2000–2009
Der Glaube kann uns in einer unsicheren, schwierigen Zeit Kraft schenken
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Der Glaube kann uns in einer unsicheren, schwierigen Zeit Kraft schenken

Der Glaube an Gott und seine Weisung durch den Heiligen Geist können Ihnen in dieser immer schwierigeren Welt Kraft schenken.

Wer braucht in einer unsicheren, schwierigen Zeit keinen Zuspruch? Wer ist so selbstsicher, dass er nie einen stabilisierenden Einfluss braucht? Ein wesentlicher Zweck des Erdenlebens besteht darin, dass wir uns entwickeln und etwas leisten. Deshalb muss es auch Prüfungen und schwierige Situationen geben, damit wir Gelegenheit zur Entwicklung bekommen. Welches Kind könnte jemals eigenständig werden, wenn alle wichtigen Entscheidungen von den Eltern getroffen würden? Das gilt auch für den himmlischen Vater. Sein Plan des Glücklichseins sieht vor, dass wir Herausforderungen und Schwierigkeiten begegnen und sehr wichtige Entscheidungen treffen müssen, damit wir uns weiterentwickeln und die irdische Bewährungszeit erfolgreich bestehen.1 Zum Glück hat er uns in seiner vollkommenen Liebe eine Möglichkeit geschaffen, solche Herausforderungen zu meistern und gleichzeitig stärker und leistungsfähiger zu werden. Ich meine damit die Macht des Glaubens, der uns in unsicheren und schwierigen Zeiten Kraft schenkt.

Gott hat uns die Fähigkeit verliehen, Glauben zu üben, damit wir Frieden und Freude finden und im Leben den Sinn sehen. Allerdings muss der Glaube, um wirksam zu sein, eine feste Grundlage haben. Es gibt keine festere Grundlage als den Glauben daran, dass der himmlische Vater Sie liebt, den Glauben an seinen Plan des Glücklichseins und den Glauben daran, dass Jesus Christus alle seine Verheißungen erfüllen kann und wird.

Manch einer versteht den Glauben nicht und nutzt ihn deshalb auch nicht, wie er es könnte. Manch einer hat das Gefühl, das Gespräch über die Religion und die Weisung, die man durch den festen Glauben erlangen kann, hätten keine rationale Grundlage. Der Glaube ist aber keine Illusion und keine Zauberei, sondern eine Macht, die fest in ewigen Prinzipien verwurzelt ist. Haben Sie einmal versucht, Glauben zu üben, ohne eine Wirkung zu spüren? Dann kennen Sie die Prinzipien, auf die sich der Glaube gründet, wahrscheinlich nicht gut genug und haben sie nicht angewandt. Ein Beispiel wird das veranschaulichen.

Vor Jahren habe ich an der Messung der Kerneigenschaften verschiedener Materialien mitgewirkt. Dazu wurde ein Testreaktor benutzt. Hochenergiepartikel strömten durch ein Loch in das Innere des Reaktors. Diese Partikel wurden in die Versuchskammer geleitet, wo die Messungen vorgenommen wurden. Die Hochenergiepartikel waren nicht zu sehen, aber sie mussten sorgfältig überwacht werden, damit niemand Schaden erlitt. Einmal kam ein Hausmeister herein, während wir experimentierten. Verächtlich sagte er: „Ihr seid doch alle Lügner und macht euch hier wichtig, aber mich könnt ihr nicht reinlegen. Ich weiß: wenn man es nicht sehen, hören, schmecken, riechen oder berühren kann, dann existiert es gar nicht.“ Durch seine Einstellung nahm er sich selbst die Möglichkeit zu lernen, dass es vieles gibt, was wertvoll ist, auch wenn wir es mit unseren fünf Sinnen nicht wahrnehmen können. Wäre der Mann aufgeschlossener und daran interessiert gewesen zu verstehen, wie man nukleare Teilchen nachweist, hätte sich ihr Vorhandensein für ihn bestätigt. Das Gleiche gilt für den Glauben: Zweifeln Sie niemals daran, dass es ihn wirklich gibt. Sie werden die Frucht des Glaubens ernten, wenn Sie die Prinzipien befolgen, die Gott dazu festgelegt hat.

Dies sind einige der Prinzipien:

  • Vertrauen Sie Gott und seiner Bereitschaft zu helfen, so schwierig die Umstände auch sein mögen.

  • Befolgen Sie seine Gebote und leben Sie so, dass klar ist, dass er sich auf Sie verlassen kann.

  • Entwickeln Sie ein Gefühl für die leisen Eingebungen des Geistes.

  • Gehen Sie mutig auf diese Eingebungen ein.

  • Seien Sie geduldig und verständnisvoll, wenn Gott Sie darum ringen lässt, dass Sie wachsen, und wenn die Antworten über einen längeren Zeitraum hinweg nur ganz allmählich kommen.

Glaube, der motiviert, beruht auf dem Vertrauen zum Herrn und zu seiner Bereitschaft, Ihnen zu geben, was Sie brauchen. Denn der Herr segnet diejenigen und lässt es ihnen wohl ergehen, die ihr Vertrauen in ihn setzen.2 Wenn Sie konsequent und bereitwillig Glauben üben, nehmen ihre Zuversicht und die Fähigkeit, die Macht des Glaubens zu nutzen, zu.

