leute“ und „deine Freunde“.3

    Der Wendepunkt für Warren Cowdery kam wahrscheinlich bei einem Besuch von Joseph Smith und Parley P. Pratt im März 1834. Aus Gehorsam gegenüber dem Gebot, Teilnehmer für das Zionslager zu gewinnen und Spenden von den Mitgliedern der Kirche in den „östlichen Ländern“ einzusammeln, reisten Joseph und Parley durch Freedom. Sie übernachteten bei Warren und Patience Cowdery, wo sie sehr gastfreundlich behandelt wurden, nämlich „im vollen Genuss aller Segnungen, sowohl zeitlich als auch geistig, die wir dringend brauchen oder für würdig befunden werden zu empfangen“. Während des Besuches predigten sie des Öfteren in „einem zum Bersten gefüllten Haus“, und mehrere Menschen ließen sich taufen, auch Cowderys Nachbar Heman Hyde.4 Pratt erinnerte sich später, dass „dreißig oder vierzig“ Menschen getauft und in einem Zweig zusammengefasst wurden, der den Kern des Wachstums der Kirche in dieser Gegend bildete.5

    Es gibt zwar keine Aufzeichnungen mehr von diesen ersten Mitgliedern im Zweig Freedom, aber es ist wahrscheinlich, dass Warren Cowdery zu ihnen gehörte. Im Herbst 1834, sechs Monate nach dem Besuch von Joseph Smith, schrieb Warren einen weiteren Brief an Oliver, in dem er von der Religion sprach, die „wir beide angenommen haben“, und verwies auf die Heiligen als „unsere Brüder und Schwestern“. Warrens Brief deutet an, dass er sich seine Bekehrung hart erarbeitet hatte. Er scheint sich der Kritik und der Missbilligung sehr bewusst gewesen zu sein, die „tausende angesehene Leute vorbringen und sagen, … wir wären getäuscht und belogen worden“. Er fühlte den Stachel der Gegner umso mehr, weil er in der Gesellschaft vor Ort selbst eine angesehene Position innehatte. Und obwohl er bei seiner Gottesverehrung im Zweig Freedom „einige Kundgebungen von göttlicher Zustimmung“ verspürte, sehnte Warren sich noch immer nach Erfahrungen, wie sein Bruder sie hatte. „Ich habe mir tausend Mal gewünscht, ich könnte den Beweis bekommen, den du gehabt hast“, schrieb er.6 Warren brachte auch seinen Wunsch zum Ausdruck, dass „ein Prediger aus unseren Reihen“ in das Gebiet Freedom käme – jemand, „der uns gut tut, indem er unseren heiligen Glauben stärkt und aufbaut“.7

    Es muss ziemlich unerwartet gewesen sein, als Joseph Smith zwei Monate später eine Offenbarung empfing, in der Warren als „präsidierender [Hoher Priester] in meiner Kirche im Land Freedom und den Gebieten ringsum“ bestimmt wurde.8 Wie so häufig wurde Warren selbst dadurch zur Erfüllung seines eigenen Wunsches. Und wie bei so vielen, die seither im Dienst des Herrn standen, zeigen die Worte des Segens und des Rates, die ihm gegeben wurden, dass der Herr ihn kannte und ihm helfen würde, in seiner Berufung erfolgreich zu sein.

    Um Warrens Entscheidung, sich der Kirche anzuschließen, zu bestärken, werden in der Offenbarung auch die Kämpfe gewürdigt, die er durchzustehen hat. „Freude war im Himmel, als mein Knecht Warren sich meinem Zepter gebeugt und sich von den Machenschaften der Menschen getrennt hat“9, heißt es. Diese Trennung wurde noch dringender, als Cowdery in der Offenbarung beauftragt wurde, dass er „mein immerwährendes Evangelium predigen und seine Stimme erheben und das Volk warnen [soll], nicht nur in seinem eigenen Ort, sondern in den angrenzenden Landkreisen“, und dass er „dieser hohen und heiligen Berufung seine ganze Zeit widmen [soll]“.10 Wenn er dies täte, werde der Herr „ihm Gnade und Zuversicht [geben], womit er bestehen kann..11 Und schließlich ging aus der Offenbarung hervor, dass Warrens Erfolg weniger von seinen Fähigkeiten als von seiner Demut abhing: „Darum ist mein Knecht Warren gesegnet, denn ich werde barmherzig zu ihm sein; und ungeachtet der Eingebildetheit seines Herzens werde ich ihn emporheben, insofern er sich vor mir demütigt.“12

