2000–2009
An dem uns bestimmten Platz stehen
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

An dem uns bestimmten Platz stehen

Mögen wir denen die Hand reichen, die vom Wege abgeglitten sind, und ihnen zu Hilfe eilen, damit keine einzige kostbare Seele verloren geht.

Wir sind heute als eine machtvolle Versammlung des Priestertums sowohl hier im Konferenzzentrum als auch an anderen Orten überall in der Welt zusammengekommen. Einige tragen das Aaronische, andere das Melchisedekische Priestertum.

Präsident Stephen L. Richards, der ein Ratgeber von Präsident David O. McKay gewesen war, hat erklärt: „Priestertum wird gewöhnlich ganz einfach definiert, nämlich als die ‚dem Menschen verliehene Vollmacht Gottes‘.“ Er fährt fort: „Diese Definition ist meiner Meinung nach richtig. Aber aus praktischen Überlegungen heraus definiere ich das Priestertum lieber im Sinne von Dienst und bezeichne es daher oft als ‚den vollkommenen Plan des Dienens.‘ … Es handelt sich ja um ein Werkzeug des Dienens, … und wer es nicht gebraucht, wird es wohl verlieren; denn durch Offenbarung ist uns deutlich gemacht, dass derjenige, der es vernachlässigt, ‚nicht würdig erachtet werden wird zu stehen‘.“1

Im Pionier-Pfahl hier in Salt Lake City, wo ich sowohl das Aaronische als auch das Melchisedekische Priestertum erhalten habe, wurden wir angewiesen, uns mit den heiligen Schriften vertraut zu machen, und dazu gehören die Abschnitte 20, 84 und 107 von Lehre und Bündnisse. In diesen Abschnitten erfahren wir etwas über das Priestertum und die Organisation der Kirche.

Ich möchte heute Abend auf einen Vers des Abschnitts 107 eingehen. „Darum lasst einen jeden lernen, was ihm obliegt, und lasst ihn mit allem Eifer das Amt ausüben, zu dem er bestimmt worden ist.“2

Präsident Harold B. Lee hat oft gesagt: „Wenn jemand Priestertumsträger wird, wird er Beauftragter des Herrn. Er sollte sich seine Berufung so vorstellen, als ob er im Auftrag des Herrn handelte.“3

In diesen Abschnitten erfahren wir ebenfalls die Pflichten der Kollegiumspräsidentschaften und dass wir nicht nur für uns, sondern auch für andere verantwortlich sind.

Ich glaube fest daran, dass die Kirche heute stärker ist als je zuvor. Das Ausmaß, in dem unsere Jugend aktiv ist, belegt, dass dies eine gläubige, der Wahrheit ergebene Generation ist. Trotz allem gibt es welche, die vom Wege abkommen und sich für andere Dinge interessieren, die sie von ihren Pflichten in der Kirche abhalten. Diese wertvollen Seelen dürfen wir nicht verlieren.

Die Zahl der Ältestenanwärter, die die Versammlungen der Kirche nicht besuchen und auch keine Berufungen erfüllen, nimmt zu. Diese Situation kann und muss behoben werden. Das ist unsere Aufgabe. Aufgaben müssen übertragen werden, und wir müssen uns ohne weiteren Aufschub anstrengen.

Die Präsidentschaften der Aaronischen Priestertumskollegien können unter der Leitung der Bischofschaft und der Kollegiumsberater bevollmächtigt werden, die Hand auszustrecken und zu Hilfe zu kommen.

Der Herr hat gesagt: „Denkt daran: Die Seelen haben großen Wert in den Augen Gottes; … und wie groß ist seine Freude über die Seele, die umkehrt!“4

Manchmal erscheint die Aufgabe einfach überwältigend. Das Erlebnis Gideons aus alter Zeit kann uns neuen Mut geben: Er und seine kleine Armee sollten gegen die Midianiter und Amalekiter in die Schlacht ziehen. Sie wissen sicher noch, wie Gideon und seine Armee der überwältigenden Stärke einer an Ausrüstung und Zahl weit überlegen Armee gegenüberstanden. Das Buch der Richter im Alten Testament berichtet, diese verbündeten Feinde, die Midianiter und Amalekiter, „waren in die Ebene eingefallen, zahlreich wie die Heuschrecken, und ihre Kamele waren zahllos wie der Sand am Ufer des Meeres.“5 Gideon wandte sich an den allmächtigen Gott um dessen Stärke.