Sie können lernen, den Glauben besser einzusetzen, indem Sie dieses Prinzip, das Moroni gelehrt hat, beherzigen: „Glaube ist, wenn man etwas erhofft, was man doch nicht sieht; darum zweifelt nicht, weil ihr nicht seht, denn ein Zeugnis empfangt ihr erst dann, wenn euer Glaube geprüft ist.3 Jedes Mal, wenn Sie Ihren Glauben prüfen, also würdig auf eine Eingebung eingehen, wird Ihnen der Geist eine Bestätigung geben. Solche Gefühle festigen Ihren Glauben. Und wenn Sie dieses Muster ständig wiederholen, wird Ihr Glaube immer stärker. Der Herr weiß, was Sie brauchen. Wenn Sie ehrlich und mit wirklichem Vorsatz bitten, gibt er Ihnen ein, das zu tun, was Ihre Fähigkeit, im Glauben zu handeln, verstärkt. Durch die beständige Anwendung wird der Glaube für Sie zur kraftvollen, dynamischen, erhebenden, inspirierenden Kraft. Wenn Sie an die Grenzen Ihrer Erkenntnis stoßen – hinein ins Zwielicht der Ungewissheit – und dabei Glauben üben, werden Sie zu Lösungen geführt, die Sie sonst nicht finden würden. Ich bezeuge Ihnen: Ich weiß, dass das wahr ist.

Selbst wenn Sie noch so starken Glauben üben, würde Gott Sie nicht immer sofort gemäß Ihren Wünschen belohnen. Vielmehr wird Gott Ihnen das geben, was nach seinem ewigen Plan für Sie am besten ist. Er liebt Sie so innig und vollkommen, wie Sie es hier im irdischen Dasein gar nicht erfassen können. Wenn Sie seinen gesamten Plan kennen würden, würden Sie niemals um etwas bitten, was ihm zuwiderläuft, auch wenn Ihre Gefühle Sie dahingehend versuchen. Aufrichtiger Glaube schenkt die Einsicht und Kraft, den Willen des himmlischen Vaters anzunehmen, wenn er sich von unserem unterscheidet. Wir können seinen Willen mit innerem Frieden und Zuversicht annehmen, denn wir wissen, dass seine unendliche Weisheit unsere Fähigkeit übersteigt, seinen Plan, der sich uns nur Stück für Stück entfaltet, ganz zu erfassen.

Glaube bedeutet nicht, dass man auf einen Knopf drückt und sofort die Antwort bekommt. Der Herr erklärte: „Wen ich liebe, den weise ich zurecht und nehme ihn in Zucht. Mach also Ernst und kehr um!“4 Brigham Young meinte einmal: „Gott schenkt seinem Volk oder einem Einzelnen niemals große Segnungen, ohne dass sie sich vorher in schweren Prüfungen bewähren müssten.“5 Ich selbst habe bei wichtigen Entscheidungen das zermürbende, quälende Ringen erlebt, das der bestätigenden Antwort vorausgeht. Aber diese schweren Prüfungen haben mich aufgebaut. Es ist tröstlich zu wissen, dass Gott einen niemals mehr prüft, als man mit seiner Hilfe bewältigen kann.

Gott benutzt Ihren Glauben, um Ihren Charakter zu formen. Am Charakter zeigt sich, in welche Richtung Sie sich entwickeln. Der Charakter wird dadurch stark, dass man in den Prüfungen des Lebens konsequent die richtigen Entscheidungen trifft. Ihr Glaube kann Sie dazu bewegen, diese richtigen Entscheidungen zu treffen. Ja, was Sie tun und woran Sie denken, entscheidet letztlich, was Sie sind und was aus Ihnen wird. Deshalb müssen Sie sich in Ihren Entscheidungen vom Herrn inspirieren lassen. Andere können Sie dazu anspornen, richtige Entscheidungen zu treffen, aber sie dürfen dabei keinen Zwang ausüben. Sie müssen nachsinnen, beten und Glauben üben, um bereitwillig die Entscheidungen zu treffen, die den Lehren des Meisters entsprechen. Solche Entscheidungen trifft man im Vertrauen auf das, woran man glaubt, und solches Handeln erhält später seine Bestätigung. Sie erhalten nur so viel Weisung, dass Sie wissen, wo der richtige Weg liegt, damit Ihr sich entwickelnder Charakter nicht geschwächt wird. Durch solche Weisung festigt sich Ihr Vertrauen zum himmlischen Vater und zum Erretter.