    Obwohl die Aufzeichnungen spärlich sind, wissen wir, dass Warren Cowdery für das folgende Jahr das Amt des präsidierenden Ältesten in der Region Freedom innehatte – ein ereignisreiches Jahr in jenem Gebiet. Anfang April wurde eine Konferenz abgehalten, über die Sidney Rigdon von der Ersten Präsidentschaft präsidierte. Oliver Cowdery merkte in einem Zeitungsartikel zu dieser Konferenz an, dass die „riesige“ Region um Freedom „erpicht [darauf war], im Glauben und in der Überzeugung dieser Kirche unterwiesen zu werden und dass sie gern bei den wenigen Ältesten, die glücklicherweise in dieser Gegend gepredigt haben, darum ersucht haben“.13 Mehrere Wochen später kamen die Zwölf Apostel, die sich als Kollegium auf ihrer ersten Mission befanden, in dieses Gebiet. Sie hielten am 22. und 23. Mai eine Konferenz ab, bei der sie die geografischen Grenzen der Konferenz Freedom festlegten, die zwölf Zweige umfasste und einen großen Teil des westlichen New Yorks abdeckte.14 Der Zweig Freedom war mit 65 erfassten Mitgliedern der größte.

    Die Sprecherthemen bei der Konferenz beinhalteten „das ‚Wort der Weisheit‘, die Gabe der Zungenrede, Prophezeiung usw.“ und „die Erlösung Zions“. Fünf Mitglieder des Kollegiums der Zwölf Apostel hielten Ansprachen, wonach „die Kirche ihrer Entschlossenheit Ausdruck verlieh, diese Lehren in die Tat umzusetzen“. Später in jenem Jahr besuchte Orson Pratt dieses Gebiet während seiner Mission. Er berichtete, dass sich einige Leute taufen ließen und Ausgaben des Buches Mormon sowie des Buches Lehre und Bündnisse verkauft wurden. Auch mehrere Abonnements der Kirchenzeitung The Messenger and Advocate wurden abgeschlossen. „Ich sehe viele hier, die das Evangelium annehmen könnten“, schrieb er.15

    Diese und andere Berichte zeigen, dass Warren Cowdery Teil einer dynamischen, wechselseitigen Beziehung zwischen dem Hauptsitz und abgelegenen Zweigen der Kirche in der Anfangszeit war. Als örtlicher Führer der Kirche half er mit, sich um viele Neubekehrte zu kümmern, als sie der Kirche beitraten, während er ebenfalls dabei mithalf, Missionare und Führungsbeamte aus Kirtland zu beherbergen und Versammlungen für sie zu organisieren.

    Missionarischer Erfolg konnte ein rasches Wachstum neuer Zweige bedeuten; einige wurden sehr groß, wie auch der Zweig Freedom. Der Ruf jedoch, sich mit den Heiligen zu versammeln, bedeutete auch, dass die örtlichen Führungsbeamten häufig dabei halfen, den rapiden Rückgang der Mitgliederzahl in ihrer Region zu beaufsichtigen. Wiederum war das, was Warren Cowdery erlebte, bezeichnend. Sein Bericht, der im Februar 1835 im Messenger and Advocate veröffentlicht wurde, vermittelt einen regen Eindruck davon, wie veränderlich die ersten Zweige waren. Die Kirche in Westfield zählte 72 Mitglieder – eine beträchtliche Anzahl –, während die Zweige in Mendon und Lima nur acht Mitglieder zählten. „Von der zuletzt erwähnten Gemeinde zog der größere Teil der Mitglieder weg – einige nach Kirtland und einige nach Missouri. Die acht, die hier erwähnt werden, sind die Übriggebliebenen, die noch dort sind“, erklärte Cowdery. „Die Kirche war einmal groß.“

    Auch die 18 Mitglieder in Java und Weathersfield stellten „die Übriggebliebenen der Kirche“ dar, von der „viele an die Orte der Sammlung wegzogen“.16 Cowdery schloss sich letztlich selbst dieser Sammlung an. Im Herbst 1835, nach dem glaubenstreuen Dienst in Freedom, verkauften er und seine Familie ihr Eigentum und bereiteten sich auf den Umzug nach Kirtland vor.17 Anfang 1836 kamen sie dort an – gerade rechtzeitig, um an den Feierlichkeiten zur Weihung des Hauses des Herrn teilzunehmen.