Zu seiner Überraschung wurde Gideon vom Herrn mitgeteilt, dass seine Armee zu groß sei, als dass der Herr ihm den Gegner ausliefern würde, denn sonst würden sie am Ende sagen: „Meine eigene Hand hat mich gerettet.“6 Gideon erhielt die Anweisung, seinem Volk zu verkünden: „Wer sich fürchtet und Angst hat, soll umkehren … und darauf kehrten von den Leuten zweiundzwanzigtausend um, während zehntausend bei ihm blieben.“7

Dann sagte der Herr: „Die Leute sind immer noch zu zahlreich.“8 Er wies Gideon an, die Männer zum Wasser zu führen und zu beobachten, wie sie das Wasser trinken. Diejenigen, die das Wasser aufleckten, wurden einer Gruppe zugeteilt, diejenigen, die sich zum Wassertrinken niederknieten, einer anderen. Der Herr sagte zu Gideon: „Durch die dreihundert Mann, die (das Wasser) aufgeleckt haben, will ich euch retten; ich werde Midian in deine Gewalt geben. Alle übrigen Leute sollen nach Hause gehen.“9

Gideon kehrte zu seiner Armee zurück und sagte dann: „Auf! Der Herr hat das Lager Midian in eure Gewalt gegeben.“10 Er teilte die dreihundert Mann in drei Abteilungen und gab allen Männern Widderhörner und leere Krüge in die Hand; in den Krügen waren Fackeln. Und er sagte zu ihnen:

„Seht mich an, und macht alles ebenso wie ich! Passt auf: Ich gehe nun an den Rand des Lagers (der Midianiter) und das, was ich mache, müsst auch ihr machen.

Wenn ich und alle, die bei mir sind, das Widderhorn blasen, dann müsst auch ihr rings um das ganze Lager eure Hörner blasen und rufen: Für den Herrn und Gideon!“ Sinngemäß sagte er dann: „Folgt mir!“ Seine genauen Worte waren: „Das, was ich mache, müsst auch ihr machen.“11

Auf das Zeichen des Führers blies die Armee Gideons die Hörner, zerschlug die Krüge und schrie: „Das Schwert für den Herrn und Gideon!“ Die heilige Schrift berichtet über den Ausgang dieser entscheidenden Schlacht: „Dabei [blieb] … jeder an dem Platz, wo er gerade war“, und der Sieg wurde errungen.12

Das Heimlehren ist ein Teil des heutigen Rettungsplans. Als Präsident David O. McKay allen Generalautoritäten die Heimlehrarbeit vorstellte, sagte er: „Das Heimlehren ermöglicht uns unter anderem, die Kinder des himmlischen Vaters zu nähren und zu inspirieren, zu beraten und zu unterweisen; das ist eine unserer dringlichsten und lohnendsten Aufgaben. … [Es] ist ein göttlicher Dienst, eine göttliche Berufung. Wir Heimlehrer haben die Aufgabe, den göttlichen Geist in jedes Herz, in jede Familie zu tragen.“13

Wo es im Melchisedekischen Priestertum an entsprechender Stärke fehlt, können Pfahlpräsident und Bischöfe in Absprache mit dem Missionspräsidenten die Hilfe der Vollzeitmissionare in Anspruch nehmen, um weniger aktive Familien und solche, in denen nicht alle der Kirche angehören, zu besuchen. Das belebt nicht nur erneut den Missionsgeist in der Familie, sondern bietet auch eine ideale Gelegenheit, hervorragende Empfehlungen zu erhalten.

Im Laufe der Jahre habe ich viele Pfähle in aller Welt besucht und Pfähle kennen gelernt, wo die Führer der Gemeinde und des Pfahles notgedrungen oder aus Pflichtgefühl nicht länger die Hände gerungen, sondern stattdessen ihre Ärmel aufgekrempelt und sich mit der Hilfe des Herrn an die Arbeit gemacht haben. Sie haben auf diese Weise viele wertvolle Männer dazu gebracht, sich für das Melchisedekische Priestertum würdig zu machen und mit ihrer Frau und den Kindern in den heiligen Tempel zu gehen, um dort die Begabung zu empfangen und sich aneinander siegeln zu lassen.

Ich möchte einige Erlebnisse in Kurzform erwähnen:

Bei einem Besuch vor einigen Jahren im Pfahl Millcreek in Salt Lake City erfuhr ich, dass knapp über hundert Brüder, die Ältestenanwärter gewesen waren, im Jahr zuvor zu Ältesten ordiniert worden waren. Ich fragte Präsident James Clegg nach dem Geheimnis seines Erfolgs. Er war zu bescheiden, um sich irgendwelchen Verdienst anzurechnen, doch einer seiner Ratgeber verriet, dass Präsident Clegg, der Herausforderung bewusst, es auf sich genommen hatte, jeden der Ältestenanwärter selbst anzurufen und ein persönliches Gespräch mit diesem zu vereinbaren. Bei diesen Terminen sprach Präsident Clegg dann den Tempel des Herrn an, die errettenden heiligen Handlungen und Bündnisse, die dort betont werden, und schloss mit der Frage: „Ist es nicht Ihr Wunsch, mit Ihrer lieben Frau und Ihren kostbaren Kindern gemeinsam zum Haus des Herrn zu gehen, damit Sie in aller Ewigkeit eine ewige Familie sein können?“ Die Antwort war positiv, die Reaktivierung betrieben, und das Ziel wurde erreicht.