Der Glaube verleiht Ihnen Charakterstärke für Situationen, wo Sie sie wirklich brauchen. Solche Charakterstärke erlangt man nicht in großen Herausforderungen oder Versuchungen. Dann braucht man sie. Charakterstärke muss man sich geduldig aneignen – in den Prinzipien, in der Lehre und im Gehorsam. Bei Jakobus lesen wir: „Ihr wisst, dass die Prüfung eures Glaubens Ausdauer bewirkt. Die Ausdauer aber soll zu einem vollendeten Werk führen; denn so werdet ihr vollendet und untadelig sein, es wird euch nichts mehr fehlen.“6 Die feste Grundlage des Charakters ist Redlichkeit. Ein würdiger Charakter erhöht Ihre Fähigkeit, gehorsam zu sein, wenn der Geist Ihnen etwas eingibt. So entwickeln Sie einen rechtschaffenen Charakter. Das ist wichtiger als das, was Sie besitzen, was Sie gelernt und welche Ziele Sie erreicht haben. Man kann Ihnen vertrauen. Ein rechtschaffener Charakter ist die Grundlage geistiger Stärke. Dann können Sie, wenn Sie geprüft werden, auch schwierige, äußerst wichtige Entscheidungen auf die rechte Weise treffen, selbst wenn sie Ihnen überwältigend vorkommen. Ich bezeuge, dass weder der Satan noch irgendeine andere Macht Ihren sich entwickelnden Charakter schwächen oder vernichten kann. Das können nur Sie, nämlich durch Ungehorsam.

Der Plan unseres Vaters ist wunderbar. Wenn Sie Glauben üben, wird Ihr Charakter stark. Dadurch können Sie noch mehr Glauben üben. Sie können sich den Prüfungen des Lebens dann mit noch größerer Zuversicht stellen. Dieser Zyklus setzt sich fort. Je fester Ihr Charakter wird, desto mehr sind Sie fähig, die Macht des Glaubens auszuüben.

Der Grundsatz, dass man bekommt, wofür man bezahlt hat, gilt auch für den geistigen Lohn. Sie bekommen, wofür Sie bezahlt haben – im Gehorsam, im Glauben an Jesus Christus, im eifrigen Befolgen der Wahrheiten, die Sie lernen. Dafür erhalten Sie zunehmende Charakterstärke, Ihre Fähigkeiten erweitern sich, und Sie erfüllen den Zweck Ihres Erdenlebens – Sie entwickeln sich weiter, indem Sie sich bewähren.

Was auch geschieht, so verkehrt die Welt auch werden mag, Sie können sich immer vom Glauben stärken lassen. Das wird sich nie ändern. Die vollkommene Liebe des Vaters im Himmel wird sich nie ändern. Sein Evangeliumsplan verleiht dem Leben Sinn, er macht Ihr Glück gewiss. Sein Plan sieht nicht nur vor, dass Sie sich hier auf der Erde bewähren müssen, sondern auch, dass Sie die Entwicklung durchlaufen, die damit einhergeht, dass Sie im Glauben die richtigen Entscheidungen treffen – gestützt durch den Gehorsam.

Warum soll man sich wegen zukünftiger Katastrophen oder Unwägbarkeiten, auf die man keinen Einfluss hat, Sorgen machen? Wenn Sie rechtschaffen sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie niemals darunter leiden werden. Wenn Herausforderungen und Prüfungen kommen, wird Ihr Glaube Sie zu Lösungen führen. Ihr innerer Friede, Ihre Gewissheit, dass es auch für die kniffligsten Probleme des Lebens eine Lösung gibt, Ihre größte Freude hängen davon ab, wie sehr Sie dem himmlischen Vater und seinem Sohn, Jesus Christus, vertrauen. Das Recht wird letztlich obsiegen. Sie werden gesegnet, wenn Sie die Gebote Gottes gläubig befolgen. Vergessen Sie nie, dass es für Sie eine nie versiegende, immer gegenwärtige Quelle des Friedens und des Trosts gibt, nämlich die Gewissheit, dass der Vater im Himmel Sie liebt, wie Ihre Lebensumstände auch aussehen mögen und wie heftig der Wind der Prüfung, des Tumults und der Drangsal auch um Sie herum toben mag. An dieser Gewissheit wird sich nie etwas ändern. Wie sehr Sie sich darauf stützen können, hängt davon ab, wie fest Sie an ihn glauben und daran, dass er ganz bestimmt bereit ist, Sie zu segnen.

Ich bezeuge, dass der Glaube an Gott und seine Weisung durch den Heiligen Geist Ihnen in dieser immer schwierigeren Welt Kraft schenken können. Ich bezeuge, wenn Sie die Prinzipien, die wir hier besprochen haben, beherzigen, hilft Ihnen das, in dieser unsicheren, schwierigen Zeit die große Macht des Glaubens in Anspruch zu nehmen.

Es gibt um Sie herum viele Menschen, die verwirrt sind und nach Lösungen für die verwickelten Probleme des Lebens suchen. Geben Sie ihnen Zeugnis von der Wahrheit und von der Macht des Glaubens. Vermitteln Sie ihnen, wie der Glaube an Gott und seine Lehren, die in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wiederhergestellt worden sind, ihnen jetzt, in dieser turbulenten Zeit, ein Segen sein können. Bezeugen Sie ihnen, dass der Herr sie segnen wird. Tun Sie es. Der Herr wird Ihnen helfen. Ihr Glaube wird Sie führen und Ihnen Kraft schenken. Ich weiß es. Im Namen Jesu Christi. Amen.