    Wie so viele andere Heilige aus der Anfangszeit, die kaum bekannt sind, leistete Warren Cowdery einen wichtigen Beitrag zum Werk des Herrn. Er arbeitete im Verlagsbüro in Kirtland und gab die Zeitung der Kirche heraus. Als Sekretär für Joseph Smith half er dabei, das Weihungsgebet für den Kirtland-Tempel niederzuschreiben, und führte Bericht über das Tagesgeschehen. Seinen nachhaltigsten Beitrag finden wir ein paar Seiten nach der Offenbarung, die an ihn gerichtet wurde. 1836 schrieb er einen Beitrag in Joseph Smiths Tagebuch, in dem er den Besuch des Erretters und anderer Himmelsboten beschrieb, die Joseph und Oliver am 3. April 1836 im Kirtland-Tempel erschienen.

    1. Biografische Angaben zu Warren A. Cowdery auf josephsmithpapers.org

    2. Einer von Cowderys Nachbarn in Freedom im Bundesstaat New York erinnerte sich, einige Korrekturbogen des Buches Mormon gelesen zu haben, die Warren von Oliver erhalten hatte. Siehe Tagebuch von William Hyde, Ordner 2, 5, Historisches Archiv der Kirche, Salt Lake City

    3. Warren Cowdery, Freedom, New York, an Oliver Cowdery, Kirtland, Ohio, 14. Januar 1834, Evening and Morning Star, Januar 1834, Seite 127

    4. Tagebuch, 1832 bis 1834, 9. bis 12. März, 1834, josephsmithpapers.org; Parley P. Pratt schrieb diesen Eintrag in Joseph Smiths Tagebuch

    5. Parley P. Pratt, The Autobiography of Parley Parker Pratt, One of the Twelve Apostles of the Church of Jesus Christ of Latter-Day Saints, Hg. Parley P. Pratt Jr., 1874, Seite 117

    6. Warren Cowdery, Freedom, New York, an Oliver Cowdery, Kirtland, Ohio, 1. September 1834, Evening and Morning Star, September 1834, Seite 189

    7. Warren Cowdery, Freedom, New York, an Oliver Cowdery, Kirtland, Ohio, 1. September 1834, Evening and Morning Star, September 1834, Seite 189

    8. Lehre und Bündnisse 106:1

    9. Lehre und Bündnisse 106:6

    10. Lehre und Bündnisse 106:2,3

    11. Lehre und Bündnisse 106:8

    12. Lehre und Bündnisse 106:7

    13. Messenger and Advocate, Band 1, April 1835, Seite 108

    14. Damals bezog sich der Begriff „Konferenz“ nicht nur auf Versammlungen, bei denen geschäftliche Angelegenheiten der Kirche geregelt wurden, sondern auch auf „geografische Gebiete, die für administrative Zwecke abgegrenzt wurden“ (siehe „Conferences“ im Glossar der Joseph-Smith-Papiere: josephsmithpapers.org). In der Versammlung, die von den Zwölf Aposteln in Freedom im Bundesstaat New York im Mai 1835 abgehalten wurde, wurde bestimmt, dass „die Grenzen dieser Konferenz von Lodi im Westen bis Avon im Osten, von Pennsylvania im Süden und bis zum Ontariosee im Norden reichen“ (Record of the Twelve, 14 February–28 August 1835, 22–23 May 1835, josephsmithpapers.org).

    15. Messenger and Advocate, Band 2, November 1835, Seite 224

    16. Messenger and Advocate, Band 1, Februar 1835, Seite 75

    17. Caroline Barnes Crosby und ihr Mann Jonathan reisten auf ihrem Weg nach Kirtland im November 1835 durch Freedom und verbrachten eine Nacht bei Warren Cowderys Familie. Caroline berichtete, dass die Cowderys „ihr Erbteil an jenem Ort verkauft [hatten] und im Frühjahr selbst in den Westen auswandern wollten“ (No Place to Call Home: The 1807–1857 Life Writings of Caroline Barnes Crosby, Chronicler of Outlying Mormon Communities, Hg. Edward Leo Lyman, Susan Ward Payne und S. George Ellsworth, 2005, Seite 38).