1952 lebten die meisten Mitglieder in der Gemeinde Rose Park 3 in Familien, wo der Vater oder Ehemann vorrangig das Aaronische Priestertum und nur selten das Melchisedekische Priestertum trug. Bruder L. Brent Goates wurde als Bischof berufen. Er bat einen weniger aktiven Bruder in der Gemeinde, Ernest Skinner, dabei zu helfen, die 29 erwachsenen Brüder in der Gemeinde, die das Amt eines Lehrers im Aaronischen Priestertum trugen, zu aktivieren, und diesen Männern zu helfen, mit ihren Familien in den Tempel zu gehen. Da er selbst weniger aktiv war, zögerte Bruder Skinner zunächst, gab aber schließlich zu verstehen, dass er tun wollte, was ihm möglich war. Er unterhielt sich persönlich mit den weniger aktiven, erwachsenen Lehrern und versuchte, ihnen ihre Aufgabe als Priestertumsführer und als Ehemann und Vater in ihrer Familie nahe zu bringen. Schon bald gewann er einige der weniger aktiven Brüder dazu, ihm bei seiner Aufgabe zu helfen. Einer nach dem anderen wurden sie wieder voll aktiv und gingen mit ihrer Familie in den Tempel.

Eines Tages trat der Gemeindesekretär aus der Warteschlange an der Kasse im Supermarkt, um den Letzten der Gruppe zu begrüßen, der in den Tempel gegangen war. Dieser gab über seine Position als Letzter folgende Bemerkung ab: „Ich habe nur zugeschaut, wie jeder in dieser Gruppe in der Gemeinde wieder aktiv wurde und zum Tempel ging. Hätte ich mir bloß vorstellen können, wie wunderbar es im Tempel ist und wie mein Leben sich dadurch verändern würde, ich wäre niemals der Letzte der 29 gewesen, die sich im Tempel siegeln ließen.“

In jedem dieser Berichte finden sich vier Elemente, die zum Erfolg führten:

  1. Die Reaktivierung wurde auf Gemeindeebene in Angriff genommen.

  2. Der Bischof der Gemeinde war beteiligt.

  3. Fähige und inspirierte Lehrer wurden bereitgestellt.

  4. Jedem Einzelnen wurde Aufmerksamkeit geschenkt.

Brüder, denken wir an die Worte König Benjamins: „Wenn ihr euren Mitmenschen dient, allein dann dient ihr eurem Gott.“14

Wir wollen auf diejenigen, die unsere Hilfe so sehr brauchen, zugehen und sie retten, und sie auf eine höhere Straße und einen besseren Weg führen. Wir wollen unser Denken auf das konzentrieren, was die Priestertumsträger, ihre Frauen und Kinder, die nicht mehr aktiv sind, brauchen. Mögen wir auf das hören, was sie zwar nicht aussprechen, aber ihr Herz uns sagt:

Führet, leitet und begleitet,

dass den Weg ich find;

lehrt mich, alles das zu tun,

was mich zu ihm einst bringt.15

Die Reaktivierung ist keine Aufgabe für Müßiggänger oder Träumer. Kinder wachsen heran, Eltern altern und die Zeit wartet auf niemanden. Ignorieren Sie eine Eingebung nicht, sondern handeln Sie entsprechend, und der Herr wird den Weg bereiten.

Oft ist die himmlische Tugend Vernunft gefordert. Als Bischof hatte ich eines Tages das Gefühl, ich solle einen Mann anrufen, dessen Frau und auch dessen Kinder einigermaßen aktiv waren. Dieser Mann hat jedoch nie darauf reagiert. An einem heißen Sommertag klopfte ich an die Tür von Harold G. Gallacher. Durch das Gitter konnte ich sehen, dass Bruder Gallacher in seinem Sessel saß und die Zeitung las. „Wer ist da?“, fragte er, ohne aufzublicken.

„Ihr Bischof“, antwortete ich. „Ich bin gekommen, um Sie kennen zu lernen und Sie zu bitten, mit Ihrer Familie unsere Versammlungen zu besuchen.“

„Nein, ich hab zu viel zu tun“, war seine verächtliche Antwort. Er sah nicht einmal auf. Ich dankte ihm fürs Zuhören und verließ die Türschwelle.

