2000–2009
Durch lebendiges Wasser gesegnet
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Durch lebendiges Wasser gesegnet

Lebendiges Wasser heilt. Es nährt und schenkt Kraft. Es bringt Frieden und Freude.

Zu Beginn seines geistlichen Wirkens reiste Jesus einmal von Jerusalem in seine Heimatstadt Nazaret in Galiläa. Er durchquerte Samarien. Erschöpft von der Reise legte er am Jakobsbrunnen eine Rast ein. Während Jesus dort wartete und seine Jünger im nächsten Ort waren, um Essen zu kaufen, kam eine samaritische Frau zu dem Brunnen. Sie kennen die Geschichte. Als Jesus sie um Wasser bat, war sie überrascht, dass ein Jude eine solche Bitte an sie richtete. Jahrhunderte lang hatten sich Juden und Samariter feindlich gegenübergestanden. Aber Christus erklärte ihr, dass sie, wenn ihr klar sei, mit wem sie da redete, ihn um Wasser bitten würde: um lebendiges Wasser – Wasser, das ihren Durst für immer stillen würde. Das verstand sie natürlich nicht und so erklärte er ihr:

„Wer von diesem Wasser trinkt, wird wieder Durst bekommen; wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr Durst haben; vielmehr wird das Wasser, das ich ihm gebe, in ihm zur sprudelnden Quelle werden, deren Wasser ewiges Leben schenkt.“ (Johannes 4:13,14.)

Der samaritischen Frau gefiel die Vorstellung, nie mehr trinken zu müssen. Sie hätte sicher gut darauf verzichten können, jeden Tag die schweren Wasserkrüge vom Brunnen nach Hause zu tragen. Aber als Christus ihr bezeugte, dass er der Messias war, und als ihr der Geist bestätigte, dass dies so war, verstand sie allmählich, dass Jesus von etwas Bedeutenderem sprach. Sie ließ ihren Wasserkrug stehen und eilte in den Ort, um die anderen zu holen, damit sie kamen und zuhörten. Ich bezweifle allerdings, dass sie zumindest zu diesem Zeitpunkt völlig verstand – oder ob wir völlig verstehen –, was es bedeutet, in uns eine Quelle lebendigen Wassers zu haben.

Lebendiges Wasser heilt. Es nährt und schenkt Kraft. Es bringt Frieden und Freude.

Einer Frau, die ich kenne, machte die Wut auf jemanden, der sie und ihre Familie verletzt hatte, schwer zu schaffen. Sie erklärte zwar ihren Kindern, sie sollten nicht verbittert sein oder dieser Person grollen, aber sie selbst kam nicht von diesen Gefühlen los. Nachdem sie wochenlang zum Vater im Himmel gefleht hatte, verspürte sie schließlich einen Wandel. Sie berichtete: „Eines Tages, inmitten meiner fast unablässigen Gebete, kam die Heilung. Ich spürte, wie sich ein Gefühl in meinem Körper ausbreitete. Danach verspürte ich Geborgenheit und inneren Frieden. Ich wusste, dass unabhängig von dem, was geschah, mit meiner Familie und mir alles in Ordnung kommen würde. Die Wut verließ mich, ebenso mein Wunsch nach Vergeltung.“

Das lebendige Wasser ist das Evangelium Jesu Christi; wir empfangen es durch den Heiligen Geist. Meine Freundin wusste, was richtig war. Ihrer Familie hatte sie das Richtige gesagt. Aber erst, als sie sich so weit demütigte und von dem Wasser trank – den Heiligen Geist verspürte –, konnte ihre Heilung beginnen.

Im vergangenen Jahr bin ich mit vielen Frauen – und ihren Priestertumsführern – zusammengekommen. Dabei habe ich zahlreiche Berichte über die heilende Macht Christi gehört. Im Erdenleben gibt es so viel Elend, so viele Gründe für Leid. Ich kenne Menschen, die Familienangehörige in ein gefährliches Umfeld haben gehen lassen und die Tag für Tag für ihre Sicherheit in der Schlacht beten. Ich spreche mit Eltern, die wissen, welchen Versuchungen ihre Kinder ausgesetzt sind, und die sich um sie sorgen. Ich habe liebe Freunde, die unter den entsetzlichen Nebenwirkungen der Chemotherapie leiden. Ich kenne Alleinstehende, die von ihrem Partner verlassen wurden und ihre Kinder allein erziehen. Ich selbst habe erlebt, wie man durch Depressionen geschwächt wird. Aber ich habe aus meiner Erfahrung gelernt und lerne auch von denen, die ich treffe, dass wir niemals auf uns allein angewiesen sind. Wir sind niemals verlassen. Eine Quelle der Güte, der Kraft und Zuversicht ist in uns, und wenn wir voll Vertrauen hinhören, werden wir aufgerichtet. Wir werden geheilt. Wir überleben nicht nur, sondern lieben das Leben. Wir lachen, wir freuen uns, wir gehen voll Glauben voran.

Das lebendige Wasser nährt uns. Ich bezeuge Ihnen: Christus kommt, so wie er verheißen hat, zu allen, die schwere Lasten zu tragen haben. Er verschafft uns Ruhe (siehe Matthäus 11:28). Er schenkt uns Kraft, wenn wir erschöpft sind. Aus einer Quelle sprudelt Wasser und bietet beständig Erfrischung – wenn wir daraus trinken. Seine Wirkung kann durch Stolz zerstört werden, auch durch bloße Unachtsamsamkeit. Aber jene, die sich wirklich daran laben, werden nicht nur selbst geheilt, sondern sie werden auch zur Quelle für andere – ein Geist nährt und stärkt den anderen.

Letztes Jahr starb eine gute Freundin unserer Familie. Lucile war 89 Jahre alt und seit über zwanzig Jahren verwitwet. Sie war nicht reich oder berühmt und kaum jemand auf der Welt erfuhr von ihrem Tod. Aber ihre Familie wusste es, ihre Nachbarn wussten es und auch die Mitglieder ihrer Gemeinde. Für alle, die ihre Liebe erfahren haben, ist die Welt durch ihren Tod etwas ärmer geworden. Nach dem Tod ihres Mannes musste Lucile viel durchmachen, unter anderem starb ein geliebter Enkelsohn und sie litt unter altersbedingten Krankheiten. Aber Lucile stärkte weiterhin alle, die sie kannte, mit ihrem Geist, mit ihren Backwaren, ihren Quilts und Teppichen, mit ihrem Humor und ihrer Freundlichkeit. Und sie liebte die Arbeit im Tempel. 1981 schrieb sie an einem Frühlingstag in ihr Tagebuch: „Heute Morgen ging ich um 3.30 Uhr den Weg zum Tempel hinauf. Ich betrachtete die Fahne, die leicht in der Morgenluft flatterte, sah zu dem herrlichen Himmel auf und dachte, wie glücklich ich doch war, dort zu sein. Ich bedauerte alle Menschen, die schliefen und das Erwachen dieses herrlichen Tages verpassten.“

Die meisten von uns sind nicht der Ansicht, dass die Welt morgens um halb vier „erwacht“, und wir sind ganz zufrieden, wenn wir uns um diese Zeit im Bett herumdrehen können, auch wenn Lucile uns bedauert. Aber was für eine Einstellung! Nur eine innere Quelle der Güte kann der Grund dafür sein. Hatte sie diesen reinen Geist mit fünfzehn, fünfundzwanzig oder wenigstens fünfundfünfzig? Ich weiß es nicht. Die meisten von uns müssen wohl ihr Leben lang auf den Heiligen Geist hören, ehe wir Gottes Stimme so gut kennen und ehe wir uns so sehr auf das lebendige Wasser verlassen, dass wir den ganzen Tag davon genießen – vor allem an einem Tag, der um halb vier beginnt. Ich glaube, dass das lebendige Wasser Lucile in jenen langen Jahren, in denen sie im Selbstmitleid hätte versinken können, gestärkt hat, und ihr Leben, ihr Geist nährte alle, die sie kannten.

Das lebendige Wasser kann uns Frieden und Freude schenken, selbst wenn die Quelle in uns scheinbar versiegt ist. Vor kurzem hörte ich von einer Frau, deren Sohn seelisch krank war und unerwartet starb. Die Familie war am Boden zerstört. Die Mutter konnte sich nicht vorstellen, jemals wieder glücklich zu sein. Aber sie wurde durch den Dienst einer jungen Frau gesegnet, die einmal in ihrer Lorbeermädchenklasse gewesen war und jetzt ein junges Mitglied der FHV und ihre Besuchslehrerin ist. Sie sagte: „Du hast mir geholfen, jetzt helfe ich dir. Zusammen werden wir das schaffen.“ Frieden, sogar Freude, kehrten allmählich in ihr Leben zurück.

Es mag das ganze Leben dauern – und länger –, bis unser Geist völlig geläutert ist, aber das lebendige Wasser ist für alle verfügbar, auch für die jungen Menschen. Es inspiriert mich, wenn ich sehe, wie junge Frauen, die in der Kirche von klein an im Evangelium unterwiesen wurden, in die FHV kommen und unverzüglich erfahreneren Frauen zusätzliche Kraft schenken. Es erfüllt mich mit großer Freude, wenn ich sehe, wie dieselben jungen Frauen erkennen, wie viel sie von Frauen lernen können, die älter sind als sie selbst. Der Herr schenkt uns Frieden, aber wir können einander helfen, diesen Frieden zu spüren, wenn wir an der Last und der Freude anderer teilhaben.

Die Verheißung Christi ist einfach und erhaben: „Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.“ (Johannes 14:27.) Brüder und Schwestern, wir sind von Unruhe und Schwierigkeiten umgeben. Die Wirtschaft ist in der Krise, Familien haben Probleme; wir leben, wie Präsident Hinckley gesagt hat, in einer „gefährlichen Zeit“ („Die Zeit, in der wir leben“, Liahona, Januar 2002, Seite 83). Aber das lebendige Wasser schenkt uns noch immer Frieden und Freude. Wenn wir rechtschaffen leben, wenn wir alles getan haben, was wir konnten, empfangen wir auch die Gabe der Zuversicht. Der Herr sagt uns: „Seid ruhig und wisst, dass ich Gott bin.“ (LuB 101:16.) Inmitten des Chaos müssen wir innehalten. Wir müssen auf den Geist hören, der uns sagt: „Alles wohl“ („Kommt, Heilge, kommt“, Gesangbuch, Nr. 19), so wie es die Mitglieder der Anfangszeit tun mussten. Es besteht viel Grund zur Sorge, aber wir haben noch mehr Grund, Frieden zu verspüren.

Die samaritische Frau schaute Christus ins Gesicht, hörte seine Stimme und erkannte ihn zu einer Zeit, als die meisten anderen alles verwarfen, was er lehrte. Wir kennen ihn auch, oder können ihn kennen, wenn wir zulassen, dass seine heilende Macht, seine nährende Kraft, sein Frieden und seine Freude uns durchdringen wie eine sprudelnde „Quelle …, deren Wasser ewiges Leben schenkt“. Ich bete darum, dass wir dies tun. Im Namen Jesu Christi. Amen.