Kurz danach zog die Familie Gallacher nach Kalifornien. Die Jahre vergingen. Mittlerweile war ich Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel und saß eines Tags in meinem Büro, als meine Sekretärin mir mitteilte: „Bruder Gallacher, der früher in Ihrer Gemeinde gewohnt hat, möchte mit Ihnen sprechen. Er ist bei mir im Büro.“

Ich antwortete: „Fragen Sie ihn, ob er Harold G. Gallacher heißt, und mit seiner Familie am Vissing Place gelebt hat, an der Ecke West Temple und Fifth South.“

Sie antwortete: „Es ist der Mann.“

Ich bat sie, ihn hereinzuschicken. Wir führten ein angenehmes Gespräch über seine Familie. Er sagte zu mir: „Ich bin gekommen, um mich zu entschuldigen, dass ich damals an dem einen Sommertag vor vielen Jahren nicht aus meinem Sessel aufgestanden bin und Sie hereingelassen habe.“ Ich fragte ihn, ob er aktiv in der Kirche sei. Er antwortete mit einem vielsagenden Lächeln: „Ich bin jetzt Zweiter Ratgeber in der Bischofschaft meiner Gemeinde. Ihre Einladung, mit in die Kirche zu kommen, und meine Ablehnung haben mich so lange verfolgt, bis ich beschloss, etwas in der Sache zu unternehmen.“

Harold und ich haben uns noch einige Male getroffen, ehe er starb. Die Gallachers und ihre Kinder haben viele Berufungen in der Kirche erfüllt. Eines der jüngsten Enkelkinder erfüllt derzeit eine Vollzeitmission.

Den vielen Missionaren, die heute Abend vielleicht zuhören, möchte ich meine Beobachtung wiedergeben, dass der Samen eines Zeugnisses oftmals nicht sofort Wurzeln fasst und erblüht. Ein Stück Holz, das ins Wasser geworfen wird, findet man gelegentlich erst nach vielen Tagen wieder. Aber man findet es.

Eines Abends rief mich jemand an, der mich fragte: „Sind Sie mit einem Elder Monson verwandt, der vor Jahren in der Neuengland-Mission gedient hat?“

Ich antwortete, dass das nicht der Fall sei. Der Anrufer stellte sich als ein Bruder Leonardo Gambardella vor und erzählte dann, dass ein Elder Monson und ein Elder Bonner vor langer Zeit bei ihm zu Hause vorbeigekommen seien und ihm und seiner Frau Zeugnis gegeben hätten. Sie hatten zugehört, aber ihre Lehren nicht weiter in die Praxis umgesetzt. Später zogen sie nach Kalifornien, wo sie etwa dreizehn Jahre später erneut die Wahrheit fanden, sich bekehrten und sich taufen ließen. Bruder Gambardella fragte dann, ob er irgendwie mit den ersten Missionaren, die sie besucht hatten, Kontakt aufnehmen könnte, um ihnen von Herzen für ihr Zeugnis zu danken, das ihm und seiner Frau im Gedächtnis geblieben war.

Ich ging die Unterlagen durch und fand die Missionare. Können Sie sich vorstellen, wie überrascht sie waren, als ich sie, die mittlerweile verheiratet waren und selbst eine Familie hatten, anrief und ihnen die gute Nachricht, nämlich das Ergebnis ihrer Bemühungen, mitteilte? Sie konnten sich sofort an die Gambardellas erinnern. Ich arrangierte eine Telefonkonferenz, so dass sie selbst ihre Glückwünsche aussprechen und sie in der Kirche willkommen heißen konnten. Das taten sie dann auch und es wurden viele Freudentränen vergossen.

Von Edwin Markham stammen die folgenden Zeilen:

Das Schicksal wollt, dass wir als Brüder leben,

kein Mensch lebt nur für sich allein.

Und alles, was wir andren freudig geben,

wird einstmals wieder uns erfreun.16

Ich bete heute Abend darum, dass alle von uns, die das Priestertum tragen, verspüren, worin unsere Aufgabe besteht, dass wir, so wie damals Gideon, Mann für Mann auf dem uns bestimmten Platz stehen, und gemeinsam unserem Führer, nämlich dem Herrn Jesus Christus, und seinem Propheten, Gordon B. Hinckley, folgen. Mögen wir denen die Hand reichen, die vom Wege abgeglitten sind, und ihnen zu Hilfe eilen, damit keine einzige kostbare Seele verloren geht.

Im Namen Jesu Christi. Amen.